IX. österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen
Länderübergreifende Konferenz am Bodensee

"gut zu Fuß - vital begegnet" - nachhaltig aktiv, qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette

18. und 19.5.2015 | Bregenz, vorarlberg museum

 

Plenarvorträge, internationale und österreichische Good-Practice, Workshops, 
Sessions, Speed-Dating Projektvorstellung, Austausch & Vernetzung, Walk-Shop-Rundgänge 

 

Konferenzprogramm
Stand: 12.5.2015

 

Übersicht:

Mo., 18.05.2015:   Plenum | Workshops A - C | Plenum & Diskussion | "Speed-Dating"-Austausch | Option: Rundgang / Museumsführung

Di.,   19.05.2015:  "Speed-Dating"-Austausch | Plenum | Parallelsessions | Plenum |  Walk-Shops

Medieninformation: Materialien für Medien

Falls Sie zeitlich verhindert waren:
die Doku-CD mit allen freigegeben Beiträgen und "Speed-Dating Projektvorstellungen"
inkl. Flipchartprotokolle aller Workshops und Sessions kann bestellt werden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Montag, 18. Mai 2015

09:00

 

Check-In & Frühstück

Die Stadt Bregenz lädt alle KonferenzteilnehmerInnen herzlich auf ein kräftigendes Frühstück ein.

 

Fußwege-Leitsystem

 

 

Kinder gehen durch die Begegnungszone 

10:00

 

Eröffnung: "Round Table"

 
   

Moderation: DI Stefan Müllehner, Walk-space.at

Begrüßung;  Bgm. DI Markus Linhart, Bürgermeister Bregenz
Vorarlberg geht zu Fuß; Landesrat  Johannes Rauch 
Gehen in Österreich; DI Robert Thaler, Bundesministerium für ein lebenswertes Österreich
Strategie nachhaltige Entwicklung - Agglomerationsprogramme; Gabrielle Bakels, Bereich Langsamverkehr, Bundesamt für Strassen ASTRA (CH)
Ge(h)sundheits-Förderung in St.Gallen; Heidi Hanselmann, Regierungspräsidentin Kanton St.Gallen (CH)
Gut zu Fuß in Österreich - was es braucht; DI Dieter Schwab, Walk-space.at

 

 10:30

 

Plenum: Inputs aus Österreich und International 

 
   

"Bregenz stellt sich vor"
Vbgmin Sandra Schoch, Stadt Bregenz

"Wege die verbinden"
 Mag. Ing. Bernhard Maier, Stand Montafon - Gemeindeverband südl. Vorarlberg

"Zu Fuß vom Berg ins Tal und wieder zurück"
Florian Pichler, passionierter Fußgänger und Wanderer

"Der Rechtsanspruch auf einen zumutbaren Schulweg in der Schweiz"
 Sandor Horvath, Rechtsanwalt, Vorstand Fussverkehr Schweiz


 

12:00

 

Mittagspause / Stehlunch

12:10 Uhr Film zum Thema Bewegung & bewegungseinladende Stadtgestaltung: "Positiver Einfluss von Bewegung auf die Gesundheit"
Ein Beitrag von 3-Sat zum Thema Gesundheit und wie wir sie durch die richtige Ernährung und Bewegung positiv beeinflussen können.
Dauer: ca. 15 Min.

   

13:00

 

Plenum

    Parkraum genützt für Radabstellanlagen 
   

"Parke nicht auf unseren Wegen – Parkraummanagement als Beitrag zur Fußverkehrsförderung in ländlichen Regionen"
Prof. Jürgen Gerlach, Wuppertal (D)

"Lebensraum von morgen - gut zu Fuß"
Arch. DIin Mayra Nobre, Gehl Architects (DK / D)

 

14:00

 

WORKSHOPS A - C  (zur Auswahl)
Impulsvorträge und Diskussion

 

 

Workshop A) "Lifestyle, Bewegungsförderung  & qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß"

Lifestyle: zu Fuß gehenModeration: DI Stefan Müllehner, Walk-space.at 

"AktivE Jugend - Förderung aktiver Mobilität bei Jugendlichen in urbanen (Straßen-) Freiräumen durch mobile digitale Medien"
DI Martin Niegl, komobile

"Lifestyle, Gesundheit & qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß"
DI Karl Reiter, FGM

"AlltagsSPUREN - Analyse- u. Aktivierungsinstrumentarien nachhaltiger Alltagsmobilität"
DIin Teresa Schwaninger, B-NK

«Gemeinde bewegt» - strukturelle Bewegungsförderung in der Gemeinde, ein partizipativer Ansatz.
Sabina Ruff, Kanton St.Gallen, Amt für Gesundheitsvorsorge, Leiterin Abteilung Gemeinden und Netzwerke

Kaffee zwischendurch

 

Workshop B) "Lebensraum von morgen"
spezielle Gruppen & Demographie, Schulwege, Mobilität im Lebenszyklus

FUZOModeration: DIinMartina Strasser, Walk-space.at

"Zu Fuß zur Vitalität von Stadt und Region, die Rolle des Fußverkehrs"
DI Dr. Harald Frey, TU-Wien / Walk-space.at

"FußgängerInnenaspekte Fachkonzept Mobilität Wien – miteinander mobil"
DI Gregor Stratil-Sauer, Stadt Wien, MA 18

"RVS Fußverkehr, die neuen Richtlinien"
DI Klaus Robatsch, KfV

"Lebensraum Straße - Beispiele aus Barcelona & spanische Good-Practice für Aufenthaltsqualität"
Ole Thorson, Barcelona, (ESP, Katalonien), IFP - International Federation of Pedestrians 

Kaffee zwischendurch

 

Workshop C) "Herausforderungen für das zu Fuß gehen im ländlichen Raum"

Gehen im ländlicher RaumModeration: DI Dieter Schwab, Walk-space.at / Thomas Schweizer, Fussverkehrs Schweiz

"Nahversorgung und Nahmobilität"
DI Edgar Hagspiel, Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abt. Raumplanung und Baurecht

"Fuss- und Radverkehrskonzept Gams / SG"
Carsten Hagedorn, Hochschule Rapperswil (CH)

"Mistelbach GEHT… in 5, 10, 15 Minuten durch den Ort"
Mag.a Wibke Strahl-Naderer / Franz Gausterer, NÖ-Regional, Mobilitätsmanagement

"Verbesserung der Schulwegsicherheit mit kleinen, kostengünstigen Maßnahmen, Erfahrungen mit Begegnungszonen"
René Bruderer, Gemeinde Flawil (CH)

"Fußverkehr in kleineren Städten und Dörfern"
Bernd Herzog-Schlagk, Fuss e.V. (D) 

Kaffee zwischendurch

 

16:20   Plenum & Diskussion
   
    "Begegnungszonen in Österreich und rechtliche Aspekte"
Dr. Peter Weiß, Amt der Stmk Landesregierung
   
     

16:55

 

"Speed-Dating"- Kurzvorstellung
von good-practice Projekten & Austausch

Sie haben die Gelegenheit verschiedene Projekte im Dialog kennenzulernen - siehe auch: Ablauf

Diese Speed-Dating Session ist frei zugänglich und findet im öffentlichen Raum vor dem Veranstaltungsort bzw. im Foyer statt.

Vorstellung einer Vielzahl an Projekten parallel, zu den Schwerpunkten:

  • Jugend / Generationen / Bewusstsein
  • klimaaktiv Projekte & Fördermöglichkeiten
  • ländlicher Raum / Begegnungszone
  • Image & Good-Practice 
Aktuelle Projektliste siehe: "Speed-Dating" - Übersicht


Parallel dazu vor dem Veranstaltungsort: Hindernisparcour &  Sicherheitstipps;  L. Pfanner & aha-Team Bregenz

   Speed-dating Session

 18:00

 

Plenum:

Ausblick Tag 2

   

18:05

bis

18:10

 

Walk21 Vienna: ein Überblick
Christoph Schuster, Stadt Wien 

   

18:15

 

 

Rundgang "Die versteckte Altstadt von Bregenz"

Mag. Thomas Klagian; Historiker der Stadt Bregenz

Dauer ca. 1 Stunde

Treffpunkt: vor dem Museum

  Altstadt: verschlungene Pfade 

18:15  Spezialführung im vorarlberg museum

Führung durch die Museumsausstellung für KonferenzteilnehmerInnen
durch MitarbeiterIn vorarlberg museum

Dauer ca. 1 Stunde

   Blick ins Museum

ab 20:00

 

 

Möglichkeit zur Abendvernetzung (optional; Eigenkonsumation)

mit: "Eine kleine Geschichte", DI Karl Reiter (ca. 21:15 Uhr)

  
     

 

 

Dienstag, 19. Mai 2015

  

ab
08:30

 

Begrüßungskaffee, Check-in Tag 2

   

08:50

 

 

Kurzvorstellung Vorarlberger Begegnungszonenprojekte im Überblick - "BEZO-Rap"

Rathausstraße Bregenz (DI Clemens Gössler)
Flanierzone Götzis (Bgm. Christian Loacker)
Begegnungszone Dornbirn, „Innenstadt West“ (DI Stefan Burtscher)
Begegnungszone Hard (DI Bernhard Kathrein) 
Begegnungszone Rankweil Bahnhof (Bgm. Martin Summer) 
Begegnungszone Mittelberg (Bgm. Andi Haid / DI Alexander Kuhn, Besch & Partner)

    

09:10

 

 

"Speed-Dating"- Kurzvorstellung von good-practice Projekten & Austausch

Sie haben die Gelegenheit verschiedene Projekte im Dialog kennenzulernen - siehe auch: Ablauf

Vorstellung einer Vielzahl an Projekten parallel, zu den Schwerpunkten:

  • Begegnungszonen in Österreich und international - eine fußgängerfreundliche Regulierung setzt sich durch
  • Vorarlberger Begegnungszonenprojekte im Detail
  • qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette -  techn. Aspekte und Innovationen
Aktuelle Projektliste siehe: "Speed-Dating" - Übersicht

 

 

 

10:05

 

 

Begrüßung am "Round Table"

"Zu Fuß gehen in der multimodalen Wegekette"; DI Martin Scheuermaier, Land Vorarlberg
"Bregenz gut zu Fuß"; Bgm. DI Markus Linhart, Bürgermeister Bregenz
"Parlamentarische Ebene - zu Fuß"; Thomas Hardegger, Präsident Fussverkehr Schweiz
"Personenmobilität zu Fuß"; DI Dieter Schwab, Walk-space.at
"Ihr Weg – unser Ziel"; Thomas Schweizer, Geschäftsleiter Fussverkehr Schweiz
"Fußverkehr in Deutschland"; Univ.-Prof. Dr. Ing. Jürgen Gerlach, Uni Wuppertal (D)

   Round Table
10:25   PARALLELSESSIONS (zur Auswahl)    
         

Parallel-Session 1: "Qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette -  techn. Aspekte und Innovationen"

Schnittstelle zu Fuß und andere MobilitätsartenModeration: DIin Martina Strasser, Walk-space.at / Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz

"Schwachstellenanalyse des Fusswegnetzes mit Tablet-Computer"
Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz

"GoGreen - Einfluss von Begrünung städtischer Räume auf aktive Mobilität"
Diplom-Psychologin Juliane Haupt, Factum

"Gepäcklos - Logistiksystem zur Unterstützung der nachhaltigen, aktiven und gleichberechtigten Mobilität"
DI Dr. Bernhard Rüger, netwiss

Kaffee zwischendurch

 

Parallel-Session 2: "Begegnungszonen in Österreich und international"
Eine fußgängerfreundliche Regulierung setzt sich durch | Erfahrungen und Best-Practice | Umsetzung 

Begegnungszone BregenzModeration: DI Dieter Schwab, Walk-space.at / DI Martin Reis, Energieinstitut Vorarlberg


"Begegnungszonen: Erfolgsfaktor Planungsprozess"

Fritz Kobi, bürokobi (CH)

"Begegnungszonen in der Schweiz, ein Ansatz für Geschäftsbereiche in kleineren Gemeinden; Chancen und Stolpersteine"
Thomas Schweizer, Geschäftsleiter Fussverkehr Schweiz

"Begegnungszone Strohdorf, Wolfurt - erste Erfahrungen"
Ing. Johann Zengerle, Amt der Vorarlberger Landesregierung, Fachbereich Planung, Abteilung Straßenbau

"Die neue Begegnungszone in Ried - work in Progress"
Arch. DI Mag. Thomas Pilz, aaps architekten / DI Gerald Muhr, Stadtbaudirektor Ried

Kaffee zwischendurch

 

Parallel-Session 3: "Gehen und Verweilen, (wie) soll man das messen?"

Gehen und Verweilen in BregenzModeration: Daniel Sauter (CH) / DI Stefan Müllehner, Walk-space.at

 

"Gehen und Verweilen - (wie) soll man das messen?"
Daniel Sauter (CH) 

"Nur was gezählt wird, zählt – Fußgängerzählungen als Grundlage für die Planung: Beispiel Stadt Luzern"
Dipl.Geograf Pascal Regli, Fussverkehr Schweiz

"Neue Datengrundlagen zum städtischen Fussverkehr und deren Integration in Planungsprozesse"
Robert Dorbritz, Stadt Zürich, Tiefbauamt (CH) 

"Fußverkehr messen - einige Beispiele"
DI Gregor Stratil-Sauer, Stadt Wien, MA 18

Kaffee zwischendurch

 

12:00

 

Mittagspause / Stehlunch

   

13:00

 

Plenum

     
   

"Qualitätsvolles, funktionales FußgängerInnennetz - Praxistipps zur 'Begegnungszone' Erfurter City"
DI Achim Kintzel, Stadt Erfurt (D)

 

13:25

 

Konferenzende & Ausblick 2016
DI Dieter Schwab, Obmann Walk-space.at

 

13:35

 

"Walk-Shops intermodal" (zur Auswahl)

   
         
Bregenz PipelineWalk-Shop 1: "Kornmarkt, Stadtstrand & Pipeline Bregenz zu Fuß"

zu Fuß

 

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Dr. Bernhard Fink, Abteilungsleitung Planung und Bau, Stadt Bregenz

 

WolfurtWalk-Shop 2: "Begegnungszone Wolfurt, Strohdorf"

mit dem ÖV / Bus

 

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: DI Martin Reis, Energieinstitut Vorarlberg / DI Alexander Kuhn, besch und partner

 

Gemeinde HardWalk-Shop 3: "Begegnungszone Hard"

mit dem ÖV / Bus

 

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: DI Bernhard Kathrein, Gemeinde Hard / DI Anton Gächter, besch und partner

 

WidnauWalk-Shop 4: "Regionale Exkursion, Schweiz"

mit dem Zug

Variante a) Rorschach: Besichtigung Fußgängerlift beim Bahnhof, anschließend Rundgang durch Areal Würth (Neubau auf altem Industriegelände, viel öffentlicher Raum, Fußwege und Seezugang)

Erweiterungsoption b) für zeitlich Flexible: Bahnfahrt Widnau und Besichtigung neugestaltete Bahnhofstraße.

Dauer: ca. 1,5 - 2 Stunden

Rückkehr Bregenz Variante a) 15:40
Rückkehr Bregenz Variante b) 17:10
Zugverbindung nach Wien (Ankunft 0:30) mit Abfahrt um 17:40 ab Bregenz (Umstieg in Feldkirch) wird in beiden Varianten erreicht.
Alternative bei Variante b: Reisemöglichkeit direkt ab Heerbrugg (Abfahrt 17:15) via Buchs SG nach Wien (Ankunft 0:30) möglich

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Daniel Rüttimann, Fussverkehr St. Gallen (Organisator: Bahntransfer und Führung)

 

Tagungsort

vorarlberger museumAdresse:

vorarlberg museum
Kornmarktplatz 1, 6900 Bregenz

Registrierte KonferenzteilnehmerInnen haben die Möglichkeit zur Benützung des ÖV von So., 17.5. bis Di., 19.5.2015 innerhalb des gesamten Verbundgebietes in Vorarlberg.

Wir danken herzlichst den Kooperationspartner Verkehrsverbund Vorarlberg      

 

Sie benötigen ein Hotel, Anreiseplan, Anfahrtsbeschreibung oder sonstige Informationen?
Bitte wenden Sie sich dazu an:

Bodensee-Vorarlberg Tourismus GmbH

Römerstraße 2 | 6900 Bregenz | Österreich
T +43 (5574) 43443-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Falls Sie zeitlich verhindert waren:
die Doku-CD mit allen freigegeben Beiträgen und "Speed-Dating Projektvorstellungen"
inkl. Flipchartprotokolle aller Workshops und Sessions kann bestellt werden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infotisch & Infomaterial:
Finanzielle Sponsoren der Konferenz haben die Möglichkeit Infomaterial zur Tagungsmappe beizulegen oder einen Infotisch zu reservieren. 
Bei Interesse zu Details (Platzbedarf, Kosten) kontaktieren Sie bitte: konferenz(at)walk-space.at

 

 

X. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016

"Gut zu Fuß -
nahmobil aktiv & sicher"

Cover DOKU-CD

16. und 17.6.2016 | Baden

Vorträge | Präsentationen | Workshops | Speed-Dating | Good-Practice | Vernetzung | "Walk-Shops"  |  regionale Exkursionen

Doku-CD: Infos & Bestellung

Medieninfos

Fotos & Eindrücke

IX. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2015

"gut zu Fuß - vital begegnet"

nachhaltig aktiv, qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette

Länderübergreifende Konferenz
in Bregenz, am Bodensee

Doku-CD: Infos & Bestellung

ORF-Beitrag

Medieninfos

Kurzfilm zur Konferenz 2015

Charta unterzeichnen

Auszug der Charta

 

 Unterstützen Sie die internationale Charta für das Gehen.

 Weiterlesen...

Mitglied werden...

Jetzt walk-space.at unterstützen!

 

 Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit des Vereins durch Ihre Mitgliedschaft - DANKE!

 Ihr Beitrag ist unsere Basis!

member of:

FEPA_tn ifp_tn

FEPA und IFP