FußgängerInnen-Check Pillichsdorf (Niederösterreich)

BewohnerInnen und VolkschülerInnen als ExpertInnen für ihre qualitätsvollen Wege zu Fuß in Pillichsdorf

Wer zu Fuß unterwegs ist, weiß am besten "wo der Schuh drückt". Daher wird bei den "FußgängerInnen-Checks" das lokale Wissen in Bezug auf eine fußgängerfreundliche Infrastruktur herangezogen.

Im Zuge eines von Walk-space.at durchgeführten FußgängerInnenchecks in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Pillichsdorf, Nö.Regional und der Volksschule Pillichsdorf werden "Wohlfühlorte" und "Stolpersteine" entlang wichtiger Routen zu Fuß und in der näheren Umgebung der Schule gesammelt. Mittels Rundgang haben die Volksschüler und Volksschülerinnen die Möglichkeit Ihre Bedürfnisse und Anregungen direkt vor Ort zu zeigen. BürgerInnen können zudem Verbesserungsvorschläge für ein qualitätsvolles Fußwegenetz mittels Rückmeldebogen einbringen. Walk-space.at führt in diesem Zusammenhang auch Beobachtungen im Gemeindegebiet durch.

Rückmeldebogen „Gut zu Fuß in Pillichsdorf": PDF-Datei (zum Ausdrucken) oder WORD-Version (zum digitalen Ausfüllen) - Danke für's Mitmachen!
(PDF-Dokument; 812 KB) Rückmeldung bitte bis spätestens 6. Oktober 2017

Geben Sie den ausgefüllten Rückmeldebogen bitte am Gemeindeamt ab.
oder senden Sie ihn an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. per Post an: Walk-space.at – Österr. Verein für FußgängerInnen, Bennogasse 10, 1080 Wien

 

FußgängerInnen-Check VS Lange Gasse (Wien, Josefstadt)

Volkschülerinnen und Volksschüler als ExpertInnen ihrer Schulumgebung

Kaum jemand kennt die Wege und die Umgebung einer Schule besser als die Schülerinnen und Schüler. Ein wesentlicher Punkt der FußgängerInnenchecks besteht darin dieses lokale Wissen vor Ort von den jungen "ExpertInnen" abzuholen, um die Besonderheiten der Fußverkehrsinfrastruktur zu erkunden.

Im Zuge eines von Walk-space.at durchgeführten FußgängerInnenchecks in Zusammenarbeit mit der Volksschule Lange Gasse sowie der Bezirksvorstehung des 8. Wiener Gemeindebezirks werden "Wohlfühlorte" und "Stolpersteine" in der näheren Umgebung der Schule gesammelt. Mittels Rundgang haben die Kinder die Möglichkeit Ihre Bedürfnisse und Anregungen direkt vor Ort zu zeigen. Interessierte Eltern können zudem gemeinsam mit Ihren Kindern Verbesserungsvorschläge für ein qualitätsvolles Fußwegenetz mittels Rückmeldebogen einbringen. Walk-space.at führt in diesem Zusammenhang auch Beobachtungen vor dem Schulgebäude durch.
Das Bearbeitungsgebiet liegt zwischen Josefstädter Straße, Florianigasse, Piaristengasse und Landesgerichtsstraße.

Danke für's Mitmachen! - Ergebnisse:

 

FußgängerInnen-Checks finden in österreichischen Gemeinden zunehmend Anklang und leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der fußläufigen Wegenetze. Hier finden Sie Berichte und Informationen zu einigen bereits erfolgreich durchgeführten Projekten:

Projekt "Augen auf!"

Verkehrssicherheitsforschung und Sensibilisierung für die Wahrnehmung von SchülerInnen als aktive VerkehrteilnehmerInnen

Fußgängercheck im Rahmen des Projekts "Augen auf"Augen öffnen, Sensibilisierung  für die Wahrnehmung der „schwächsten“ Verkehrsteilnehmer und Forschung im Feld der Verkehrssicherheit - dies sind die vorrangigen Ziele von „Augen auf!“.

In Zusammenarbeit mit SchülerInnen von 3 Schulen der Sekundarstufen I und II und von 3 weiteren Volksschulen werden Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Kindern/Jugendlichen im Straßenverkehr und Schwachstellen in der Straßenraumgestaltung durch „Fußgängerchecks“, Eyetracking-Untersuchungen und Interviews erarbeitet.

Die SchülerInnen erforschen aktiv Probleme und arbeiten Lösungsmöglichkeiten aus, welche sie in einer Ausstellung und einer „Werbe-Kampagne“ der Öffentlichkeit präsentieren. Durch cross-age-peer-tutoring geben die SchülerInnen ihr Wissen untereinander weiter und erfahren erlebnisreich innovative Forschung. 

 

FußgängerInnen-Check Wien Donaustadt

Optimierung der Erreichbarkeit ausgewählter Haltestellen der Linie 26: Prinzgasse, Zanggasse, Forstnergasse

neue HaltestelleDie neue Straßenbahnlinie 26 ist am 5. Oktober 2013 in Betrieb gegangen.

In den darauffolgenden Wochen werden entlang der täglichen Wege zu Fuß von und zu den Stationen kleinräumige Verbesserungsmöglichkeiten, Lücken im Fußgängernetz erhoben und dokumentiert, Wünsche für eine optimierte fußläufige Erreichbarkeit der neuen Stationen der Linie 26 gesammelt.

In zwei Kerngebieten – rund um die Haltestelle Forstnergasse und im Einzugsgebiet der Haltestellen Prinzgasse und Zanggasse - findet dieses Pilotprojekt, das an der Schnittstelle zwischen dem Fußverkehr und dem öffentlichen Verkehr ansetzt statt.

 

FußgängerInnen-Check Wien Freihausviertel

FG-Check Freihausviertel

Der FußgängerInnen-Check im 4. Wiener Gemeindebezirk fand im Juni und im Juli 2012 statt. In zwei Teilen wurde das Fußwegenetz sowohl zusammen mit SchülerInnen der Schäffergasse als auch mit SeniorInnen bezüglich seiner Vorteile und möglicher Schwierigkeiten beleuchtet. Bei den Ergebnissen zeigte sich einmal mehr, dass es oft schon sehr kleine Veränderungen sind, welche die Qualität von Straßenräumen aus Fußgängersicht erheblich steigern können, ohne dabei das verfügbare Budget stark zu belasten. Beim Rundgang mit den SeniorInnen konnte beispielsweise allein durch das Geradestellen einiger Mülltonnen eine Verbreiterung des Gehsteiges erreicht werden, die Kinder würden sich unter anderem eine buntere Gestaltung des Straßenraumes wünschen. Herzlichen Dank für die rege Beteiligung und die kreativen Vorschläge!

 

Pilotprojekt Graz Andritz "Nah & mobil - gut zu Fuß und mit dem Rad"

FG-Check-Andritz

Die Erreichbarkeit von Zielen in der unmittelbaren Wohnumgebung durch nachhaltige Verkehrsformen wie Radfahren oder Zufußgehen stand bei diesem Pilotprojekt im Vordergrund. Hierfür wurden mit SchülerInnen und SeniorInnen "Walking-Audits" sowie Beobachtungen und Befragungen durchgeführt und ein Maßnahmenkonzept für FußgängerInnen entwickelt. Die Einbeziehung der Bedürfnisse dieser Personengruppen in eine effiziente Maßnahmenplanung, verbessert die Bedingungen für "aktive modes" und regt nachhaltig zum zu Fuß gehen oder Radfahren an. Im Rahmen des Pilotprojekts wesentlich war ebenso die Einbeziehung der wichtigen Stakeholder auf Bezirks- und Stadtebene.

Mehr Infos finden Sie hier.

 

„Gut Zu Fuß in St. Pölten“

FG-Check-St.Pölten

Gehen liegt im Trend – vor allem in St. Pölten! Kein Wunder schließlich stellt speziell die Innenstadt ein „attraktives Pflaster" für FußgängerInnen dar. Viele Ziele stehen in fußläufiger Erreichbarkeit zur Verfügung, die Gestaltung der Fußgängerzonen laden zum Verweilen ein. Das sind Merkmale, die nicht nur unmittelbare BewohnerInnen zu schätzen wissen, sondern auch KundInnen vor allem auch SchülerInnen. Als Bildungsstadt wird St. Pölten von vielen SchülerInnen täglich aufgesucht – somit sind diese in diesem Projekt, DIE ExpertInnen im öffentlichen Raum.

Weiterlesen: Projekt St. Pölten

 

FußgängerInnen-Check Perchtoldsdorf

fgcheck_pdorf_abschluss

Die gesammelten Inputs und Ergebnisse im Rahmen des FußgängerInnen-Checks wurden bei der Abschlussveranstaltung am 15.9.2011 im Kulturzentrum präsentiert.

Die rege Teilnahme an den "Walking-Audits" und Feedback-Bögen waren ein großer Gewinn - herzlichen Dank für Ihr Mitmachen!

Ziel des Fußgängerchecks ist, einen Dialog zwischen FußgängerInnen, Kaufleute und den verantwortlichen Behörden in Gang zu setzen und gemeinsam umsetzbare Maßnahmen für Fußgängerqualitäten im Zentrum zu entwickeln. Diese wurden für ein "zu Fuß gehen mit Komfort" beim Abschluss-Workshop zusammengefasst präsentiert und diskutiert.

Weitere Infos auf dem Mobilitätsblog von Perchtoldsdorf

 

"Gemeinsam Gehen" - Fußgängerchecks in Bruck an der Mur und Schladming

FG-Check-styriavitalis

Gerade für ältere Menschen stellt das zu Fuß gehen häufig eine besonders wichtige Form der Bewegung dar – denn sie kann meist auch dann noch ausgeübt werden, wenn andere Formen der körperlichen Aktivität nicht mehr so gut möglich sind.

Im Rahmen des Projektes „Gemeinsam Gehen" sollten die Voraussetzungen für das Zu-Fuß-Gehen in mehreren steirischen Gemeinden verbessert werden. Bei Fußgängerchecks, die ein wichtiges Kernelement bilden, wurde in diesem Zusammenhang unter anderem auf folgende Fragen eingegangen: Wie fußgängerfreundlich und barrierefrei sind die Gehwege zum Gemeindeamt, zur Bank, zum Arzt, zu Treffpunkten? Oder: Wo sind die Räume zur Regeneration,  wie etwa Parks und wie gut sind sie zu Fuß erreichbar?

 

FußgängerInnen-Check Katzelsdorf 

katzelsdorfDas sichere zu Fuß gehen mit Komfort und Qualität stand im Mittelpunkt vom FußgängerInnencheck in der Gemeinde Katzelsdorf an der Leitha. Gemeinsam wurden mit InteressentInnen die Alltags- und Freizeitwege zu Fuß beleuchtet. Gehen ist gesund, braucht aber auch eine geeignete Infrastruktur.

Um die Wohlfühlorte, Stolpersteine und Bedürfnisse der FußgängerInnen in Katzelsdorf zu ermitteln, wurde mit einem gemeinsamen Rundgang "Walking Audit" am 16. April 2012 mit SchülerInnen gestartet. Die wichtigen Fußgängerziele für SeniorInnen wurden am 30. Mai 2012 besichtigt: Einladung

Für all jene, die mitmachen wollten aber keine Zeit hatten bei den Rundgängen dabei zu sein, gab es die Möglichkeit auch digital Anregungen zu übermitteln.

 

FG-Check-St.AndräviertelPilotprojekt Salzburg „Zu Fuß im St. Andräviertel"

In der Stadt Salzburg wurde 2009 ein, in Österreich erstmals durchgeführtes, Pilotprojekt zum Thema Qualitätsverbesserungen für FußgängerInnen durchgeführt. Ziel war Potentiale für Verbesserungen im Projektgebiet „St. Andräviertel" in der Salzburger Innenstadt basierend auf umfangreichen Analysen und Audits konkret auszuarbeiten.

Erfahren Sie hier mehr zu diesem Projekt.

 

XI. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017

"Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft"

Cover DOKU-CD

8. und 9.6.2017 | Klagenfurt

Vorträge | Präsentationen | Workshops | Speed-Dating | Good-Practice | Vernetzung | "Walk-Shops"  |  regionale Exkursionen

Doku-CD: Infos & Bestellung

Medieninfos

Fotogalerie

Wissen Kompakt 10

wissenkompakt10

eine Zusammenstellung zum Thema FußgängerInnen 2016
weiterlesen

Mitglied werden

Wissen Kompakt Sonderpublikation

Zu Fuß auf der internationalen Konferenz für FußgängerInnen

cover wissen kompakt sonderpublikation

Zusammenfassung ausgewählter Themen und Vorträgen zum Zufußgehen der Walk21-Konferenz, welche unter dem Titel „Walking Connects!” in München 2013 stattfand.

Überblick über Konferenz-Beiträge zu Strategien, Instrumente, Maßnahmen zur Förderung des Fußverkehrs.
Inhalt & Bestellung

Charta unterzeichnen

Auszug der Charta

 

 Unterstützen Sie die internationale Charta für das Gehen.

 Weiterlesen...

Mitglied werden...

Jetzt walk-space.at unterstützen!

 

 Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit des Vereins durch Ihre Mitgliedschaft - DANKE!

 Ihr Beitrag ist unsere Basis!

member of:

FEPA_tn ifp_tn

FEPA und IFP