querende FußgängerInnen"Umweltfreundlich, sozial, sicher und effizient" ist das Motto des neuen Gesamtverkehrsplans für Österreich, der Anfang Dezember vom bmvit präsentiert wurde. Darin werden die Ziele, Maßnahmen und Umsetzungsstrategien der österreichischen Verkehrspolitik bis 2025 festgelegt. Ein wesentlicher Schwerpunkt wird auf den öffentlichen Verkehr (vor allem Bahn) und auf den Klima- bzw. Umweltschutz gelegt. Weitere Handlungsfelder im Gesamtverkehrsplan sind: Moderne Infrastruktur, Sicherheit (Vision Zero), Technologie und Innovation, Rücksichtnahme auf unterschiedliche Bedürfnisse (Barrierefreiheit) und Ressourceneffizienz.

Download Gesamtverkehrsplan: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/gesamtverkehr/gvp/index.html

"Die Sanfte Mobilität ist im Sinne der österreichischen Verkehrspolitik Teil eines Gesamtsystems - nämlich einer Verknüpfung von und einer Verlagerung hin zu umweltfreundlichen Verkehrsmitteln." Das Zufußgehen spielt jedoch beim Gesamtverkehrsplan nur als Schnittstelle zur Gesundheitspolitik und im Bereich Sicherheit eine Rolle:

Für die nächsten 12 Jahre soll hinsichtlich des Fußverkehrs in Österreich seitens bmvit die Aufmerksamkeit auf sichere und attraktive Fußwege mit Fokus auf Qualität, Sicherheit und Barrierefreiheit von Gehsteigen, Querungshilfen, Ampeln, etc. gelegt werden. Dabei stehen besonders Kinder (Schulwegpläne, "sicherer Heimweg") und SeniorInnen im Mittelpunkt.
So soll beispielsweise einerseits die Sichtbarkeit älterer FußgängerInnen verbessert und andererseits Bewusstseinsarbeit über die kognitiven und physiologischen Einschränkungen im Alter geleistet werden. Ein Strategieplan für Mobilität im Alter ist in Vorbereitung.

Um eine Verlagerung von Verkehrsanteilen zum Zufußgehen zu erreichen, sollen in den nächsten Jahren besonders die jungen VerkehrsteilnehmerInnen angesprochen werden. Das Zufußgehen für Kinder soll attraktiver werden. Unter anderem wird ein fußgängerfreundliches Schul- und Kindergartenumfeld empfohlen.

Der Walk-space Tipp dazu: FußgängerInnen-Check & Mobilitätssensibilisierung für Schulen, Städte und Gemeinden


Walk-space würde sich hinkünftig wünschen, dass auf Bundesebene eine Masterplan Fussverkehrdiskussion stattfindet und neue Erkenntnisse aus der OECD Studie zur FußgängerInnensicherheit (siehe Kapitel Wissen) in einem Gesamtverkehrsplan für Österreich integriert werden.

Konkrete Maßnahmenvorhaben in Bezug auf FußgängerInnen finden sich im Österreichischen Verkehrssicherheitsprogramm (2011 - 2020) ab Seite 72:
http://www.bmvit.gv.at/verkehr/gesamtverkehr/gvp/faktenblaetter/sicherheit/vsp2020.pdf

Charta unterzeichnen

Auszug der Charta

 

 Unterstützen Sie die internationale Charta für das Gehen.

 Weiterlesen...

Mitglied werden...

Jetzt walk-space.at unterstützen!

 

 Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit des Vereins durch Ihre Mitgliedschaft - DANKE!

 Ihr Beitrag ist unsere Basis!

member of:

FEPA_tn ifp_tn

FEPA und IFP