petition3Forderungen:
  1. Sichere Wegenetze mit Aufenthalts- und Verweilfunktion heben die Lust auf das Zu Fuß gehen für „Jung und Alt im Alltag"
  2. Begegnungszonen „für Jung und Alt" und
  3. eine Kampagne zur Hebung der Anhaltebereitschaft am Schutzweg
statt „Schutzwegebeseitigungsaktionen"!


Das Auflassen von Schutzwegen bedeutet u.a.:

  • Entstehung von Umwegen im lokalen Fußwegenetz der Gemeinden (hat eine ähnliche Bedeutung, als würde man für den PKW-Straßenverkehr eine Straße einfach sperren!)
  • unsicheres Queren
  • „Lerneffekt:" Kinder ins Auto packen und in die Schule führen

Die Ursache der in den vergangenen Jahren festgestellten Zunahme von Unfällen auf Schutzwegen, ist nicht auf den Schutzweg selbst, sondern auf die viel zu hohen Geschwindigkeiten im Kfz-Verkehr, sowie teilweise ungeeignete Straßenraumgestaltung (z.B. weit überhöhte Fahrbahnbreiten), zurückzuführen. Untersuchungen der TU-Wien zeigen, dass erst bei entsprechender Gestaltung die Anhaltebereitschaft der Kfz-Lenker erhöht werden kann (Fahrstreifenbreite, Oberflächengestaltung, Sichtbeziehungen, etc.).

 
Aus verkehrswissenschaftlicher Sicht kann, aus dem Kfz- und Fußgeherverkehrsaufkommen alleine, keine Begründung für die Nichterrichtung eines Schutzweges oder die Entfernung eines bereits bestehenden Schutzweges abgeleitet werden.
Wird die Errichtung von Schutzwegen von der Zahl querender FußgeherInnen abhängig gemacht, kommt dies der Begründung von Brückenbauten über Flüsse anhand der Zahl von Querenden gleich. (Hätte man die Reichsbrücke anhand der Zahl der Schwimmer, die von einem Ufer aufs andere schwimmen, begründen müssen, wäre diese niemals gebaut worden).
 
Zur Versachlichung des Themas prioritär:
  • einen Fußgängercheck auf lokaler Ebene - um jeweils qualitätsvolle / attraktive Fußgängernetze in den Siedlungen herzustellen.
  • die Einführung der Begegnungszone auf Bundesebene - nach dem Schweizer, belgischen oder französischem Vorbild
  • Die Anhaltebereitschaft der AutofahrerInnen durch eine österreichweite Kampagne zu erhöhen unter dem Motto:
    "Am Zebrastreifen bin ich zu Gast", auf dem lokalen, sicheren Fußgängernetz für Alt und Jung!

 

Unterzeichnen Sie daher die Petition „Fußgängerlust statt Zebrastreifenfrust!

weitere Infos inkl. Formular zur Unterzeichnung - bitte Runterladen, Ausfüllen und per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder Post zusenden.

Wissen Kompakt 9

wissenkompakt9

eine Zusammenstellung zum Thema FußgängerInnen 2015
weiterlesen

Wissen Kompakt 10

wissenkompakt10

eine Zusammenstellung zum Thema FußgängerInnen 2016
weiterlesen

Mitglied werden

Wissen Kompakt Sonderpublikation

Zu Fuß auf der internationalen Konferenz für FußgängerInnen

cover wissen kompakt sonderpublikation

Zusammenfassung ausgewählter Themen und Vorträgen zum Zufußgehen der Walk21-Konferenz, welche unter dem Titel „Walking Connects!” in München 2013 stattfand.

Überblick über Konferenz-Beiträge zu Strategien, Instrumente, Maßnahmen zur Förderung des Fußverkehrs.
Inhalt & Bestellung

Charta unterzeichnen

Auszug der Charta

 

 Unterstützen Sie die internationale Charta für das Gehen.

 Weiterlesen...

Mitglied werden...

Jetzt walk-space.at unterstützen!

 

 Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit des Vereins durch Ihre Mitgliedschaft - DANKE!

 Ihr Beitrag ist unsere Basis!

member of:

FEPA_tn ifp_tn

FEPA und IFP