Verbindungsfußweg Bergzeile – Siedlung Wagramgasse

Marktgemeinde Stetteldorf, Niederösterreich

Gewinner Kategorie "Fußwegenetze"

  • verbindungsweg_wagramgasse_1
  • verbindungsweg_wagramgasse_2
  • verbindungsweg_wagramgasse_3
  • verbindungsweg_wagramgasse_4
  • verbindungsweg_wagramgasse_5
ZIELE
  • Sicherheitsverbesserung zur Schule und zur Sport- und Freizeitanlage
  • Kürzerer Weg zur Schule und zur Sport- und Freizeitanlage
PROJEKTBESCHREIBUNG

Der Verbindungsweg wurde von den EinwohnerInnen von Stetteldorf am Wagram in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde entwickelt. Die Erweiterung des Wohngebietes von Stetteldorf am Wagram schuf in den 1980er Jahren am Westrand des Ortes Stetteldorf am Wagram eine neue Siedlung – die Wagramgasse. Zwar konnte die Anbindung an die Landesstraße (L14) optimal gelöst werden, jedoch war der Weg für den/die Fußgänger(in) verhältnismäßig lang, beschwerlich und wegen des zunehmenden Schwerverkehrs auch nicht ungefährlich. Vor allem für die Kinder war der Weg in das Ortszentrum, zur Schule, zum Pfarrzentrum etc. nicht so einfach. Bei einer Bürgerversammlung im Rahmen der Gründung der Dorferneuerung wurde die Idee diskutiert, einen bestehenden Wiesenstreifen, welcher der Marktgemeinde gehört, zu einer Fußwegverbindung umzugestalten, die vom Ortszentrum Richtung Siedlung Wagramgasse führt. In Zusammenarbeit mit der Dorferneuerung entstand ein gepflasterter Weg, um die Verbindung zur Wagramgasse herzustellen und die BewohnerInnen näher und ein- facher an das Ortszentrum zu rücken. Somit konnte der relativ lange und gefährliche Weg entlang der Landesstraße L14 um gut 2/3 verkürzt werden. Die Kellergasse und die Sportanlage können nun sicher zu Fuß erreicht werden.

KRITERIEN
Umwelt- und Gesundheitsaspeskte
  • Zu Fuß statt mit dem Auto zum Sport
Sicherheitsverbesserung
  • Sicherheitsverbesserung mit dem neuen Weg abseits der starkbefahrenen Landesstraße
  • Kein Durchzugsverkehr auf dem Weg zur Schule
Aufenthaltsqualität/Verweilfunktion
  • Durch die absolute verkehrsruhige Lage laden der Bereich „Gugans“ und Kellergasse zum Verweilen ein, wodurch ein kommunikativer Treffpunkt entstanden ist.
Nachhaltigkeitsaspekt
  • Nutzung für den Tourismus, sowie Nutzung als Wanderroute, als Kulturpfad zur Kellergassenführung
Gestaltung
  • Kleinstein-Pflasterung mit eingearbeiteten Weinmotiven
  • Beleuchtung durch Laternen
  • Mit Geländer abgesicherte Stufen
BEWERTUNG:
Prämiert wurde dieses Projekt als hervorragendes Beispiel dafür, wie man mit geringem Kostenaufwand eine hohe Aufenthaltsqualität und Sicherheit erreichen kann. Ideal zur Verlagerung des Modal Split vom Auto zum Fußweg.

Charta unterzeichnen

Auszug der Charta

 

 Unterstützen Sie die internationale Charta für das Gehen.

 Weiterlesen...

Mitglied werden...

Jetzt walk-space.at unterstützen!

 

 Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit des Vereins durch Ihre Mitgliedschaft - DANKE!

 Ihr Beitrag ist unsere Basis!

member of:

FEPA_tn ifp_tn

FEPA und IFP