Infomails

ZU FUSS INFO 6/2016

 I n f o m a i l  6 :  Alles GUTE 2017 !

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

die Mobilität der Zukunft wird beeinflusst von einem demografischen Wandel, neuen Technologien und einer nachhaltigen und aktiven Mobilität. Daher wird es immer bedeutender Straßenräume lebenswerter zu gestalten, mehr Raum für aktive Mobilität zu schaffen und für Qualitätsverbesserungen im Fußgängernetz zu sorgen.

Positive Beispiele, die zeigen, wie das Zufußgehen attraktiv gemacht werden kann, regen zur Nachahmung an. Die Walk-space Konferenz in Baden gab diesbezüglich 2016 einige Anregungen. Neben den Möglichkeiten zur Vernetzung (z.B. beim Speed-Dating) wird von den TeilnehmerInnen besonders der Wissens- und Erfahrungsaustausch (Plenar- und Workshopbeiträge) geschätzt (siehe auch Doku-CD).

2017 gibt es wieder Gelegenheiten zum Austausch, denn unter dem Motto “Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft” findet von 8. und 9. Juni 2017 die mittlerweile XI. Fachtagung für FußgängerInnen in Klagenfurt am Wörthersee statt.

Mehr zu den durchgeführten Aktivitäten 2016 sowie zu den geplanten Vorhaben finden Sie unter:

„Walk-space Vorhaben, Projekte & Aktivitäten | Unterstützung & Mitgliedschaft”

Walk-space.at ist jedenfalls auch im kommenden Jahr 2017 bemüht, damit das Zufußgehen weiterhin ein Thema bleibt, das in die Köpfe geht und in den Beinen ankommt.

Mit Ihrer unterstützenden Mitgliedschaft oder Ihrer projektspezifische Unterstützung kann es auch in Zukunft gut voranGEHEN

facebook

Fußgängerfreundliche Grüße,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space Team
 

PROJEKTE


Konferenz Klagenfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konferenz Klagenfurt

 

Mitmachen! XI. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017
"Call for Content" bis 25.1.2017

“Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft”
8. und 9. Juni 2017 | Klagenfurt am Wörthersee, Wirtschaftskammer Kärnten

Die kommende Fachkonferenz  findet in der Stadt mit Österreichs ältester Fußgängerzone statt. Im Süden der Republik werden in der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee auch 2017 wieder zahlreiche Fachleute aus Österreich sowie internationale Gäste erwartet, die zu spannenden Themen vortragen und mit denen der Austausch im Rahmen der Veranstaltung möglich ist.

Der Fußverkehr ist die Basis der Mobilität, dessen Infrastruktur die unmittelbare Umgebung prägt. Deshalb werden Straßenräume zunehmend auch als Aufenthalts- und Erlebnisräume betrachtet. Die Gestaltung ist dabei zentral, welche die Nutzung aller VerkehrsteilnehmerInnen, die Oberflächenbeschaffenheit, Bepflanzungs- und Beleuchtungskonzepte miteinbezieht. Davon profitieren die Bewohnerinnen und Bewohner genauso wie lokale Geschäfte, deren Umfeld und seine  Gestaltung ein wesentlicher Standortfaktor ist. Eine selbsterklärende, attraktive Straßenraumgestaltung ist auch beim Thema Begegnungszonen wichtig, von denen einige im Rahmen von Walkshops (Rundgängen) in Gemeinden in Kärnten mit fachlicher Begleitung besichtigt werden können.

Konferenzschwerpunkte (vorgesehen):

  • Lebenswerte Straßenräume innerorts -
    Argumente, Kaufleute, Wirtschaft, Versorgung - Gestaltungsaspekte
  • nachhaltige Masterplanung | Infrastruktur klimaaktiv, bewegungsfördernd (im Alltag)
  • Mobilität der Zukunft: zu Fuß
    - Rolle demographischer Wandel, Möglichkeiten Fußgängerchecks, Technologien,...
  • Begegnungszonen: (inter)nationale & regionale Austausch, Good practice,
    Vorhaben - regionale Projekte - Evaluierungsansätze
  • Sicherheit - Aufmerksamkeit - Bewusstsein:
    Kampagnen, Aktionen, gemischte Geh- und Radwege

» Details: Konferenzwebpage

"Walk-Shops" – Workshops in gehender Form:
Insbesondere sind für KonferenzteilnehmerInnen Walk-Shops zur Begegnungszone in Velden und zu den Begegnungszonen in Villach: Hans-Gasser-Platz und Bahnhofstraße und in Klagenfurt geplant. Gehen Sie mit!

Begrenzte TeilnehmerInnenzahl -
machen Sie rechtzeitig eine unverbindliche
» Voranmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn bis Jänner 2017:

Falls Sie zu einem der oben genannten Themenbereiche ein interessantes Projekt / Initiative / Strategie / Thema im:

• Plenum
• Impulsstatement für Workshop / Session
• "Speed-Dating"
• oder für einen "Walk-Shop" (Rundgang) / eine regionale Exkursion

vorstellen möchten (Redezeit je nach Format max. 20 Min.),
senden Sie bis 25.01.2017 eine kurze Beschreibung
(1 Seite in DIN A4-Format unter Angabe: Inputtitel, Vortrgaende/r) an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Konferenzformate:
Vorträge | Präsentationen | Workshops | Diskussion | Sessions | Speed-Dating |
Good-Practice | Vernetzung | Austausch |  "Walk-Shops" (Rundgänge) und regionale Exkursionen

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich u.a. an die interessierte Fachöffentlichkeit, kommunale MultiplikatorInnen, EnscheidungsträgerInnen, ExpertInnen der Verkehrs-, Stadt-, Raumplanung, Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung, Gesundheit & Gehen, Prävention, Sport, Politik, der Verwaltungen, an Bildungseinrichtungen und die Privatwirtschaft, Planungsbüros, Interessensvertretungen der Wirtschaft und Kaufleute sowie an NGOs und internationale Gäste.

 

AKTUELL


 

Wissen Kompakt 10

Diese Zusammenstellung gibt einen Überblick über die wesentlichsten Vereinsaktivitäten und Wissenswertem zum Thema Gehen 2016.

Mit Unterstützung der PartnerInnen konnten 2016 wieder interessante Projekte wie u.a. die Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden, die Aktion "StraßenPARK", FußgängerInnen-Checks und geführte Fachrundgänge "Walkshop" realisiert werden, sowie zahlreiche Wissensbeiträge via Newsletter und Fachpublikationen zusammengestellt werden. Sämtliche Themen zum Schwerpunkt Fußverkehr 2016 sind in dieser Publikation „Wissen Kompakt 10“ zusammengestellt.

Die aktuelle Wissen Kompakt Ausgabe kann jetzt per Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  bestellt werden (kostenlos für Mitglieder als pdf, Papierexemplar: € 20,- ).

Es ist wichtig die Vereinsbemühungen fortzusetzen und mit Bewusstseinsbildung bzw. Kampagnen zu Qualitätsverbesserungen für das Zufußgehen zu motivieren.

» Weitere Publikationen und Produkte:
http://www.walk-space.at/index.php/produkte

 
 Radio Orange  

Walk-space auf Radio Orange

Radio Orange Interview: DI Dieter Schwab, Obmann von Walk-space.at – dem Österr. Verein für Fußgängerinnen und Fußgänger zum Thema „Zu Fuß“. In der Sendung „Radio Natural“ im Gespräch mit Gerald Franz– jetzt reinhören

 

 

WISSEN


 

Neue Begegnungszone in Villach, Hans-Gasser-Platz

2016 wurde in der Villacher Innenstadt auch der Hans-Gasser-Platz zur Begegnungszone umgestaltet.  Im Zuge der Neu- bzw. Umgestaltung wurde das Stadtmobiliar erneuert, ein Brunnen errichtet und Bäume gepflanzt. Diese gelungende Umgestaltung kann im Rahmen der Walk-Shops der XI. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen (8. und 9. Juni 2017) besichtigt werden.

Voranmeldungen zur Fachkonferenz unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Begegnungszonenprojekt wird demnächst in die Sammlung der Begegnungszonen von Österreich aufgenommen. Weitere Begegnungszonen-Projekte siehe: www.begegnungszonen.or.at

 

 

DOKU-CD: Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen Baden 2016
"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher"

die Präsentationen zu den ca. 38 Beiträgen im Plenum, in den Workshops und Sessions inkl. aller Flipchartprotokolle, sowie den 39 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, der Abstractmappe, zusätzlichen Informationsmaterialien und Filmsequenzen (Mittagsloop), etc. finden Sie auf dieser Doku-CD:

» Infoflyer Doku-CD

 

 

Entwicklung der Jahresgehleistung in Österreich

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der Walk-space Infomail fortgesetzt.

Quelle: aus: "Fußverkehr in Zahlen" S.89

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT, Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Gollner E., 2011: „Gehen - Strategie d. Gesundheitsförderung unter spezieller Berücksichtigung d. Nachhaltigkeit & Ökologie“, in: 5. österr. Fußgängerfachkonferenz „Green Mobility – zu Fuß im Alltag“; Vortrag 10.11.2011; Salzburg

» siehe auch: Produkte & Publikationen

 

 

Push & Pull - 16 gute Gründe für Parkraummanagement

Eine Publikation des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) behandelt das Thema Parkraummanagement als Teil integrierter, strategischer kommunaler Verkehrsplanung und ist Ergebnis eines EU-Projekts "PUSH & PULL – Parkraummanagement kombiniert mit Anreizen als erfolgreiche Strategie für energieeffizienten Stadtverkehr“.

Weiterlesen für Mitglieder

 

 

Österreich unterwegs 2013/2014

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) hat den Ergebnisbericht zur österreichweiten Mobilitätserhebung „Österreich unterwegs 2013/2014“ veröffentlicht. Im gesamten Bundesgebiet wurden Haushalte zum Mobilitätsverhalten befragt und die erhobenen Daten statistisch ausgewertet sowie infolge für Aussagen der Repräsentativität hochgerechnet.

Weiterlesen für Mitglieder

 


 

HINWEISE

XI. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017
Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft”
lebenswerte Straßenräume innerorts - nachhaltige Masterplanung - Infrastruktur klimaaktiv & bewegungsfördernd
8. und 9. Juni 2017 | Klagenfurt am Wörthersee
» Infos

Lobbyarbeit „gut zu Fuß“ unterstützen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die unsere Arbeit ermöglichen!

Lobby-, Gremien, Richtlinien- und RVS-Arbeit, FußgängerInnenchecks, Fachkonferenzen, Netzwerk Shared Space / Begegnungszonen, Mitarbeit Österr. Verkehrssicherheitsprogramm sind auch 2017 nur konsequent machbar, wenn Sie uns mit Ihrer unterstützenden Mitgliedschaft helfen - Danke!

Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit

Wir freuen uns auch, wenn Sie eine projektspezifische Unterstützung - wie bespielsweise für die Aktion „StraßenPARK“ oder „Gehen ist ein Genuß!“ für unsere Projektarbeit tätigen.

 

Walk-space.at dankt herzlich allen KooperationspartnerInnen und FördergeberInnen.


Mehr zu unseren durchgeführten Aktivitäten 2016 sowie zu den geplanten Vorhaben 2017 finden Sie unter:
„Walk-space Vorhaben, Projekte & Aktivitäten | Unterstützung & Mitgliedschaft"

Wir freuen uns, Sie beispielsweise bei der Fachkonferenz in Klagenfurt Anfang Juni zu begrüßen,
bzw. eine Projektkooperation vorsehen,


und wünschen Ihnen alles Gute für 2017!

im Namen des Walk-space-Teams,

Mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space-Team

www.walk-space.at

Walk-space.at | Der Österreichische Verein für FußgängerInnen
ZVR 078105059 - Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sind Sie schon unterstützendes Mitglied von Walk-space?

Freude an proketbezogener Unterstützung?

Der Österr. Verein für FußgängerInnen freut sich auf Mitgliederbeiträge, projektbezogene Unterstützungen und Spenden.

Natürlich werden alle Spendenvorgänge von unseren externen RechnungsprüferInnen begutachtet.


Werden Sie unterstützendes Mitglied oder unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell, mit Ihrer Produktbestellung, einem FußgängerInnencheck bzw. Ihrer Teilnahme bei div. Veranstaltungen und Projekten:

BAWAG P.S.K.  |  IBAN AT971400010810000070 | BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW
lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen
.

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Viel Freude beim Zufußgehen wünscht Ihnen das Walk-space Team!

 

 Wissen Kompakt 10

 DOKU-CD
Fachkonferenz f. FußgängerInnen 2016

unterstützende
Mitgliedschaft
 

 

» Kurzfassung


 


» Weiterlesen...

» Infos zur Mitgliedschaft
» projektbezogene Unterstützung

 
Bleiben Sie mit dem Thema in Kontakt!
Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter:
facebook twitter

Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen,
antworten Sie bitte mit: unsubscribe - Vielen Dank.

Walk-space.at | Der Österreichische Verein für FußgängerInnen | ZVR 078105059 | www.walk-space.at

ZU FUSS INFO 5/2016

 I n f o m a i l  5  -  2 0 1 6

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

Straßenräume werden zunehmend auch als Aufenthalts- und Erlebnisräume betrachtet. Die Gestaltung ist dabei zentral, welche die Nutzung aller VerkehrsteilnehmerInnen, die Oberflächenbeschaffenheit, Bepflanzungs- und Beleuchtungskonzepte miteinbezieht. Eine selbsterklärende, attraktive Straßenraumgestaltungen ist auch beim Thema Begegnungszonen wichtig.

Lesen Sie in dieser Ausgabe über Straßentransformationsaktionen, die das Bewusstsein auf die vielfältigen Qualitäten im öffentlichen Raum schärfen, über walkable Cities und Aktuelles zum Thema Begegnungszonen. Der Walk-space Newsletter für Mitglieder enthält zudem interessante Informationen von der Walk21 - der Weltfußgängerkonferenz aus Hong Kong.

Kommen Sie gut zu Fuß durch den Winter,
und danke für Ihre Walk-space Unterstützung.
facebook

Fußgängerfreundliche Grüße,
DI Dieter Schwab, Obmann

PROJEKTE


Ober-Grafendorf  

StraßenPARK

Im September startete Walk-space die Pilotaktion #StraßenPARK u.a. in der niederösterreichischen Gemeinde Ober-Grafendorf.
Mit dieser Straßentransformationsaktion wurde gezeigt, wie vielfältig der Raum genutzt werden kann. Den PassantInnen wurde für einige Stunden ein „StraßenPARK“ an geeigneter Stelle angeboten: schon einige wenige Quadratmeter Freiraum gaben die Möglichkeit den Straßenraum aus neuem Blickwinkel zu erleben.

Mehr zu dieser Aktion und zu weiteren Straßentransformationen finden Sie unter dem „Hashtag“ #StraßenPARK auf Facebook und Twitter.

» Siehe auch: Projektflyer „StraßenPARK“

» Kurzfilm

StraßenPark  

Projektdokumentation #Straßenpark

Straßenraumumgestaltungen und Transformationsaktionen sind besonders wichtig zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Fußverkehr. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche haben einiger solcher Straßentransformationsaktionen im öffentlichen Raum bundesweit stattgefunden und wieder gezeigt, welches Potential der Raum Straße in sich birgt und ein Stück weit zur Lebensqualität im Grätzl beitragen kann. Walk-space hat deswegen auch unter dem Hashtag #StraßenPARK über verschiedene Projekte und Aktionen über soziale Medien informiert, denn von guten Beispielen und der Erfahrung anderer können alle lernen. Ein Auszug dessen ist nun hier zu sehen und darüber hinaus auf Facebook unter #StraßenPARK zu finden:

   

Wulkaprodersdorf
Am 18.9.2016 lud die Obere und Untere Hauptstraße zum Flanieren ein und zeigte Qualität von Platz und Raum für Jung und Alt.

Josefstädter Straßenfest
Die fußgängerfreundliche Josefstadt lud am 19. September 2016 zum traditionellen Straßenfest auf der Josefstädter Straße. FußgängerInnen nahmen sich Platz und Raum für Kultur, Kulinarik und zum Flanieren.

Grätzloase
Mikrofreiräume und Grätzeloasen: Sitzflächen, Bäume, Blumen, Sträucher oder Kunstobjekte zwischen Parkplatzbuchten. Die Parklets boten in verschiedensten Bezirken Wiens einen Sommer lang Wohlfühlplätze im urbanen Leben und behandelten das Thema Lebensraum und Umwelt aus Sicht der BürgerInnen und AnrainerInnen.

street event mödling - "Mödling bewegt"
FußgängerInnen flanierten entlang der Hauptstraße in Mödling.

» Weiterlesen: Projekthomepage „StraßenPARK“

 

 

Save the date: XI. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017

“Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft”

Bitte merken Sie vor: 8. und 9. Juni 2017 | Klagenfurt am Wörthersee

Mögliche Themen u.a.:

  • Lebenswerte Straßenräume innerorts - Argumente, Kaufleute, Wirtschaft, Versorgung, Gestaltungsaspekte
  • nachhaltige Masterplanung | Infrastruktur klimaaktiv,
    bewegungsfördernd (im Alltag)
  • Mobilität der Zukunft: zu Fuß
    (Rolle demographischer Wandel, Möglichkeiten Fußgängerchecks, Technologien,...)
  • Begegnungszonen: internationale & regionale Austausch, Good practice, Vorhaben, regionale Projekte, Evaluierung
  • Sicherheit - Aufmerksamkeit - Bewusstsein:
    Kampagnen, Aktionen, gemischte Geh- und Radwege,...

» Konferenzwebpage

 

 

"Call for Content"

Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn bis Jänner 2017:
Falls Sie zu einem der oben genannten Themenbereiche ein interessantes Projekt / Initiative / Strategie / Thema im:

• Plenum
• Impulsstatement für Workshop / Session
• "Speed-Dating"
• oder für einen "Walk-Shop" (Rundgang) / eine regionale Exkursion

vorstellen möchten, senden Sie bis 25.01.2017 eine kurze Beschreibung
(1 Seite in DIN A4-Format) an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

» Ankündigungsflyer “Save the date”

 

AKTUELL


 

Walk-space auf Radio Orange

DI Dieter Schwab, Obmann von Walk-space.at – dem Österr. Verein für Fußgängerinnen und Fußgänger im Interview auf Radio Orange zum Thema „Zu Fuß“ und zur Konferenz in Baden in der Sendung „Radio Natural“ im Gespräch mit Gerald Franz.

» jetzt reinhören

 

 
 

„Venedig des Nordens“ zu Fuß - Walkable Stockholm

Stockholm – eine wundervolle FußgängerInnenstadt – das „Venedig des Nordens“ hat an neuralgischen zentralen Punkten Stelen positioniert, um die gewünschten Wege gut finden zu können, um sich gut zu orientieren. Auffallend sind natürlich die umfassenden Möglichkeiten an der atemberaubenden „Waterfront“ zu Fuß zu gehen – egal auf welcher Insel man sich gerade befindet – die Uferbereiche sind attraktiv und offen für alle!

Im zentralen Citybereich gibt es qualitätsvolle FußgängerInnenstraßen – Löwen sind die „Gatekeeper“ – in kurzer Zeit hat sich die FußgängerInnenanzahl dort verdoppelt, auch die Geschäftsleute sind sehr zufrieden. Wundervoll gestaltete Plätze, Umgestaltungen von Straßenräumen haben sich – zusätzlich zu der Citymaut – sehr bewährt und verstärken das pulsierende Leben mit mehr Platz und Aufenthaltsqualität für FußgängerInnen. Die Gestaltung ist auch in Stockholm, der Stadt des Designs, zentral – daher werden einige Straßen ganz bewusst zugunsten das Rad- und Fußverkehrs umgestaltet – neue Tramlinien in den Straßenraum mittig integriert werden - auch wenn dieses Unterfangen teuer ist und dafür der PKW-Verkehr eliminiert werden wird. Die Menschen wollen es!

» siehe auch: Fotogalerie Stockholm

Der öffentliche Verkehr – ganz wichtig als Rückgrat für den Fußverkehr – hat ein enges Netz aus Bahn, U-Bahn, Tram und Bussen, mit einem großen Manko, der Bedienhäufigkeit in den Abend- und Nachtstunden sowie an Wochenenden. Radfahren in Stockholm mit einem gut verteilten Leihradsystem ergänzt diese Lücken bisweilen – ansonsten bleibt nur Warten oder zu Fuß gehen!

Die Ziele bzw. Kriterien des walkable Stockholm City-Plans sind: Barrierefreiheit , Wahlfreiheit für das zu Fuß gehen als gute Option, bessere, qualitätsvollere & schönere Routen und besonders verbesserte FußgängerInnenstraßen und –zonen.

Ein Bericht von Dieter Schwab, walk-space.at

» Weiterlesen für Mitglieder

 

 

Walk21 2017 in Hong Kong – ein Bericht

Die diesjährige Ausgabe der internationalen Walk21-Konferenz führte erstmals nach Asien, genauer nach Hong Kong. Vom 3. bis 7. Oktober diskutierten rund 800 TeilnehmerInnen aus 38 Ländern über das Gehen und lebenswerte Städte. Die gut organisierte Konferenz zeigte, wie das Gehen in einer sehr dichten Stadt, bei tropischem Klima und einer anspruchsvollen Topographie organisiert werden kann. In einem ersten Teil dieses Kurzberichts geht es um das Gehen in Hong Kong selber, im zweiten Teil um die Highlights der Konferenz.

Ein Gastbeitrag von Daniel Sauter, Schweiz

» Weiterlesen für Mitglieder

 

    Begegnungszonen in CH und A: Erfahrungen,
ein Umgang mit dem Thema in D:

Die Forschungsgesellschaften für Verkehr aus Deutschland, der Schweiz und Österreich treffen sich jährlich zur sogenannten D-A-CH-Tagung, um Erfahrungen zu relevanten Forschungsthemen und Richtlinien auszutauschen. Michael Szeiler war als Vertreter der österreichischen Forschungsgesellschaft Straße – Schiene Verkehr (FSV) eingeladen, einen Impulsvortrag über das Arbeitspapier zu Begegnungszonen zu halten und den Workshop „Stadtverkehr“ zu moderieren. Er berichtet über die aktuellen Erfahrungen dieser Tagung.

Ein Gastbeitrag von Michael Szeiler, Rosinak & Partner

» Weiterlesen für Mitglieder

 

 

WISSEN


 

Begegnungszone: Hallein

In der Innenstadt von Hallein wurde im Zuge der Umgestaltung der Altstadt eine Begegnungszone im Bereich Kornsteinplatz - Ruprechtgasse - Robertplatz eingerichtet. In drei Bauphasen soll die Erneuerung des Oberflächenbelags erfolgen, wobei gleichzeitig eine Neugestaltung der Innenstadt realisiert wird. Am Kornsteinplatz, der Ruprechtgasse und Robertplatz wurde 2015 mit den ersten Bauarbeiten begonnen, wo aktuell die Begegnungszone eingerichtet ist und die Oberflächenumgestaltung bereits abgeschlossen wurde. Die verbleibenden Arbeiten werden im Sommer 2016 bzw. weiters 2017 erfolgen. Die niveaugleiche Pflasterung wird mittels gold-grün-brauner, etwa 20 cm hohen Natursteinen auf rund 13.000 m² realisiert und soll damit ein harmonisches Bild mit den umgebenden Fassaden ergeben. Darüber hinaus wurden Bäume gepflanzt und auch die Straßen- bzw. Platzbeleuchtung in Abstimmung mit der Ortsbildschutzkommission für das Projekt erneuert.

» Detailbeschreibung und Fotogalerie Begegnungszone Hallein

 

 

Zu Fuß an der Ostseeküste – Fußverkehr in der Hansestadt Rostock

Die Hafenstadt Rostock liegt an der Ostseeküste und ist dadurch räumlich von der Lage am Wasser geprägt. Dies mag aber nicht nur für den Schiffsverkehr von Vorteil sein, denn auch der Fußverkehr profitiert hierbei von einer attraktiven Umgebung aufgrund der Nähe zum Wasser.
  
Die größte Stadt des nordöstlichsten deutschen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, oder auch „MeckPomm“ wie es die Einheimischen liebevoll abkürzen, wies in den letzten Jahren einen sinkenden Fußverkehrsanteil am Modal Splits auf und schaffte es dennoch neben Jena die beste Bewertung des perpedesindex 2016 zu erreichen.

Ein Beitrag von Christian Zeilinger, walk-space.at

» Weiterlesen für Mitglieder

 

 

DOKU-CD: Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen Baden 2016
"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher"

die Präsentationen zu den ca. 38 Beiträgen im Plenum, in den Workshops und Sessions inkl. aller Flipchartprotokolle, sowie den 39 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, der Abstractmappe, zusätzlichen Informationsmaterialien und Filmsequenzen (Mittagsloop), etc. finden Sie auf dieser Doku-CD:

» Infoflyer Doku-CD (.pdf)

 

 

Energieaufwand für Mobilität in Kilojoule pro Weg

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

Quelle: aus: "Fußverkehr in Zahlen" S.78

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT, Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: VCÖ, 2012: Mehr Lebensqualität in Städten durch nachhaltige Mobilität, VCÖ-Factsheet 03-2012, Wien; Stand: 8.5.2012

» siehe auch: Produkte & Publikationen

 


 

HINWEISE

Fachtagung Pendlermobilität
15. November 2016 | Hard
» Programm

Ausstellung "Wien bewegt. Die Zukunft urbaner Mobilität"
bis 16. Dezember 2016 | Wiener Planungswerkstatt
» Programm

XI. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017
Zu Fuß nachhaltig bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft”
lebenswerte Straßenräume innerorts - nachhaltige Masterplanung - Infrastruktur klimaaktiv & bewegungsfördernd
8. und 9. Juni 2017 | Klagenfurt am Wörthersee
» Infos


 

Sind Sie schon Mitglied von Walk-space?

Der Österr. Verein für FußgängerInnen lebt auch dank Mitgliederbeiträgen und Spenden.


Werden Sie unterstützendes Mitglied oder unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell, mit Ihrer Produktbestellung bzw. Ihrer Teilnahme bei div. Veranstaltungen und Projekten:

BAWAG P.S.K.  |  IBAN AT971400010810000070 | BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW
lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen.

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Viel Freude beim Zufußgehen wünscht Ihnen das Walk-space Team!

Mit besten Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann

www.walk-space.at

 

 Wissen Kompakt Sonderausgabe
zur Walk21 München 2013

 DOKU-CD
Fachkonferenz f. FußgängerInnen 2016

Mitgliedschaft 

 

» Kurzfassung


 


» Weiterlesen...

» Infos zur Mitgliedschaft

 
Bleiben Sie mit dem Thema in Kontakt!
Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter:
facebook twitter

Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen,
antworten Sie bitte mit: unsubscribe - Vielen Dank.

Walk-space.at | Der Österreichische Verein für FußgängerInnen | ZVR 078105059 | www.walk-space.at

ZU FUSS INFO 4/2016

 I n f o m a i l  4  -  2 0 1 6

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

in diese Ausgabe wird über Aktivitäten, Daten und Fakten, Wissenswertem und aktuellen Themen rund um das Zufußgehen in Österreich und international informiert. Besonders interessant sind die zahlreichen Aktionen hinsichtlich Straßenraumqualitäten, -transformationen und aktive Mobilität zu Fuß im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche (bis 22.9.2016) - schauen Sie dazu auf unserer Facebook-Seite vorbei:
facebook

Fußgängerfreundliche Grüße,
und kommen Sie gut zu Fuß durch den Herbst,

DI Dieter Schwab, Obmann

AKTUELL


D-Fussverkehrsstrategie  

Kommunale Fußverkehrsstrategie Deutschland gestartet

Schon vor Jahren hat Berlin eine Fußgängerstrategie entwickelt, die bei der Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2011 in Salzburg (siehe: Doku-CD) präsentiert wurde. Nun wurde eine bundesweite Initiative zur strategischen Förderung kommunaler Fußverkehrsstrategien gestartet, um den Fußverkehr wieder mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Bei diesem ersten Vernetzungstreffen waren auch Walk-space.at und Fussverkehr Schweiz dabei. Themen wie Fußgängerqualitäten, Platzverhältnisse, Ampelschaltung und FußgängerInnen-Checks standen im Mittelpunkt. Im Rahmen der Pressekonferenz betonte DI Dieter Schwab, Obmann Walk-space.at die Bedeutung von Räumen, in denen sich FußgängerInnen wohl fühlen. Es braucht Platz und Raum.

» Weiterlesen: Presseartikel „Kleine Schritte, große Ziele“ in:
Der Tagesspiegel von  6. Sept. 2016

» Infos: Fußverkehrsstrategien in Städten und Gemeinden

 

Verkehrssicherheit  

100 Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit -
Österr. Verkehrssicherheitsprogramm

Verkehrsminister Jörg Leichtfried präsentierte unlängst das überarbeitete Verkehrssicherheitsprogramm, das über 100 Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit beinhaltet. Das Programm setzt Schwerpunkte im Bereich der Kindersicherheit, Sicherheit auf Landstraßen sowie LKW- und Motorrad-Sicherheit.
Gerade im Hinblick auf den Fußverkehr geht es darum qualitätsvolle und sichere Rahmenbedingungen zu schaffen, denn die Unfallursachen sind selten auf Fehlverhalten von FußgängerInnen zurückzuführen. Walk-space.at  war bei der Erstellung des Verkehrssicherheitsprogrammes inhaltlich involviert, hat einige Projekte vorgeschlagen und hofft auf deren Umsetzung. Die aktuelle Faktenlage 2015 mit 3.990 verletzten FußgängerInnen sowie 84 getöteten Personen verlangt nach wie vor nach intensive Maßnahmen, um ein sicheres Fußwegenetz in Österreich zu erhalten bzw. weiter auszubauen. Zukünftig sollte der Maßnahmenkatalog stärker auf FußgängerInnenqualitäten abzielen, insbesondere da 8% der Verletzten und 18% der getöten Personen FußgängerInnen sind. Hilfreich kann dabei zum Beispiel ein FußgängerInnen-Check sein.

» Weiterlesen: Verkehrssicherheitsprogramm

 

 

SWITCH - Projektergebnisse online

Durch aktive Mobilität zu mehr Wohlbefinden - der SWITCH Endbericht ist erschienen.

» Weiterlesen: SWITCH - Endbericht

 

 

PROJEKTE


StraßenPARK Flyer  

StraßenPARK

Der Straßenraum ist für Alle da und oft braucht es nicht viel, um ihn anders zu nutzen. Mit Straßentransformationsaktionen wird gezeigt, wie vielfältig der Raum genutzt werden kann.
Walk-space.at startet mit diesem Pilotprojekt 2016 im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche eine Plattform einiger österreichweiter Beispiele für Straßentransformationen. Es besteht Interesse Aktionen zur aktiven Mobilität, die das Zufußgehen bewusst machen, zu verbreiten. Walk-space.at nützt daher seine Aktivitäten als Plattform und kommuniziert interessante Aktivitäten mit Schwerpunkt Zufußgehen und öffentlicher Raum rund um die Mobilitätswoche via Webpage, Newsletter und soziale Medien.
Die guten Beispiele sollen zur Anregung für allfällige weitere Aktionsideen zu Fuß bei künftigen Anlässen dienen. Infos bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

» Weiterlesen: Projekthomepage „StraßenPARK“
» #StraßenPARK
» PARK(ing) Day:  #parkingday

 

Cover Karte "Save-the-date" FG-Konferenz 2017  

Save the date: XI. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017
“Zu Fuß bewegt & sicher - Mobilität der Zukunft”

Bitte merken Sie sich vor: 8. und 9. Juni 2017 | Klagenfurt am Wörthersee

Mögliche Themen u.a.:

  • lebenswerte Straßenräume innerorts
  • nachhaltige Masterplanung
  • Infrastruktur klimaaktiv & bewegungsfördernd

Details & “Call for content” folgen.

» Weiterlesen: Ankündigungsflyer “Save the date”

 

Begegnungszone von Pöchlarn  

Begegnungszone Zentrum Pöchlarn -
www.begegnungszonen.or.at

Durch die Neugestaltung des Ortszentrums entstanden Freiräume, die neu gestaltet und einer vielfältigen Nutzung zugeführt wurden. Eine Anbindung zur Donau war aufgrund des großen touristischen Potentiales im Radtourismus als besonders wichtig. Über eine Rampe gelangt man in die Innenstadt, schon auf dem Donaudamm wird Neugierde geweckt. Ein sicheres, barriere-freies Übersetzen vom Damm über die Brücke in die Innenstadt soll Passanten und RadfahrerInnen einladen, das Zentrum zu besuchen. System der geteilten Plätze (shared space), FußgängerInnen, Zweiräder und KFZ sind gleichberechtigt, als Ergebnis wurde ein verkehrsberuhigtes Zentrum geschaffen.

» Weiterlesen: Detailbeschreibung und Fotogalerie

 

 

WISSEN


Menschen zu Fuß unterwegs - Datenstandard Fußverkehrszählung  

Internationaler Datenstandard für den Fußverkehr
Ein Gastbeitrag von Daniel Sauter, Urban Mobility Research, Zürich

Ziel jeder Umfrage zum Mobilitätsverhalten ist es, ein möglichst vollständiges Bild der Bewegungsmuster von Personen in einem betreffenden Gebiet zu erhalten. Um dies zu erreichen, sind alle Wege und benutzten Verkehrsmittel zu berücksichtigen. Der Einbezug des Fußverkehrs ist dabei von entscheidender Bedeutung, denn ohne ihn wird nicht nur das Total der zurückgelegten Wege unter-, sondern zugleich der Anteil der übrigen Verkehrsmittel überschätzt.
Die meisten Mobilitätsumfragen beziehen heutzutage den Fußverkehr tatsächlich auch mit ein. Allerdings ist die Datenerhebung methodisch deutlich anspruchsvoller als jene beim Fahrzeugverkehr. Deshalb sind große Qualitätsunterschiede bei Erhebungen in Städten, Bundesländern und auf nationaler Ebene festzustellen.

Wie der Fußverkehr in Mobilitätserhebungen besser abgebildet werden kann:
Um die Probleme der unangemessenen Abbildung des Fußverkehrs sowie die fehlende Vergleichbarkeit von Mobilitätserhebungen anzugehen, wurde in den letzten Jahren international an einem Datenstandard für den Fußverkehr gearbeitet (siehe Schluss des Artikels). Dieser Standard richtet sich zum einen an Personen, welche die Daten von Mobilitätserhebungen besser verstehen und einschätzen wollen – insbesondere auch die Werte zum Fußverkehr.>

» Weiterlesen: für Mitglieder

 

 

DOKU-CD: Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen Baden 2016
"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher"

die Präsentationen zu den ca. 75 Beiträgen im Plenum, in den Workshops und Sessions inkl. aller Flipchartprotokolle, sowie den "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, der Abstractmappe, zusätzlichen Informationsmaterialien und Filmsequenzen (Mittagsloop) etc.
finden Sie auf dieser Doku-CD.

» Weiterlesen: Infoflyer Doku-CD

 

 

Anteil der Fußetappen pro Tag nach Wegezweck (in %)

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen" S.35
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012
Quelle: Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), Bundesamt für Statistik (BFS) (CH), 2012: Mobilität in der Schweiz, Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010, Neuchâtel, 2012

» siehe auch: Produkte & Publikationen

 


 

HINWEISE

Europäische Mobilitätswoche
16.-22. September 2016
» Veranstaltungen

Mehr Platz für Menschen - Gestaltung zukunftsfähiger Straßenräume
IfR/SRL-Jahrestagung
13.-14. Oktober 2016 | Haus der IG Metall, Berlin, D
» Programm

Internationale Salzburger Verkehrstage 2016
"Die neue Leichtigkeit der Mobilität intelligent und kreativ vernetzt"
17.-19. Oktober 2016 | WIFI Salzburg
» Programm

Fachtagung Pendlermobilität
15. November 2016 | Hard
» Details


Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Viel Freude beim Zufußgehen wünscht Ihnen das Walk-space Team!

Mit besten Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann

www.walk-space.at

Sie möchten die Anliegen und Aktivitäten von Walk-space.at unterstützen?
Werden Sie unterstützendes Mitglied

Walk-space.at dankt für Mitgliederbeiträge und Spenden.
Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen wollen:

IBAN AT971400010810000070 | BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW | BAWAG P.S.K.
lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen
 

 Begegnungszonen-Homepage

 Mitgliedschaft

 DOKU-CD
Fachkonferenz f. FußgängerInnen 2016

 

www.begegnungszonen.or.at

Infos zur Mitgliedschaft

weiterlesen...

 
Bleiben Sie mit dem Thema in Kontakt!
Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter:
facebook twitter

Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen,
antworten Sie bitte mit: unsubscribe - Vielen Dank.

Walk-space.at | Der Österreichische Verein für FußgängerInnen | ZVR 078105059 | www.walk-space.at

ZU FUSS INFO 3/2016

 

 
 

W a l k - s p a c e   I N F O M A I L   3  /  2 0 1 6

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

diese Ausgabe informiert über Aktivitäten, Daten und Fakten, Wissenswertem und aktuellen Themen rund um das Zufußgehen in Österreich und international.

Fußgängerfreundliche Grüße,
und lustvolle Wege durch den Sommer,

DI Dieter Schwab, Obmann

 

 

 

back to top Back to top


 

PROJEKTE

FußgängerInnen-Check
Qualitätsverbesserungen für Fußwegenetze in Städten und Kommunen

Wer zu Fuß unterwegs ist, ärgert sich manchmal über unnötige Schwachstellen und Engpässe des Fußwegenetzes: Hier wird das Trottoir durch parkierte Autos verstellt, dieser Übergang über eine stark befahrene Strasse ist nicht sicher und dort zeigt ein Trampelpfad, dass für eine viel begangene Route eine Verbindung fehlt. Mit dem «FußgängerInnen-Check» sollen im Sinne einer Qualitätssicherung die Schwachstellen des Fußwegnetzes aufgespürt werden und im Rahmen der Umsetzungsmöglichkeiten erste Maßnahmen vorgeschlagen werden – ein Kurzkonzept im Sinne der Eruierung von Potentialen erfolgen.

Ein Instrument für ein besseres Fußwegenetz - Das Verfahren zielt darauf ab, die Schwachstellen des Fußwegnetzes zu erkennen und Verbesserungsvorschläge besonders für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen anzuregen. Herzstück des Vorgehens ist eine gemeinsame Begehung bei der die Stärken, Mängel sowie Potentiale im Wegenetz erfasst werden.

Projektbeispiele:

  • "Gemeinsam Gehen" - Fußgängerchecks in Bruck an der Mur und Schladming
  • Pilotprojekt Graz Andritz "Nah & mobil - gut zu Fuß und mit dem Rad"
  • FußgängerInnencheck Wien-Donaustadt
  • Fußgängercheck Perchtoldsdorf
  • Fußgängercheck Wien-Freihausviertel
  • Projekt "Augen Auf"
  • weitere

Sie haben Interesse an einem Pilotprojekt / Schnellcheck?

Kontakt: www.walk-space.at | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.: ++43/69912375441

Alle Informationen finden Sie im Flyer zum FußgängerInnencheck

back to top Back to top


Das war die Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 in Baden -
Doku-CD

Die X. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen eröffneten Frau Landesrätin Dr.in Petra Bohuslav, der Bürgermeister von Baden KR Kurt Staska und DI Dieter Schwab, Obmann Walk-space.at, im Beisein von rund 140 TeilnehmerInnen unter dem Leitspruch „Gut zu Fuß – nahmobil aktiv & sicher“.

Das zweitägige Programm umfasste 8 Plenarvorträge nationaler wie internationaler FachexpertInnen,
3 Workshops und 3 Sessions mit 29 Impulsvorträgen
sowie 39 Projektvorstellung im „Speed-Dating“.

» Kurzfilmsequenz über die Konferenz

Als besonders interessant haben sich die Themen "Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr" und die aktuellen Erfahrungen zu Begegnungszonen wie z.B. aus Kufstein und St. Johann in Tirol aber auch Straßenraumumgestaltungen wie die „Flaniermeile Griesgasse“ in der Stadt Salzburg und der Umsetzungsprozess der Fußgängerzone Sendlinger Straße in München gezeigt. Dem Fußverkehr kommt insbesondere an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr eine bedeutende Rolle zu. Denn dieser stellt das „Rückgrat“ eines guten Fußwegenetzes dar – dies betonte auch Univ. Prof. DI Dr. Hermann Knoflacher, TU-Wien in seinem Plenarbeitrag.

» Eindrücke von der stimmungsvollen Konferenz

Vor allem in der Mobilitätskette stellt das Zufußgehen einen entscheidenden Faktor dar, der nicht unterschätzt werden sollte. Technologische Neuerungen könnten gerade in diesem Zusammen-hang eine große Chance sein. Die Konferenz ging deshalb u.a. auch der Frage nach, welche Chancen neue Mobilitätsangebote, wie selbstfahrende Fahrzeuge, bieten und welche Möglichkeiten dadurch für Zufußgehende bzw. Menschen in der Mobilitätskette entstehen. Verschiedenste Beiträge beleuchteten das Thema von einem ökonomischen, ökologischen, sozialen, rechtlichen und technischen Blickwinkel.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass der "Lebensraum Straße" im Siedlungsbereich den Hauptfokus für die Zukunft darstellen wird.

Abschließend konnten im Rahmen von 8 Rund-gängen Vorzeigeprojekte zum Fußwegenetz besichtigt werden, wie u.a. Umgestaltungen am Josefs- und Brusattiplatz der Stadt Baden, das Fußwegeleitsystem in Bad Vöslau oder die Begegnungszone in Leobersdorf.

Rückschau: » Projekthomepage

Presse: » Medieninfos

DOKU-CD:

sämtliche Präsentationen zu den Beiträgen im Plenum, in den Workshops und Sessions inkl. aller Flipchartprotokolle, sowie den "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, der Abstractmappe, zusätzlichen Informationsmaterialien und Filmsequenzen (Mittagsloop) etc.
finden Sie kompakt auf der Doku-CD zur Fachkonferenz:

» Info & Bestellung

 

SAVE THE DATE: Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2017

angepeilter Termin: 08. & 09.06.2017 in Klagenfurt, Kärnten

back to top Back to top


Transportprioritäten
- nicht nur für den Sommer:


Bildquelle: bicycle innovation lab

 

back to top Back to top

AKTUELL

Internationale klimaaktiv mobil Konferenz
„Dekarbonisierung – Emissionsfreie Mobilität beginnt heute“

Walk-space.at wohnte dieser Konferenz mit sehr großer Freude bei - war es doch bisher nicht üblich in beinahe jedem Vortrag die Bedeutung des Zufußgehens für Verbesserungen zu vernehmen - eine große Novität!
Zudem konnte dabei die Doku-CD der Fachkonferenz Baden disseminiert werden, sowie das Projekt
www.begegnungszonen.or.at.

Europa auf dem Weg zur Dekarbonisierung

"In Europa nimmt die Verkehrswirtschaft eine Schlüsselrolle ein und ist eng mit dem Energiesektor verknüpft. Der Verkehrsbereich ist für etwa 32 Prozent des Endenergieverbrauchs und für ungefähr 24 % der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. Die Dekarbonisierung des Verkehrssektors ist deshalb dringend notwendig und erfordert einen systematischen und integrierten Ansatz in Bezug auf die drei hauptsächlichen Dimensionen der Dekarbonisierung des Verkehrs: Fahrzeugeffizienz, alternative Kraftstoffe und Nachfragemanagement für Verkehrsleistungen. Dabei müssen wir die optimale Verknüpfung mit unseren Zielen für Wachstum und Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und nachhaltigem Stadtverkehr als Grundlage lebenswerter Städte zum Wohle der europäischen BürgerInnen sicherstellen“, sagte Magda Kopczynska, Generaldirektion für Mobilität und Transport der Europäischen Kommission.

Als besonders gelungen im Gesamtkontext sei der Vortrag von

» Weiterlesen für Mitglieder:  http://www.walk-space.at/index.php/verein/mitgliedschaft

back to top Back to top



„Automatisiert – Vernetzt – Mobil“- Aktionsplan Automatisiertes Fahren

Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Reduktion der Verkehrsunfälle um 70-95%, mehr Fläche durch geringeren Stellplatzbedarf, Erhöhung der Umwelteffizienz und weniger Staus. Eines steht somit fest: Die Erwartungen an das automatisierte Fahren sind groß und die Hoffnung zu positiven Veränderungen im Verkehrsbereich werden von einer Welle der Euphorie über die neue Technologie getragen. Doch in vielerlei Hinsicht bestehen aber genauso Bedenken gegenüber selbstfahrenden Fahrzeugen. Und so kommen natürlich Fragen auf, inwiefern dies andere Mobilitätsformen beeinflussen wird: Welche Auswirkungen hat dies auf die Verkehrssicherheit von Fußgängerinnen und Fußgänger? Welche Anforderungen bestehen an die Gestaltung des öffentlichen Raumes?

Der Aktionsplan „Automatisiertes Fahren“ vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) setzt sich mit dieser aktuellen Mobilitätsthematik auseinander und stellt bereits Maßnahmen inklusive Zeitplan vor, wobei der Fokus vor allem auf technischen Fragestellungen liegt. Letzteres zeigen die vier Grundfragen, auf die der Aktionsplan aufgebaut ist:

» Weiterlesen (pdf)

back to top Back to top

MobiltätsMasterplan Kärnten 2035

Walk-space.at war bei der Vorstellung des MobiltätsMasterplans Kärnten 2035. Dieser ist in einer Kurzfassung auch online nachzulesen:
» MobiltätsMasterplan

Besonders erfreulich ist, dass es u.a. FußgängerInnen-Checks geben wird – ein wichtiger Beitrag für Aktivverkehre. 

back to top Back to top


Walk-space.at auf Twitter und Facebook

Erfahren Sie die neuesten Entwicklungen zum Thema Fußverkehr und erhalten Sie aktuelle Informationen zu den Tätigkeiten des Vereins. Folgen Sie uns @walkspaceAT: https://twitter.com/walkspaceAT  und "liken" Sie uns auf Facebook.

#walkspace


back to top Back to top



WISSEN

Neue Indikatoren für neue Infrastrukturen

Ein Beitrag von Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald Frey,
TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften, Walk-space.at

Die „klassische“ Verkehrsplanung ist bisher auf die Flächenaufteilung von fließenden und ruhenden Verkehr fokussiert. Sie greift auf „autozentrierte“ Indikatoren wie die Umrechnung verschiedener VerkehrsteilnehmerInnen und Fahrzeugarten in Pkw-Einheiten zurück, um das Verkehrssystem zu bewerten. Die oftmals bei gleichem Flächenangebot höhere Leistungsfähigkeit von Fußgeher-, Rad- und öffentlichem Verkehr wurde bislang zu wenig beachtet. Dies hat zur Folge, dass bewegungsaktiven Mobilitätsformen, wie dem Fuß- und Radverkehr, „Restflächen“ am Straßenrand zugeteilt werden und besonders im gebauten Bestand wenig Spielraum für die Gestaltung qualitätsvoller Aufenthaltsräume bleibt.

In urbanen Räumen stehen aufgrund der Dichte und der vielfältigen Nutzungsansprüche nur knappe Flächenressourcen zur Verfügung. Neue Gestaltungskonzepte wie Begegnungszonen oder Shared Space sind erste Ansätze, den Straßenraum multifunktional zu nutzen und die exklusive Flächeninanspruchnahme ausschließlich eines Verkehrsmittels fair in Richtung bewegungsaktiver Nutzung zu verteilen. Für derartige Konzepte reichen die bisherigen Indikatoren, wie der Flächenbedarf (in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit) nicht mehr aus.

Abb.: Fläche x Zeit für einen 5 km langen Weg (Hin/Rückweg in Summe: 10km) und 8 Stunden Parken (8m²). Für den Wegezweck „Arbeit“ hat Marchand die Inanspruchnahme für Straßen- und Parkflächen für zu Fuß gehen, öffentlichen Verkehr (50 Personen/Bus, keine Busspur) und motorisierten Individualverkehr (Besetzungsgrad: 1,25 Personen/Fahrzeug) berechnet.

» Weiterlesen: für Mitglieder

back to top Back to top


Begegnungszonen.or.at, Beispiel Velden (Kärnten)

Im Rahmen der Vorstellung österreichischer Begegnungszonen geht es diesmal um die Kärntner Gemeinde Velden:

Velden ist geprägt von der baulichen Struktur, die der Tourismus dem Ort gegeben hat: seit mehr als hundert Jahren reihen sich hier Hotelbauten von aneinander, ergänzt von Geschäftslokalen und dem Casinos. Fast alle Gebäude folgen freistehenden Villen- oder Stadthaustypologien. Der öffentliche Raum zwischen den Gebäuden weist eine frei schwingende, wechselvolle Geometrie auf. Um den öffentlichen Raum feierlich und einladend zur Entfaltung zu bringen, wird im Sinne der Shared Space Prinzipien zwischen die Gebäude eine großzügige, frei gestaltete Fläche gelegt: „Velden rollt einen roter Teppich für alle aus!

Um eine möglichst gute Verzahnung von kommerzialisierten Freibereichen und konsumfreien Zonen zu erzielen und dem gesamten Raum den Charakter eines sozial bestimmten Raumes (und keines Verkehrsraumes) zu geben, werden auch Elemente der Bewegungsführung skulptural ausgeführt und bilden zugleich fein im Raum verteilte Sitz- und Spielgelegenheiten.

Die gesamte Begegnungszone ist vom Atelier für Architektur barrierefrei gestaltet. Durch die graphische Gestaltung der durchgehenden Flächen wird die Abgrenzung einer Fahrbahn konsequent aufgebrochen. Auch das Blindenleitsystem ist in das Konzept der Straßenraumgestaltung integriert.

Mehr zum Thema Begegnungszonen erfahren Sie auf der Webseite:
» Begegnungszonen in Österreich - Sammlung & Dokumentation.

Die Begegnungszone Velden samt Fotogalerie und Kurzfilmsequenz im Detail:
» Beispiel Velden, Kärnten

back to top Back to top


HINWEISE

  • Europäische Mobilitätswoche
    Fr. 16. September 2016 - Do. 22. September 2016
    500 österreichische Städte und Gemeinden und weltweit 2.000 Städte sind jedes Jahr mit dabei. Schaffen auch Sie Öffentlichkeit und Motivation für's zu Fuß gehen, Radfahren, Bus- oder Bahnfahren in Ihrer (Stadt-)Gemeinde: Mobilitätswoche
     
  • Walk21 Hongkong
    für all jene, die noch Platz auf dem ökologischen Fußabdruck haben:
    von 3. - 7. Oktober 2016 findet in Hongkong die internationale Fachkonferenz Walk21 statt: Walk21 Hongkong

 

Konstruktive Lobbyarbeit stärken

Danke, wenn Sie unsere Arbeit auch finanziell supporten:

Bankverbindung:
lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen.
IBAN AT971400010810000070
BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW

Danke, wenn auch Sie die FußgängerInnen - Lobbyarbeit unterstützen

Sie können als Zeichen Ihrer Wertschätzung auch gerne Fan unserer Facebook-Seite werden:
Walk-space.at auf Facebook & Twitter 


Kommen Sie ge(h)lungen durch den Sommer!

im Namen des Walk-space-Teams,

 

mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space-Team

 

http://www.walk-space.at/

 

 

ZU FUSS INFO 2/2016

 

 
 

W a l k - s p a c e   I N F O M A I L   2  /  2 0 1 6

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

mit dieser Ausgabe informieren wir über aktuelle Themen rund um das Zufußgehen in Österreich und international.

Walk-space.at freut sich insbesonders auf die X. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden, welche mit den Schwerpunkten:

  • "Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr",
  • "Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen",
  •  "Begegnungszonen – Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben",
  • "Verkehrssicherheit und Infrastruktur",
  • "Prävention und Bewusstsein" 
  • "Gehen und lebenswerte Infrastruktur"

wieder über 110 TeilnehmerInnen begrüßen kann:
»  zur Konferenzwebpage

Fußgängerfreundliche Grüße,
und viel Spass beim Lesen,

DI Dieter Schwab, Obmann

back to top Back to top


 

PROJEKTE

Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen - Kurstadt Baden

Letzte Anmeldemöglichkeit I Programm

In wenigen Tagen ist es wieder soweit - am 16. und 17. Juni 2016 findet die X. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen in der Kurstadt Baden bei Wien (Schloss Weikersdorf) mit einem vielfältigen Programm statt:
» Programm zur Konferenz 

In  7  Plenarvorträgen und  39  "Speed-Dating"  Projektvorstellungen werden nationale  und  internationale  Beispiele  für  Infrastruktur-verbesserungen,  den Zusammenhang  mit  der  Stadtstruktur  und  der  Schnittstelle  des  öffentlichen  Verkehrs  sowie Mobilitätsprogramme zu Fuß – darunter auch das klimaaktiv mobil Programm vorgestellt.

Passend zu den Konferenzschwerpunkten geben 6 Workshops bzw. Sessions mit 29 Impulsvorträgen Anregungen  über  aktuelle  Entwicklungen  zu  diskutieren  bzw.  Erfahrungen  zu  realisierten Begegnungszonen und zur Verkehrssicherheit auszutauschen.

siehe auch: » Information für Medien

Bis 7. Juni ist die Anmeldung zum Normaltarif möglich, danach gilt die "last bird" Teilnahmegebühr: » Anmeldung zur Konferenz

Eröffnet wird die zweitägige Fachkonferenz von Landesrätin Dr.in Petra Bohuslav und Bürgermeister KR Kurt Staska der Stadt Baden.

In einer ersten fachlichen Runde diskutieren zum Thema "Gut zu Fuß in Österreich":

DI Robert Thaler, BMLFUW  „Masterplan Gehen Österreich & klimaaktiv mobil“
DI Walter Wasner, i.V. Generalsekretär DI Herbert Kasser, bmvit;
„Forschungsschwerpunkte und Infrastruktur“
Franz Gausterer, NÖ.Regional; „Niederösterreich gut zu Fuß“
DIin Andrea Stütz, VOR; „Region mit ÖV gut zu Fuß“
Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz (CH); „Die nächsten Schritte“
DI Dieter Schwab, Walk-space.at; „Qualitäten als Standard“
DI Thomas Pipp, ÖBB-Immobilienmanagement;
„Die Bahn und fußgängerfreundliche Schnittstellen“


Die Schwerpunktthemen & eine Auswahl der Beiträge (aus Plenum, Workshops / Sessions und "Speed-Dating"):

Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr:
Best-Practice und innovative Lösungen – der Fußverkehr an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr. Wie muss der Weg zur Haltestelle oder zum Bahnhof gestaltet sein, um attraktiv und barrierefrei zu sein? Wie müssen multimodale Knotenpunkte aussehen, um die ideale Schnittstelle zwischen den Verkehrsträgern zu sein? Was braucht es in unterschiedlichen Siedlungsstrukturen? Neben Plenardiskussionen berichten zu diesem Thema u.a.:

  • Stadtgemeinde Baden - Klimamodellregion und e5-Gemeinde
    Dr. Gerfried Koch, Stadtgemeinde Baden, Klima- und Energiereferat
  • Schlendern oder Flitzen – Jugend (mit ÖV) unterwegs
    Mag.a Susanne Wolf-Eberl, Research & Data Competence
  • Neue Beweggründe durch „Erweitertes Gehen“ - Anwendung identitätsbezogener Markenstrategien auf das Gehen
    Julia Schöllbauer, mipra motiv- & mobilitätsforschung
  • Vorstellung der Studie: "Bedeutung des Öffentlichen Verkehrs für den Fußgängerverkehr“
    Univ. Prof. DI Dr. Hermann Knoflacher, TU Wien, IVV
  • Personenhafen - Kaianlage Reichsbrücke Wien
    DI Gerhard Rennhofer, Sylvia Kois, Landschaftsarchitektur Rennhofer
  • Fortschrittsbericht Masterplan Gehen
    DI Nikolaus Ibesich, Umweltbundesamt, Abteilung Mobilität & Lärm
  • Fußgängerleitsystem Wien: Entstehungs-, Design- und Partizipationsprozess
    GF Mag. Martin Foessleitner, High-Performance Vienna

Begegnungszonen – Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben:
In den zwei Jahren seit Einführung der Begegnungszonen in Österreich wurden eine Reihe von Projekten umgesetzt. Anhand von Projektvorstellungen werden u.a. Herausforderung und Lösungen, Gestaltungsmöglichkeiten und Beteiligungsprozesse aus der Praxis präsentiert und diskutiert. Zudem wird u.a. die Sammlung der Begegnungszonen in Österreich
http://www.begegnungszonen.or.at/ präsentiert. Außerdem werden vorgestellt:

  • Flaniermeile Griesgasse - Stadt Salzburg
    DI Richard Friesacher, Stadt Salzburg, Projektleiter „Flaniermeile Griesgasse“
  • Projekte in St. Johann in Tirol und Kufstein
    Arch.DI Mag. Thomas Pilz, Atelier für Architektur
  • Begegnungszone Herrengasse (Wien) - work in progress
    DI Erich Petuelli, Architekt, HG+
  • Vorstellung neue Studie „Begegnungszonen in Niederösterreich“
    DI Michael Szeiler, Rosinak und Partner

Verkehrssicherheit und Infrastruktur
Qualitätsvolles Zufußgehen braucht attraktive, sichere Wege und Querungen für FußgängerInnen jeden Alters. Wie kann die Sicherheit für FußgängerInnen verbessert werden, und dabei der Komfort für das Zufußgehen gewährleisten werden? Welche teschnischen Trends kommen auf die Fußgängerinfrastruktur zu und wie kann damit umgegangen werden?
Maßnahmen und bewährte Praxisbeispiele veranschaulichen Lösungen, um den Fußverkehr sicher für alle zu machen:

  • Verkehrsplanung sicher für Kinder - geht das?
    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach, Bergische Universität Wuppertal (D)
  • Was wäre, wenn für Autos mit den Richtlinien für FussgeherInnen geplant würde?
    Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz (CH)
  • Zu Fuß Gehen – Wohin? Ziele und Qualitäten
    DI Dr. Harald Frey, Technische Universität Wien, IVV
  • Altersfreundliche Mobilitätsangebote im städtischen Raum. Ein Handbuch für ExpertInnen und EntscheidungsträgerInnen zur Umsetzung von Barrierefreiheit
    DIin Flora Strohmeier, KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit
  • Ergibt sich aus dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz im öffentlichen Raum ein Handlungsbedarf?
    Ing.in Maria Grundner, Mobilitätsagentur Wien
  • Augen Auf - Kinder als ForscherInnen auf ihrem Schulweg
    DI Dieter Schwab, Christian Zeilinger, Walk-space.at
  • Clips und Apps – Studierende thematisieren Verkehrssicherheit von FußgängerInnen
    DIin Flora Strohmeier, KFV


Selbstfahrende Fahrzeuge - 
Chance / Risiko für FußgängerInnen:
(Foto: Nikolaus Korab)

Welche Bedürfnisse haben FußgängerInnen und wie kann man diese mit Technologien und Innovationen erfüllen? Worauf müssen sich Städte und Gemeinden – auch im Bezug auf infrastrukturelle Fragen – einstellen? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es? Wie sehen Komfortfragen aus? Unter anderem referieren dazu:

  • Automatisierung, Mobilitätslösungen und Infrastruktur -
    Entwicklungen in Österreich

    Johannes Liebermann, MSc, AustriaTech
  • Selbstfahrende Fahrzeuge: Chancen und Risiken einer neuen Technologie und zu erwartende Verschränkungen mit der sozialen Praxis von FußgängerInnen-Verkehren
    Claus Seibt, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie (D)
    Dr. Reinhard Pfliegl, A3PS, Wien
  • Herausforderungen für den Fußverkehr durch neue selbstfahrende Mobilitätsdienste
    DIinDr.in A. Millonig, Dr. St. Seer, AIT 
  • VerkehrsteilnehmerInnen als Nutzer intelligenter Infrastrukturen: Anforderungen und Lösungsansätze
    Dr. Peter Fröhlich, AIT
  • Automatisiertes Fahren – mögliche Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten und die Umwelt
    Ing. Holger Heinfellner, BSc., Umweltbundesamt, Abteilung Mobilität & Lärm
  • TransitBuddy - Smarter Gepäcktrolley und Lotse
    Dr. Stefan Seer, AIT
  • Schnell, sicher, grün? Optimierung von Navigation für FussgängerInnen nach relevanten Qualitätskriterien
    Mag.aStephanie Schwarz, AIT

Prävention und Bewusstsein
Viele Projekte fördern ein größeres Bewusstsein für aktive Mobilität und physische Aktivität durch nachhaltige Mobilitätsmaßnahmen im Alltag. Welche Rahmenbedingungen, Strategien oder Maßnahmen sind erforderlich, um sich auf das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung auszuwirken und dieses positiv zu beeinflussen? In diesem Themenblock werden Strategien und Kampagnen zu diesen Themen vorgestellt:

  • I LUAG UF DI - Kurzfilme zum Thema Bewusstsein im Umgang mit / im öffentlichen Raum
    Vbgm.in Sandra Schoch / DIin Petra Dominguez, Stadt Bregenz
  • PASTA „Physical Activity through sustainable transport approaches“
    DIin Mailin Gaupp-Berghausen, Universität f. Bodenkultur Wien
  • Jahr des Zu-Fuß-Gehens in Wien - Erkenntnisse und nachhaltiger Nutzen für das Marketing zum Fußverkehr
    DIinPetra Jens, Mobilitätsagentur Wien
  • „Gehen geht - umweltfreundlich und sicher unterwegs!“
    ein Projekt für Kindergärten in Niederösterreich zur Vorbereitung des Schulweges zu Fuß

    Dipl.-Päd. DIinDaniela Capano, Energie- und Umweltagentur NÖ
  • schrittWeise – Kinder als selbstständige FußgängerInnen in einer Stadt
    Mag.aSonja Gruber, Soziologin & Sozialanthropologin

Gehen und lebenswerte Infrastruktur
Zufußgehen braucht ein qualitätsvolles und attraktives Wegenetz. Der öffentliche Raum soll für alle sicher und auch abwechslungsreich sein. Wichtig ist auch die Wiederentdeckung von bisher nicht oder wenig von FußgängerInnen genutzten Flächen. Wie können diese Räume besser gestaltet und attraktiver werden? Welche Trends kommen auf die Fußgängerinfrastruktur zu? Umgestzte und geplante Projekte in Deutschland und Österreich werden vorgestellt:

  • Fußgängerzone Sendlinger Straße in München - Für und wieder und Prozess zur Entscheidung
    Dipl.-Geogr. Paul Bickelbacher, Stadtplaner/Stadtrat München (D)
  • Einfache Maßnahmen für die Rückeroberung der Straße
    Wolfgang Aichinger, Berater für nachhaltige Mobilität (D)
  • Schnellgehen – Gesundheit, Erreichbarkeit und Zeitersparnis als E-Antrieb des Fußverkehrs?
    Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Brunsing, TU Kaiserslautern, imove - Institut für Mobilität und Verkehr (D)
  • Leitfaden "Unterwegs im Leben"
    Mag.a Yvonne Giedenbacher, BA; queraum. kultur- und sozialforschung
  • Nutzbare öffentliche Durchgänge in Wien
    Ing.in Maria Grundner, Mobilitätsagentur Wien
  • FußgängerInnnen-Check - Optimierung der fußläufigen Erreichbarkeit ausgewählter ÖV-Haltestellen in Wien
    DIin Martina Strasser, Anneliese Lehner, Walk-space.at
  • Projekt "IMPALA.net" - Verbesserung von Infrastrukturen für körperliche Aktivität
    Mag. Martin Amstätter, MSc., Bakk., Uni Wien, Zentrum für Sportwissenschaft

Die Stadt Baden und das Land Niederösterreich stellen sich im Rahmen von Plenar- u. Workshop-Impulsbeiträgen, wie auch in den "Walk-Shops" – den Workshops in gehender Form – vor. Es werden gute Bespiele für das Gehen in der Stadt Baden wie auch regionale Projekte in Niederösterreich, darunter Bad Vöslau (Fußwegenetz, Fußgängerleitsystem) und die Begegnungszone in Leobersdorf, besichtigt:
» Walk-Shops & regionale Exkursionen

Seien auch Sie dabei - jetzt Anmelden: Teilnehmen, Vernetzen, Wissenswertes erfahren...
Achtung: begrenzte TeilnehmerInnenzahl - nur noch wenige Plätze frei!

Wir laden Sie herzlich ein, an der Konferenz teilzunehmen!

» Programm zur Konferenz     » Konferenze-Webseite     » "Speed-Dating" Projektvorstellung

» Konferenz auf Facebook      » Information für Medien    » Anmeldung zur Konferenz


DOKU-CD:

Falls Sie nicht dabei sein können und Interesse an den Konferenzbeiträgen haben: es wird auch eine Tagungsdokumentation auf CD geben:

» Info & Bestellung

back to top Back to top

 

AKTUELL

Zu Fuß und auf dem Rad aktiv mobil unterwegs

Die sommerlichen Temperaturen der letzten Tage lockten wieder den Einen oder Anderen hinaus ins Freie. Doch wer zu Fuß oder auf dem Rad aktiv mobil unterwegs ärgert sich so manchmal über die anderen VerkehrsteilnehmerInnen. Oftsmals liegen Konflikte aber nicht am Verhalten sondern an der ungleichen oder knappen Raumverteilung.

Walk-space.at, der Österr. Verein für Fußgänger und Fußgängerinnen, und Radlobby Österreich  als unabhängige zielverwandte Institutionen sind bestrebt, ihr Engagement im Interesse des Fuß‐ bzw. Fahrradverkehrs aufeinander abzustimmen.

Im österr. Positionspapier Fuß-, Radverkehr wird in Bezug auf die gemeinsamen Bedürfnisse dieser beiden aktiven Mobilitätsarten, deren Chancen und Forderungen Stellung bezogen.

Unterstützen auch Sie diese Initiativen mit Ihrer Mitgliedschaft - Danke!

back to top Back to top

 


SWITCH - zu mehr Wohlbefinden durch aktive Mobilität

„Everyone makes more and more trips – but we are actually moving (our bodies) less!”

Jeden Tag werden millionenfach Autos, andere motorisierte Privatfahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel benutzt, während nur ein geringer Prozentsatz der Strecken auf aktive Fortbewegungsarten, wie Gehen oder Radfahren, entfällt. Eine bewegungsarme Lebensweise ist ein Hauptrisikofaktor für nichtübertragbare Krankheiten (non-communicable diseases, NCD) in westlichen Ländern. Laut einer Umfrage, die im Jahr 2013 in den 28 Mitgliedsstaaten der EU durchgeführt wurde, erreichte 44% der Europäer/innen nicht die 150 Minuten pro Woche an moderater körperlicher Aktivität, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden. Dieser Mangel an körperlicher Aktivität kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme für den Einzelnen und hohe wirtschaftliche Kosten für die gesamte Gesellsacht verursachen.

Diesem negativen Trend kann jedoch entgegengewirkt werden: Eine neue, urbane Mobilitätskultur blüht auf. Immer mehr Städte streben danach, menschenfreundlichere Orte zu schaffen, um Fußgänger/innen zu fördern. Die damit einhergehende angestrebte Verringerung des motorisierten Individualverkehrs führt zu einer Erhöhung der Lebensqualität in den Städten und zu einer Verringerung von Treibhausgasemissionen und des Primärenergieverbrauchs.

Das von der EU im Rahmen des Intelligent Energy Europe Programmes finanzierte SWITCH-Projekt möchte einen Beitrag zu dieser positiven Veränderung leisten. Durch professionell organisierte und durchgeführte Kampagnen werden Menschen dazu animiert, kurze innerstädtische Strecken nicht mit dem Auto, sondern mit aktiven Verkehrsmitteln, wie dem zu Fuß gehen oder auch dem Rad, zurückzulegen.

» Weiterlesen: für Mitglieder 

back to top Back to top


"Unterwegs im Leben" - Denkanstöße für eine alter(n)sgerechte Gestaltung des öffentlichen Raums

Der neue Leitfaden möchte dafür sensibilisieren, wie wichtig Mobilität für ein gesundes und aktives Altern ist. Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für ein aktives Leben in der Gemeinschaft, denn sie bedeutet Unabhängigkeit und macht Teilhabe möglich. Daher möchte der Leitfaden auf Möglichkeiten hinweisen, wie ältere Mänschen dabei unterstützt werden können, möglichst lange mobil zu bleiben, um so auf diese Weise einen positiver Beitrag zum "aktien Altern" beizutragen.

Unterwegs im Leben liefert nicht nur Argumente für eine barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Raums, sondern auch Informationen, Ideen und Vorschläge, was alles zu einer solchen Gestaltung dazugehört bzw. dazugehören könnte. Dabei geht es nicht nur um rein bauliche Maßnahmen, wie etwa Leitsysteme, Gehsteigabsenkungen oder Treppenlifte. Neben baulichen Hindernissen gibt es noch viele weitere Aspekte, die älteren Menschen die Fortbewegung und den Aufenthalt im öffentlichen Raum erschweren können. Diese Gestaltungsmöglichkeiten und viele weitere Argumente werden in dem Leitfaden "Unterwegs im Leben" genau erläutert und durch Beispiele aus der Praxis erweitert. Zusätzlich zu den Daten und Fakten sind in jedem Kapitel des Leitfadens leichtverständliche Zahlen die diese erläutern. Des Weiteren gibt es Tipps für die weitere Recherche und Lektüre. Eine kurze Zusammenfassung in Form von „Denkanstößen“, ein Glossar und eine Reihe von Literatur- und Linktipps runden die Publikation ab.

Der Leitfaden wurde vom Forschungsbüro queraum. kultur- und sozialforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz erstellt und wird bei der X.Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen beim "Speed-Dating" am Freitag, 17. Juni 2016 präsentiert.

» Weiterlesen: für Mitglieder

back to top Back to top

FLOW: EU-Projekt zur Förderung aktiver Mobilität in Städten

Furthering Less Congestion by Creating Opportunities For More Walking and Cycling oder kurz "FLOW" ist ein von der EU gefördertes transdisziplinäres Projekt, das Zufußgehen und Radfahren in Hinblick auf den Modal split auf dieselbe Ebene wie den motorisierten Verkehr bringen soll, um damit Staus in den Städten zu reduzieren. Dabei wird eine nutzerfreundliche Methode entwickelt und mittels Verkehrsmodellierung die Wirkung von Fuß- und Radverkehrsmaßnahmen bewertet. Zur Anwendung der Methode wird Praktikern ein entsprechendes Handbuch angeboten. Zudem soll ein Maßnahmenkatalog in Form eines Portfolios mit unterschiedlichen Handlungsempfehlungen für die Umsetzung fußgänger- und radfahrfreundlicher Maßnahmen veröffentlicht werden, um damit europäische Städte bei der Förderung aktiver Mobilität zu unterstützen. Zu den an diesem EU-Projekt teilnehmenden Städten zählen Budapest, Dublin, Gdynia, Lissabon, München und Sofia.

Nähere Informationen zum Projekt: http://h2020-flow.eu/
Ziele: http://h2020-flow.eu/about/objectives/
Aktuelles:  http://h2020-flow.eu/news/     

back to top Back to top


pro:motion - Aktive Mobilität fördern
durch Zielgruppenorientierung und -motivation

Aktive Mobilität zu Fuß oder per Rad ist gesund, ressourcenschonend und kostengünstig. Trotzdem ist es sehr schwierig, Menschen dazu zu motivieren, mehr von ihrer Alltagsmobilität aktiv zu erledigen, da die Argumente „gesund“, „umweltfreundlich“ oder „billig“ für viele nicht ausreichend sind, um gewohnte Verhaltensweisen abzulegen.

In pro:motion wurden unter Einbeziehung sozialwissenschaftlicher Methoden homogene Gruppen identifiziert, die spezifische mobilitätsrelevante Informationen benötigen bzw. auf bestimmte Argumente besonders ansprechen (z.B. Gesundheit, Umwelt, Image, Erlebnis). Als Ergebnis wurden sechs Typen identifiziert, die umfassend hinsichtlich ihrer Mobilitätsverhaltensmuster, ihrer Einstellungen zu Mobilitätsalternativen, ihrer Wechselbereitschaft und ihrer erfolgversprechendsten Motivationsstrategien beschrieben werden. Damit können konkrete Maßnahmen für die gezielte Vermittlung mobilitätsrelevanter Informationen entwickelt werden (z.B. Argumente, Informationsbedürfnisse, bevorzugte Informationskanäle), um dadurch Verhaltensänderungen zur Steigerung aktiver Mobilitätsformen zu erreichen.

Die Projektergebnisse bzw. -erfahrungen werden im Rahmen der "Speed-Dating Session"
der X. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden präsentiert.

Infos & Kontakt: DIinDr.in Alexandra Millonig, AIT      

back to top Back to top



Walk-space.at auf Twitter und Facebook

Erfahren Sie die neuesten Entwicklungen zum Thema Fußverkehr und erhalten Sie aktuelle Informationen zu den Tätigkeiten des Vereins. Folgen Sie uns @walkspaceAT: https://twitter.com/walkspaceAT  und "liken" Sie uns auf Facebook.

#walkspace #KonferenzBaden2016

back to top Back to top


Augen Auf! – Kinder als ForscherInnen auf ihrem Schulweg

Augen öffnen, Sensibilisierung  für die Wahrnehmung der „schwächsten“ Verkehrsteilnehmenden und Forschung im Feld der Verkehrssicherheit - dies sind die vorrangigen Ziele von „Augen auf!“. In Zusammenarbeit mit SchülerInnen von 3 Schulen der Sekundarstufen I und II und von 3 weiteren Volksschulen wurden Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Kindern/Jugendlichen im Straßenverkehr und Schwachstellen in der Straßenraumgestaltung gewonnen. Die teilnehmenden SchülerInnen haben hierbei aktiv am Projekt mitgewirkt, Probleme erforscht und infolge Lösungsvorschläge erarbeitet.

Gearbeitet wurde mit einem Mix aus verschiedenen Methoden. So zum Beispiel mit dem von Walkspace Mobilität erprobten Verfahren der FußgängerInnen-Checks, bei dem es darum geht Schwachstellen im bestehenden Fußwegenetz zu analysieren und Verbesserungsvorschläge in Zusammenarbeit mit den NutzerInnen (in diesem Fall die SchülerInnen) durch Begehungen vor Ort zu erarbeiten. Die Erkenntnisse aus den Fußgänger-Checks, von denen sich die Hauptgehrouten ablesen ließen,  waren die Basis für die weitere Arbeit mittels Eye-Tracking.  Dabei wurde das Verhalten der SchülerInnen in verschiedenen Situationen auf den Routen per Video festgehalten und mittels Codierbogen nach den fünf festgelegten Schwerpunkten (Beachtung der Verkehrsregeln, Gefahrenstellen, Verhalten ohne Gehsteig bzw. bei Ausweichrouten, Verhalten bei Hauseinfahrten, Verhalten bei Kreuzungen im Straßenraum) ausgewertet.

Die Methodik, Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts werden im Rahmen der "Speed-Dating" - Session bei der X. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 in Baden präsentiert.

» Weiterlesen: Erkenntnisse und Ergebnisse

» Infos: Projektdetails

back to top Back to top


WISSEN

Begegnungszonen-Doku: Beispiel Leobersdorf (Niederösterreich)

Im Rahmen der Vorstellung österreichischer Begegnungszonen geht es diesmal um die niederösterreichische Gemeinde Leobersdorf:

Durch die Fertigstellung der Ortsumfahrung und die damit verbundene Entlastung der Hauptstrasse im Ortskern bot sich 2005 erstmals die Möglichkeit einer verkehrsberuhigten durchgehenden Neugestaltung des Ortskerns.

Ziel war es, dem undefinierten und in Restflächen zerteilten Raum durch eine einheitliche Oberfläche ein ruhiges, klares Gesamtbild zu geben und die bisher dem ruhenden Verkehr überlassene Fläche den Bürgern als offenen, multifunktionellen Platz zurückzugeben. Ebenso sollten die öffentlichen Gebäude Kirche und Gemeindeamt in ihrer räumlichen Wirkung und Zugänglichkeit gestärkt werden.

Platz und Straße, der neu gestalteten ca. 6.500 m² großen Fläche, werden nicht als getrennte Räume behandelt, sondern sind Teil eines kontinuierlichen Stadtraums, der als „steinerner Teppich“ aus mit grünem Naturstein durchsetztem Betonbelag ausgeführt ist.

Mehr zum Thema Begegnungszonen erfahren Sie auf der Fachkonferenz in Baden und auf der Webseite Begegnungszonen in Österreich - Sammlung & Dokumentation.

Die Begegnungszone Leobersdorf samt Fotogalerie und Kurzfilmsequenz im Detail:
» Beispiel Leobersdorf, Niederösterreich

back to top Back to top


Zu Fuß Gehen – Wohin? Ziele und Qualitäten

Dieser Beitrag stellt einen Auszug des gleichnamigen Vortrages dar, den DI Dr. Harald Frey, Technische Universität Wien, Institut für Verkehrswissenschaften bei der X. Österreichischen Fachkonferenz für FußgängerInnen am 16./17. Juni 2016 in Baden präsentieren wird.

Es erscheint logisch, dass der Schweizer Soziologe Lucius Burckhardt aus seiner These, dass der technische Fortschritt zu einer Entfremdung und Wahrnehmungsveränderung des Menschen in Bezug auf seine Umwelt geführt hat, die Promenadologie (Spaziergangswissenschaft) aus Teilen der Soziologie und des Urbanismus in den 1980er Jahren entwickelt und in den Diskursen der Stadt- und Landschaftsplanung verankert hat. Sein Ziel war das konzentrierte und bewusste Wahrnehmen der Umwelt und das „Weiterführen des bloßen Sehens zum Erkennen“ (Burckhardt 1980).

Fußverkehr als Basis der physischen Mobilität
Zu Fuß gehen, als die struktur- und umweltverträglichste Form der physischen Mobilität neben dem Radverkehr, erhält seit Jahrzehnten, parallel mit dem sinkenden Anteil zu Fuß zurückgelegter Alltagswege, verstärkte Aufmerksamkeit. Doch verkehrspolitische Zielsetzungen zur Steigerung des zu Fuß Gehens scheinen in der Unmittelbarkeit von Widmungspraxis, Funktionstrennung, Zersiedelung und technokratischen Bürokratismus  wenig Beachtung zu finden. Die Erkenntnis, dass eine Rückkehr zum Maßstab Mensch und der viel zitierten „Stadt der kurzen Wege“ nur über den Fußgeher und seine Geschwindigkeit erfolgen kann, bleibt im Planungsalltag die Ausnahme.

Weitere Details erfahren Sie bei der X. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 in Baden:
» Programm zur Konferenz  

» Weiterlesen: für Mitglieder

back to top Back to top


Zu Fuß gehen und Topografie

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Ahrens G., 2009: Endbericht zur Verkehrserhebung 'Mobilität in Städten – SrV 2008' und Auswertungen zum SrV-Städtepegel, Technische Universität Dresden, Lehrstuhl Verkehrs- und Infrastrukturplanung, Dresden

» Produkte & Publikationen

back to top Back to top


HINWEISE

  • Rosentage Baden
    Sa. 04. Juni 2016 - So. 26. Juni 2016
    Zur Zeit der X. Fachkonferenz findet das Festival "Rosentage" in der Stadt Baden statt, das sich der Rose im Rahmen des Gartensommer Niederösterreichs widmet. Hierzu finden zahlreiche Veranstaltungen wie Konzerte, Führungen und Ausstellungen statt. Nähere Informationen: Rosentage Baden

  • REAL CORP 2016
    Von 22. - 24. Juni 2016 findet in Hamburg zum Motto: SMART ME UP! die
    21. internationale Konferenz zu Stadtplanung und Regionalentwicklung in der Informationsgesellschaft GeoMultimedia 2016 statt.
    Hauptthema: How to become and how to stay a Smart City, and does this improve quality of life?
    Weitere Infos: Webpage CORP

  • Fachtagung 2016 - Fussverkehr Schweiz: «Geh-sund! Der Weg zu mehr Gesundheit»
    Am Donnerstag 30. Juni findet die Schweizer Fachtagung in Basel statt.
    Dass Gehen gesund ist, braucht heute nicht mehr verteidigt zu werden. Heute besteht die Herausforderung darin, die infrastrukturellen Bedingungen so zu verbessern, dass tatsächlich mehr Wege zu Fuss statt mit einem Fahrzeug zurückgelegt werden, und zwar nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Mobilität, sondern auch der Volksgesundheit. Die Fachtagung 2016 von Fussverkehr Schweiz bewegt sich im Spannungsfeld dieser zwei Disziplinen.

    Anmeldung und Programm:
    Anmeldung (bis 21. Juni)
    Tagungsprogramm

  • Internationale Konferenz THE PEP
    klimaaktiv mobil lädt  zur internationalen THE PEP Konferenz vom 13. bis 15. Juli 2016 in die Wirtschaftskammer Wien ein.
    Unter dem Motto  „Dekarbonisierung – emissionsfreie Mobilität beginnt heute!“ stehen die Themen Mobilitätsmanagement, EcoDriving und Green Logistics für Gemeinden und Betriebe auf dem Programm. Nationale und internationale ExpertInnen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft stellen dazu Erfolgsbeispiele und den neuesten Stand der Entwicklungen aus dem Bereich nachhaltiger Mobilität vor.

    Nähere Infos:
    Internationale THE PEP Konferenz Wien


Konstruktive Lobbyarbeit unterstützen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die unsere Arbeit ermöglichen!

Jedes Mitglied, dass ein neues unterstützendes Mitglied wirbt, bekommt als Dankeschön die neue Walk-space-Outdoorkappe.

Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit

Sie können als Zeichen Ihrer Wertschätzung auch gerne Fan unserer Facebook-Seite werden oder unseren RSS-Feed abonnieren um immer auf dem Laufenden zu bleiben:
Walk-space.at auf Facebook & Twitter 


Wir freuen uns, Sie bei der X. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 in Baden zu begrüßen !

im Namen des Walk-space-Teams,

 

mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space-Team

http://www.walk-space.at/
     
 

 

Sondernummer 3/2016

 

Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher

 X. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016

16. und 17.6.2016 | Baden bei Wien, Schloss Weikersdorf

PROGRAMM   ANMELDUNG

Mehr als 100 ExpertInnen werden unter dem Motto "Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher" an der diesjährigen Fachkonferenz der Fußverkehr als wesentlicher Teil der Mobilitätskette, insbesondere an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr, teilnehmen. Nationale und internationale Beispiele werden im Plenum und in der „Speed-Dating Session“ präsentiert. In den Workshops berichten und diskutieren ExpertInnen von ihren Erfahrungen u.a. mit Begegnungszonen in Österreich. Zudem werden Mobilitätsprogramme zu Fuß, darunter auch das klimaaktiv mobil-Programm, vorgestellt und der Masterplan Gehen in Österreich - Fortschrittsbericht - sowie Masterpläne und Strategien auf anderen Ebenen präsentiert.

Einleitend werden wichtige Themen angesprochen:

  • DI Robert Thaler;  „Masterplan Gehen Österreich & klimaaktiv mobil“
  • Generalsekretär DI Herbert Kasser; „Forschungsschwerpunkte und Infrastruktur“
  • Franz Gausterer; „Niederösterreich gut zu Fuß“
  • DIin Andrea Stütz; „Region mit ÖV gut zu Fuß“
  • Dipl.Geograf Dominik Bucheli (CH); „Die nächsten Schritte“
  • DI Dieter Schwab; „Qualitäten als Standard“

Fußgängerfreundliche Räume, vernetzte Wegsysteme mit Qualitäten und Mobilitätskonzepte, die den Mensch in den Mittelpunkt rücken, tragen zu einer aktiven wie auch sicheren Nahmobilität bei. Die zweitägige Konferenz geht außerdem der Frage nach, ob neue Mobilitätsformen wie selbstfahrende Fahrzeuge unsere Räume verändern.
Welche Chancen oder Möglichkeiten entstehen dadurch für Zufußgehende bzw. Menschen in der Mobilitätskette?

In 40 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, 7 Plenarvorträgen und 29 Impulsvorträgen - davon 7 internationale - werden die Konferenzschwerpunkte im Detail vorgestellt. Darunter sind u.a. folgende Vorträge (Auswahl):

  • Die Stadt Baden stellt sich vor: Zu Fuß, Begegnungszonen, Fußgängerzonen und Leitsystem
    Baudir. DI Michael Madreiter, Stadtgemeinde Baden
  • Niederösterreich gut zu Fuß & Begegnungszonen
    DI Dr. Werner Pracherstorfer, Amt der NÖ Landesregierung, Leitung Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr
  • Fußverkehrs-Checks für Baden-Württemberg: „Fünfzehn Kommunen, zwei Füße, eine Idee!“
    Philipp Hölderich, MSc, Planersocietät – Stadtplanung,Verkehrsplanung, Kommunikation (D)
  • Vorstellung der Studie: "Bedeutung des Öffentlichen Verkehrs für den Fußgängerverkehr“
    Univ. Prof. DI Dr. Hermann Knoflacher, TU Wien, IVV
  • Verkehrsplanung sicher für Kinder - geht das?
    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach, Bergische Universität Wuppertal (D)
  • Klimaaktiv mobil Programm - Möglichkeiten zu Fuß
    DIin Irene Schrenk, Klimabündnis Österreich, angefragt 
  • Gehen in der Kurstadt, Zusammenhang Stadtstruktur & Kurgäste
    Stadtrat Johann Hornyik; Tourismusdir. Klaus Lorenz, Stadt Baden
  • Autonome Fahrzeuge – Dystopie oder Utopie für Fussgeher und Fussgeherinnen?
    Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz (CH)

 

Zur Auswahl stehen mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen drei Workshops und drei Sessions:

Donnerstag - Workshops:

  • Workshop A: Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr
  • Workshop B: Begegnungszonen – Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben (in Ostösterreich)
  • Workshop C: Verkehrssicherheit und Infrastruktur

Freitag - Sessions:

  • Session 1: Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen
  • Session 2: Prävention und Bewusstsein
  • Session 3: Gehen und lebenswerte Infrastruktur

In den Workshops und Sessions gibt es unter anderem folgende Impulsstatements (eine Auswahl):

  • Automatisierung, Mobilitätslösungen und Infrastruktur - Entwicklungen in Österreich
    Johannes Liebermann, MSc, AustriaTech
  • Selbstfahrende Fahrzeuge: Chancen und Risiken einer neuen Technologie und zu erwartende Verschränkungen mit der sozialen Praxis von FußgängerInnen-Verkehren
    Claus Seibt, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie (D) / Dr. Reinhard Pfliegl, A3PS, Wien
  • Herausforderungen für den Fußverkehr durch neue selbstfahrende Mobilitätsdienste
    DIin Dr.in A. Millonig, Dr. St. Seer, AIT 
  • Neue Beweggründe durch „Erweitertes Gehen“ - Anwendung identitätsbezogener Markenstrategien auf das Gehen
    Julia Schöllbauer, mipra motiv- & mobilitätsforschung
  • Flaniermeile Griesgasse - Stadt Salzburg
    DI Michael Handl, Stadt Salzburg, Straßen- und Brückenamt
  • Projekte in St. Johann in Tirol und Kufstein
    Arch.DI Mag. Thomas Pilz, Atelier für Architektur, angefragt
  • Was wäre, wenn für Autos mit den Richtlinien für FussgeherInnen geplant würde?
    Dipl.Geograf Dominik Bucheli, Fussverkehr Schweiz (CH)
  • I LUAG UF DI - Kurzfilme zum Thema Bewusstsein im Umgang mit / im öffentlichen Raum
    Vbgm.in S. Schoch / DIin P. Dominguez, Stadt Bregenz 
  • Abgelenkt! Eine Beobachtung von FußgängerInnen und RadfahrerInnen im Straßenverkehr
    Mag.a Monika Pilgerstorfer, KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit
  • Ergibt sich aus dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz im öffentlichen Raum ein Handlungsbedarf?
    Ing.in Maria Grundner, Mobilitätsagentur Wien
  • Zu Fuß Gehen – Wohin? Ziele und Qualitäten
    DI Dr. Harald Frey, TU Wien, IVV
  • Jahr des Zu-Fuß-Gehens in Wien - Erkenntnisse und nachhaltiger Nutzen für das Marketing zum Fußverkehr
    DIin Petra Jens, Mobilitätsagentur Wien
  • PASTA „Physical Activity through sustainable transport approaches“
    DIin Mailin Gaupp-Berghausen, BOKU, Institute for Transport Studies
     
  • Einfache Maßnahmen für die Rückeroberung der Straße
    Wolfgang Aichinger, Berater für nachhaltige Mobilität (D)
  • Fußgängerzone Sendlinger Straße in München - Für und wieder und Prozess zur Entscheidung
    Dipl.-Geogr. Paul Bickelbacher, Stadtplaner/Stadtrat München (D)

Speed-Dating-Projektvorstellungen (eine Auswahl)

  • Fortschrittsbericht Masterplan Gehen
    DI Nikolaus Ibesich, Umweltbundesamt, Abteilung Mobilität & Lärm
  • Kinder zum Gehen bewegen: klimaaktiv mobil Programm für Schulen
    Mag.a Martina Daim, Klimabündnis Österreich
  • GoGreen: Der Einfluss von Begrünung städtischer Räume auf eine aktive Mobilität
    Mag.a Karin Ausserer, Factum
  • Begegnungszone Herrengasse (Wien) - work in progress
    Arch.DI Erich Petuelli, Architekt, HG+
  • FußgängerInnnen-Check zur Optimierung der fußläufigen Erreichbarkeit ausgewählter Haltestellen
    DIin Martina Strasser, Anneliese Lehner, Walk-space.at 
  • Schnellgehen – Gesundheit, Erreichbarkeit und Zeitersparnis als E-Antrieb des Fußverkehrs?
    Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Brunsing, TU Kaiserslautern, imove - Institut für Mobilität und Verkehr (D)
  • „gehen geht - umweltfreundlich und sicher unterwegs!“ -
    ein Projekt für Kindergärten in Niederösterreich zur Vorbereitung des Schulweges zu Fuß
    Dipl.-Päd. DIin Daniela Capano, Energie- und Umweltagentur NÖ
  • Angenehmes Mikroklima als Voraussetzung für belebte Freiflächen
    Mag. Simon Tschannett, Weatherpark - Ingenieurbüro für Meteorologie
  • Fußgängerleitsystem Wien: Entstehungs-, Design- und Partizipationsprozess
    GF Mag. Martin Foessleitner, High-Performance Vienna
  • Personenhafen - Kaianlage Reichsbrücke Wien
    DI Gerhard Rennhofer, Sylvia Kois, Landschaftsarchitektur Rennhofer
  • Augen Auf - Kinder als ForscherInnen auf ihrem Schulweg
    DI Dieter Schwab, Christian Zeilinger, Walk-space.at; DI Werner Retter, Retter und Partner, angefragt
  • Aktion "Toter Winkel bei LKW"
    Ing.in Maria Grundner, Mobilitätsagentur Wien
  • Schnell, sicher, grün? Optimierung von Navigation für FussgängerInnen nach relevanten Qualitätskriterien
    Mag.a Stephanie Schwarz, AIT Austrian Institute of Technology
  • „gehen geht - umweltfreundlich und sicher unterwegs!“ -
    ein Projekt für Kindergärten in Niederösterreich zur Vorbereitung des Schulweges zu Fuß
    Dipl.-Päd. DI Daniela Capano, Energie- und Umweltagentur NÖ
  • „CULTURAL PROBES“ – mehr Aufmerksamkeit für aktive Mobilität durch kreative Methoden
    DIin Nicole Ringer, RaumRegionMensch
  • schrittWeise – Kinder als selbstständige FußgängerInnen in einer Stadt
    Mag.a Sonja Gruber, Soziologin & Sozialanthropologin
  • Gesundheitsfolgenabschätzung (GFA)
    Mag. Gabriela Wamprechtsamer, Veronika Bayer-Balint, Bundesministerium für Gesundheit - Abt.III/6
  • Fußwegekarte in Wien - Ideen, Entstehung, Nutzung der Wien-Zu-Fuß-App
    DIin Petra Jens, Mobilitätsagentur Wien

Eine Übersicht aller 40 "Speed-Dating" - Projekte finden Sie hier.

Walk-Shops und Regionale Exkursionen

Im Rahmen der "Walk-Shops" – den Workshops in gehender Form – und regionalen Exkursionen gibt es mehrere Rundgänge zur Auswahl:

Donnerstag, 16. Juni 2016

Walkshop A

18:30 Rundgang Genuss in der Landschaft & Ausstellung „Gartenmanie der Habsburger“
Dr.in Ch. Triebnig-Löffler, Ausstellungsführerin „Gartenmanie der Habsburger“

19:30 Rundgang „Baden gut zu Fuß“ - bereits ausgebucht
Stadtrat J. Hornyik, Stadtgemeinde Baden

 

Freitag, 17. Juni 2016 14.00

 

Walkshop B

Walk-Shop B: "Gut zu Fuß in Baden, Fußgängerzone und Fußgängerleitsystem"

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Dr. G. Koch, Stadtgemeinde Baden, Leitung Klima- u. Ernergiereferat

Walkshop C

Walk-Shop C: „Orientierungs-Walk in Baden – Motivation“

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: W. Fenk, Dr. R. Fenk, DI K. Kramer, GO Harzberg, Gruppe Orientierungslauf Harzberg / Bad Vöslau

Walkshop D

Walk-Shop D: „Flanieren & Gärten in der Kurstadt Baden“

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Stadtgartendir. DI G. Weber, Stadtgemeinde Baden

R1

Walk-Shop R1: Bad Vöslau - Wege in die Stadt

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: DI F. Gausterer, NÖ.Regional mit Unterstützung von Bgm. DI Ch. Prinz und Ing. G. Burger, Bauamt Bad Vöslau | mit dem ÖV, Dauer: ca. 2 Stunden

R2

Walk-Shop R2: "Mut zur Umgestaltung – Begegnungszone Leobersdorf"

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Arch. U. Hausdorf, HadlerbisHausdorf Architekten | mit dem ÖV, Dauer: ca. 2 Stunden

R3

Walk-Shop R3: Guide2Wear - Orientierung und Sight Seeing in Wien mit einer Smart-Watch App

Dieser Walk-Shop wird geführt durch: Dipl.-Geogr. DI Christoph Link, Universität für Bodenkultur Wien | mit dem ÖV, Dauer: ca. 2 Stunden

weiterlesen: Walk-Shops

Konferenzprogramm Übersicht

Mi., 15.06.2016
Welcome der Stadt Baden 19:45 Uhr - Sommerlounge; um Anmeldung wird gebeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Do., 16.06.2016
Eröffnung | Workshops A - C | Plenum | "Speed-Dating"-Austausch | Rundgang "Baden gut zu Fuß"

Fr., 17.06.2016
"Speed-Dating"-Austausch | Plenum | Parallelsessions | Plenum | Walk-Shops

Das komplette Programm finden Sie hier: Programm

Anmeldung

Wir laden Sie herzlich ein, an der Konferenz teilzunehmen: Zur Anmeldung.

Normale Tagungsgebühr bis 7.6.2016, danach Spätbuchertarif: Weitere Infos zur Konferenz und das aktuelle Programm finden Sie auf der Konferenzseite:
http://www.walk-space.at/index.php/projekte/konferenz/konferenz-baden-2016

VertreterInnen niederösterreichischer Kommunen und Institutionen haben 50 % Ermäßigung auf die Tagungsgebühr.

Tagungsort

Termin: 16. und 17. Juni 2016
Tagungsort: Baden bei Wien, Schloss Weikersdorf

Die Kurstadt Baden begrüßt Sie mit einem reichhaltigen Angebot an Quartieren, Parks, Grünflächen und kulturellen Höhepunkten, etc. - sowie einem blühenden Rosengarten im Rosarium.

Zimmerreservierung möglich: Zimmerkontingent für KonferenzteilnehmerInnen verfügbar - Ansprechperson & Reservierung: Frau Sonja Glöckel, Hotel Schloss Weikersdorf
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.+43 2252 483 01-152

 

 

mit Dank an die KooperationspartnerInnen und UnterstützerInnen!

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Viel Freude beim Zufußgehen wünscht Ihnen das Walk-Space-Team!

Mit freundlichen Grüßen,

Dieter Schwab, Obmann,

Martina Strasser, org. Projektleitung
www.walk-space.at

 Begegnungszonen-Homepage: Modul 2 läuft

 Mitgliedschaft

Infomails

 

www.begegnungszonen.or.at

Infos zur Mitgliedschaft

weiterlesen & anmelden...

 
Folgen Sie Walk-Space.at auch auf Social Media: facebook twitter

Titelbild oben rechts: Google Self-Driving Car, smoothgroover22 / flickr.com CC BY-SA 2.0
Foto TransitBuddy: Nikolaus Korab

Walk-Space.at | Der österreichische Verein für Fußgängerinnen | ZVR 078105059 | Bennogasse 10/22, 1080 Wien

ZU FUSS INFO 1/2016

 

 
 

W a l k - s p a c e   I N F O M A I L   1  /  2 0 1 6

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

mit dieser Ausgabe informieren wir wieder über Entwicklungen, Neuerungen und Diskussionen rund um das Zufußgehen in Österreich und international.

Tipp:
Kleine Veränderungen im Alltag zahlen sich aus und summieren sich über den Tag hinweg. Wer zum Beispiel auf den Fahrstuhl oder die Rolltreppe verzichtet und täglich 200 Treppenstufen steigt, stärkt schon damit nachweisbar Herz, Kreislauf, Atmung und Stoffwechsel.

Walk-space.at bedankt sich bei allen unterstützenden Mitgliedern - bleiben Sie uns gewogen - gehen Sie auch ein Stück mit:
http://www.walk-space.at/index.php/verein/mitgliedschaft

Fußgängerfreundliche Grüße,
und viel Spass beim Lesen dieser Infomail,

DI Dieter Schwab, Obmann

 

 

 

back to top Back to top


 

PROJEKTE

Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen - Kurstadt Baden

Programm I Anmeldung I „Call for Content“ für Speed-Dating Projekte bis 9.4.2016

Die X. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 findet am 16. und 17.6.2016 in der Kurstadt Baden bei Wien (Schloss Weikersdorf) statt.
 

Die Schwerpunktthemen der diesjährigen Konferenz sind:

Nahmobil aktiv –
Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr:
Best-Practice und innovative Lösungen – der Fußverkehr an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr.

Selbstfahrende Fahrzeuge:
Chance / Risiko für FußgängerInnen:
Wie sehen Komfortfragen aus? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es? Welche Bedürfnisse haben FußgängerInnen und wie kann man diese mit Technologien und Innovationen erfüllen? Worauf müssen sich Städte und Gemeinden – auch im Bezug auf infrastrukturelle Fragen – einstellen?

Begegnungszonen (in Ostösterreich) –
Good-Practice, Umsetzungserfahrungen,
neue Vorhaben:
Erfahrungen und Erfolgsfaktoren – ein Austausch unter ExpertInnen im Bereich Planung und Umsetzung. In den zwei Jahren seit Einführung der Begegnungszonen in Österreich wurden eine Reihe von Projekten umgesetzt. Anhand von Projektvorstellungen werden u.a. Herausforderung und Lösungen, Gestaltungsmöglichkeiten und Beteiligungsprozesse aus der Praxis präsentiert und diskutiert. Zudem wird die Dokumentationshomepage http://www.begegnungszonen.or.at/ vorgestellt.

Verkehrssicherheit und Infrastruktur
Qualitätsvolles Zufußgehen braucht attraktive, sichere Wege und Querungen für FußgängerInnen jeden Alters. Wie kann die Sicherheit für FußgängerInnen verbessert werden, und dabei der Komfort für das Zufußgehen gewährleisten werden? Maßnahmen und bewährte Praxisbeispiele veranschaulichen Lösungen, um den Fußverkehr sicher für alle zu machen.

Zu den genannten Schwerpunkten kann eine thematische Ergänzung bis 9. April 2016 erfolgen:
"Prävention, Bewusstsein, Gehen und lebenswerte Infrastruktur"

» Programm zur Konferenz     » Konferenze-Webseite     » Anmeldung zur Konferenz


Mitmachen bei der "Speed-Dating" Session:

Beim "Speed-Dating" werden an mehreren Tischen unterschiedliche Projekte für ein paar Minuten vorgestellt. Die Präsentatoren haben somit eine gute Möglichkeit in kurzer Zeit mehreren InteressentInnen Projektinformationen zu geben und sich zu vernetzen.

Bis zum 9. April 2016 können Sie Ihr "Speed-Dating" Projekt - passend zu den Konferenzschwerpunkten -  bekannt geben, um es bei der Fachkonferenz in Baden vorzustellen. Senden Sie hierfür eine kurze Projektbeschreibung (1 Seite in DIN A4-Format) unter Angabe des Inputtitels und des / der Vortragenden an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

back to top Back to top

Homepage zu Begegnungszonen in Österreich-
Good-Practice Dokumentation

In Österreich haben Städte und Gemeinden seit 2013 die Möglichkeit Begegnungszonen zu verordnen. Eine entsprechend geeignete („selbsterklärende“) Gestaltung ermöglicht ein hohes Maß an Qualität und Verkehrssicherheit für die BenutzerInnen einer Begegnungszone. Mittlerweile haben schon viele Gemeinden vom Instrument „Begegnungszone“ Gebrauch gemacht, um die Bedingungen für den Fußverkehr innerorts zu verbessern.

Eine Sammlung umgesetzter Projekte in Österreich hat walk-space.at gemeinsam mit KooperationspartnerInnen in Form der Webseite http://www.begegnungszonen.or.at/ umgesetzt. Diese tragt für ExpertInnen, PlanerInnen, EntscheidungsträgerInnen und die interessierte Fachöffentlichkeit bestehendes Wissen zu verordneten Begegnungszonen zusammen und ermöglicht einen Austausch. Eventuell werden dadurch andere an der Umsetzung beteiligte Stellen bzw. AkteurInnen motiviert eine Begegnungszone an geeigneten Stellen umzusetzen.

Diese Sammlung wird fortgesetzt. ProjektbetreiberInnen eines guten Beispiels einer verordneten Begegnungszone sind herzlich eingeladen Beispiele an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übermittelnh.

Im Rahmen der Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016 in Baden wird ein eigener Workshop zu Begegnungszonen abgehalten -
Infos zu den Impulsbeiträgen: » Fachkonferenz Baden  

back to top Back to top


AKTUELL


Walk-space.at auf Twitter und Facebook

Erfahren Sie die neuesten Entwicklungen zum Thema Fußverkehr und erhalten Sie aktuelle Informationen zu den Tätigkeiten des Vereins. Folgen Sie uns @walkspaceAT: https://twitter.com/walkspaceAT  und "liken" Sie uns auf Facebook.

#walkspace #KonferenzBaden2016


back to top Back to top


...für die Interessen der FußgängerInnen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die uns bei der Arbeit unterstützen!
Fachkonferenzen, Lobby- und Gremienarbeit, FußgängerInnenchecks, Richtlinien- und RVS-Arbeit,   Netzwerk Shared Space / Begegnungszonen sind auch 2016 nur (gut) machbar, wenn Sie uns mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen - Danke!

Wenn auch Sie die Vereinsarbeit unterstützen möchten:
http://www.walk-space.at/images/stories/pdf/beitritt.pdf

Mehr zu unseren durchgeführten Aktivitäten von 2015 sowie zu den Vorhaben 2016 finden Sie unter: Aktiv begegnet 2015 – Gut zu Fuß & nahmobil, sicher bewegt im Alltag 2016

back to top Back to top



Walk-space Publikation: Wissen Kompakt 9 -
Eine Übersicht der FußgängerInnenthemen 2015

Die Frage nach einer passenden Raumverteilung wie auch nach Qualitäten des öffentlichen Raums für Alle wird in Zukunft immer bedeutender. Aktuelle Beispiele der Stadt bzw. Dorf- und Verkehrsplanung geben aktiven Mobilitätsformen wie dem Zufußgehen mehr Raum. Dadurch wandelt sich u.a. auch der Stellwert unterschiedlicher Verkehrsarten.

Walk-space.at will mit seinen Bemühungen diesen Prozess unterstützen und Gelegenheit zum Wissensaustausch geben sowie gute Beispiele zum Fußverkehr vor den Vorhang bringen. Es ist wichtig die Vereinsbemühungen fortzusetzen und mit Bewusstseinsbildung bzw. Kampagnen zu Qualitätsverbesserungen für das Zufußgehen zu motivieren. Mit Unterstützung der PartnerInnen konnten 2015 dazu wieder interessante Projekte realisiert werden, die in der Publikation „Wissen Kompakt 9“ kurz dargestellt sind.
Mit dieser Zusammenschau möchten wir einen Überblick über die Vereinsaktivitäten & Wissenswertes zum Thema Zufußgehen aus 2015 geben.

Wissen Kompakt kann jetzt per mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  bestellt werden (kostenlos für Mitglieder als pdf, Papierexemplar: € 20,- ).

» Weitere Publikationen und Produkte: http://www.walk-space.at/index.php/produkte

back to top Back to top


Zu Fuß in der Fastenzeit – Initiative

Die bundesweite Aktion Autofasten ist eine Initiative der Umweltbeauftragten der Katholischen und Evangelischen Kirche Österreichs,  die dazu aufruft das eigene Mobilitätsverhalten in Richtung Nachhaltigkeit zu gestalten, um auch den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Es geht dabei darum, in der Fastenzeit bis 26. März 2016 umwelt- und gesundheitsfreundliche Alternativen zum Autofahren auszuprobieren, d.h. vermehrt Füße, Bahn, Bus, Fahrrad oder Fahrgemeinschaften zu nützen. Unser Tipp: Bleiben Sie auch nach Ende der Fastenzeit dabei.

Die Homepage der Initiatoren steht als Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Motivation zur Verfügung
: https://www.autofasten.at/site/portal/home 

 

back to top Back to top


Urbaner Verkehr der Zukunft: Zu Fuß zur lebenswerten Stadt

Eine zentrale Zukunftsfrage für Städte ist die Platzverteilung zwischen den verschiedenen Mobilitätsformen und die Umwandlung bestehender Strukturen in multifunktional nutzbare öffentliche Räume, die Menschen eine hohe Lebensqualität bieten.  Vor allem der Fußverkehr steht an oberster Stelle, wenn es um ebendiese Frage des Flächenbedarfs geht. Keine andere Mobilitätsform ist platzsparender, umweltfreundlicher und stadtverträglicher als das Gehen.  Gerade in Hinblick auf steigende Einwohnerzahlen in den größeren Städten muss man sich die Frage stellen, wie der zu Verfügung stehende Raum genutzt werden kann und soll.

Mit der im Februar vorgestellten Publikation „Urbaner Verkehr der Zukunft“ des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) werden Daten zu den Landeshauptstädten angeführt und potentielle Lösungsansätze für die Zukunft präsentiert.

» Weiterlesen: Urbaner Verkehr der Zukunft (VCÖ)

back to top Back to top


Umfrage zur Fußgängerfreundlichkeit des Wohnortes

Eine Umfrage zum Thema Gehen wird derzeit durchgeführt. Der Fokus liegt dabei auf den Wohnorten und deren Alltagstauglichkeit im Hinblick auf das Zufußgehen: »  Zur Umfrage

back to top Back to top


Kluge Mobilität in der wachsenden Smart City von morgen

Im Februar fand in der Arbeiterkammer Wien eine Veranstaltung zum Thema „Wien wächst – Smart City“ statt. Hierbei kam besonders zum Ausdruck, dass eine „smarte“ Stadt nicht nur durch die eingesetzte Technologie definiert werden soll, sondern ebenso soziale und ökologische Aspekte eine Rolle spielen. Gerade in Großstädten wie Wien ist das Thema Mobilität ein zentrales, wobei hier vor allem auf den Umweltverbund gesetzt wird. Denn die smarteste Art sich fortzubewegen ist altbekannt: zu Fuß!

 

» Infos und die Präsentationen zum Download: https://wien.arbeiterkammer.at/service/presse/Smart_City_.html

back to top Back to top


WISSEN

Begegnungszonen-Doku: Beispiel Thalgau (Salzburg)

Beginnend mit diesem Newsletter startet eine Reihe, bei der einzelne Begegnungszonen aus Österreich vorgestellt werden.
Nähere Infos zu den jeweiligen Projekten finden Sie auf der Webseite „Begegnungszonen in Österreich. Diesmal geht es um die Gemeinde Thalgau im Bundesland Salzburg:

Das Ortszentrum von Thalgau wurde von zwei Landesstraßen mit 50 km/h durchschnitten. Einerseits Richtung Mondsee und andererseits Richtung Fuchs am See. Das Verkehrsaufkommen im Zentrum beträgt ca. 8.000 Kfz/Tag. Zwei gegenüberliegende Busbuchten, an denen über vier Fahrstreifen ein Schutzweg führte waren sicherheitstechnisch sehr bedenklich.  Der Wunsch der Gemeinde Thalgau war die Schaffung eines neuen Ortszentrums mit einem Verkehrssystem, das alle VerkehrsteilnehmerInnen auf eine Ebene stellt. Ziel war es ein Miteinander aller und somit eine wesentliche Verbesserung der Lebens- und Aufenthaltsqualität im Zentrum zu schaffen.

Das Projekt „Zentrum erLeben“ wurde bereits 2010 als Pilotprojekt begonnen und war Vorreiter für viele andere Gemeinden in Österreich. 2013 wurde das Pilotprojekt zur ersten Begegnungszone Österreichs auf Landesstraßen umgewandelt. Wesentliche Kriterien des Projektes waren die Schaffung einer 30-iger Zone auf Landesstraßen, die Änderung der bestehenden Vorrangstraße (wirkt als natürliche Bremse) und Straßen sowie Platzflächen werden mit einem einheitlichen gelben Split Mastix-Belag ausgeführt. Straßen und Platzflächen sind mit einem Schrägbord von nur 3 cm Höhe ausgestattet. Somit wird eine perfekte Barrierefreiheit erzielt. Leitlinien, Mittellinien und Schutzwege wurden aufgelassen.

Die Begegnungszone Thalgau samt Fotogalerie und Kurzfilmsequenz im Detail:
» Beispiel "Zentrum erLeben" Thalgau, Salzburg

Mehr zum Thema Begegnungszonen erfahren Sie auf der Fachkonferenz in Baden.

back to top Back to top


Ein Spaziergang durch Stadtentwicklungsprojekte in Oslo

ein Beitrag von David Schwab

Für die norwegische Hauptstadt Oslo wird ein sehr starkes Bevölkerungswachstum prognostiziert. Die Bevölkerung soll von derzeit knapp über 600.000 bis 2035 auf über 850.000 EinwohnerInnen anwachsen. Um dieses Wachstum bewältigen zu können, gibt es zahlreiche Stadtentwicklungsprojekte um Wohnraum zu schaffen.
Die Stadtregierung Oslos verlautbarte vergangenes Jahr, dass die Innenstadt bis 2019 vollkommen autofrei sein soll. Schon heute werden knapp 2/3 aller Wege zu Fuß, mit dem ÖV oder dem Rad zurückgelegt. Doch gerade die starke flächige Ausdehnung der Stadt sorgt für Probleme in der Anbindung. Das Straßenbahnnetz wird seit einigen Jahren erneuert und es sollen weitere Investitionen in den öffentlichen Verkehr getätigt werden.

„The Fjord City“ ist eines der städtischen Entwicklungsgebiete und erstreckt sich entlang des Uferbereichs und zeichnet sich durch seine unmittelbare Nähe zum Zentrum aus. Hier sollen durch die Revitalisierung von ehemaligen Hafenbereichen Büro- und Wohngebäude entstehen. Entlang der Küste soll im Entwicklungsgebiet eine neun Kilometer lange und 20 Meter breite Promenade für Fuß- und RadfahrerInnen entstehen.

» Weiterlesen inkl. Fotogalerie (für Mitglieder)...

back to top Back to top


Zu Fuß durch Washington DC 

ein Beitrag von Christian Zeilinger

Die nach dem ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika benannte Hauptstadt hat eine relativ junge Geschichte, besteht sie doch erst seit rund 200 Jahren. Mit dem Bau des weltbekannten Weißen Hauses wurde der Grundstein für die Planhauptstadt im Osten der USA gelegt. Washington DC hat circa 600.000 Einwohner und ist damit vergleichbar mit europäischen Städten wie Stuttgart oder Leipzig.

Die Abkürzung DC steht für District of Columbia, dem Bundesstrikt auf dessen Land die Hauptstadt entstand. Diese historische Bedeutung hat bis heute Wirkung auf das Handeln der Stadtpolitik: Gesetze und Maßnahmen auf städtischer Ebene müssen in Abstimmung mit dem Kongress erfolgen.  Auch städtebaulich unterscheidet sich Washington markant von anderen amerikanischen Städten, denn strenge Bebauungsvorschriften erlauben keinen Bau von Hochhäusern im Stadtgebiet.

Der öffentliche Raum wird von breiten Straßenräumen geprägt, wobei natürlich, wie für Amerika üblich, vor allem der Fahrbahn einiges an Platz zugesprochen wird. Doch trotz mehrstreifiger Straßen auch im Zentrum bleibt genug Platz für breite Gehsteige, die sogar Aufenthaltsflächen und Sitzgelegenheiten nebst Bäumen bieten und damit auch begeisterten FußgängerInnen den vorbeibrausenden motorisierten Verkehr vergessen lassen.

» Weiterlesen inkl. Fotogalerie (für Mitglieder)...

 

back to top Back to top

„Kinderfreundliche Mobilität“

In den letzten Jahrzehnten haben sich durch die Zunahme des Straßenverkehrs die Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern deutlich verändert. Eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von Kindern ist daher in der Planung und Umsetzung für eine Lebensraumstaltung für Menschen wichtig. Im Rahmen des FSV-Seminars „Kinderfreundliche Mobilität“ wurde dazu im Oktober 2015 die Umsetzung einer kinderfreundlichen Verkehrsplanung in die Praxis diskutiert.
Was es für eine gesunde Entwicklung und geeignete Aktionsräume braucht, zeigte u.a. Marco Hüttenmoser (Forschungs- du Dokumentationsstelle Kind und Umwelt, CH Muri) auf.

» Weiterlesen

Wie sich die Mobilität von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz von 1994 bis 2010 veränderte zeigen Analyseergebnisse (basierend auf den Mikrozensen „Mobilität und Verkehr")

» Weiterlesen: Mobilität von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz

back to top Back to top


Fußverkehr in Zahlen:

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: EU - GALLUP, 2007: Attitudes on issues related to EU Transport Policy; Flash Eurobarometer 206b; Hungary; http://ec.europa.eu/transport/strategies/index_en.htm
Stand: 19.3.2012

» Produkte & Publikationen

back to top Back to top


HINWEISE

Fachkonferenz für FußgängerInnen Baden 2016

"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher" - Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden bei Wien am 16. und 17. Juni 2016.

Schwerpunktthemen:

  • Nahmobil aktiv –
    Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr
  • Selbstfahrende Fahrzeuge:
    Chance / Risiko für FußgängerInnen
  • Begegnungszonen (in Ostösterreich) –
    Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben
  • Verkehrssicherheit und Infrastruktur

» Programm zur Konferenz     » Konferenze-Webseite     » Anmeldung zur Konferenz

 

back to top Back to top

weitere HINWEISE:

  • Lehrgang „KommunaleR MobilitätsbeauftragteR“ in Salzburg –
    Klimabündnis Österreich
    Einen Mobilitäts-Lehrgang für Salzburger Gemeinden findet am 13. / 14. Juni in Bischofshofen und 17. / 18. Oktober in Seekirchen statt. Der Lehrgang umfasst mehrere Inhalte zum Bereich Mobilität, u.a. Maßnahmen für attraktiven und sicheren Fußgänger- und Radverkehr sowie einen Schwerpunkt auf Begegnungszonen. Der Lehrgang wird - unter wissenschaftlicher Leitung von A.O. Univ.Prof. Dr. Günter Emberger, TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften - vom Klimabündnis Österreich in Kooperation mit dem Land Salzburg durchgeführt.
    Nähere Infos: Webpage Klimabündnis
  • REAL CORP 2016
    Von 22. - 24. Juni 2016 findet in Hamburg zum Motto: SMART ME UP! die
    21. internationale Konferenz zu Stadtplanung und Regionalentwicklung in der Informationsgesellschaft GeoMultimedia 2016 statt.
    Hauptthema: How to become and how to stay a Smart City, and does this improve quality of life?
    Weitere Infos: Webpage CORP
  • Guide2Wear Konferenz
    Smartphone-Applikationen haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, Barrieren bezüglich der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel abzubauen. Wearable Devices wie Smart Glasses und Smart Watches eröffnen in dieser Hinsicht neue Potentiale. Die Untersuchung ihrer (möglichen) Wirkung auf das Mobilitätsverhalten und die Entwicklung einer prototypischen Software-Anwendung für eine Smart Watch sind Gegenstand des EU-Forschungsprojekts Guide2Wear. Die Projektergebnisse werden auf der „Guide2Wear Konferenz“ auf der Universität für Bodenkultur am Montag, den 13. Juni 2016 in Wien vorgestellt.
    Projektinfos und Programm: Webpage Guide2Wear 
    Auch bei der Konferenz in Baden wird das Projekt vorgestellt und es wird im Rahmen einer Exkursion die Möglichkeit geboten, die Applikation auf einer Smart Watch auszuprobieren.

Konstruktive Lobbyarbeit unterstützen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die unsere Arbeit ermöglichen!

Newsletter, Fachkonferenzen,  Lobby-, Gremien, Richtlinien- und RVS-Arbeit, FußgängerInnenchecks, Netzwerk Shared Space / Begegnungszonen, sind nur konsequent machbar, wenn Sie uns mit Ihrer unterstützenden Mitgliedschaft helfen - Danke!

Jedes Mitglied, dass ein neues unterstützendes Mitglied wirbt, bekommt als Dankeschön die neue Walk-space-Outdoorkappe.

Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit

Walk-space.at auf Twitter & Facebook


Wir freuen uns, Sie bei der Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden im Juni 2016 zu begrüßen!

im Namen des Walk-space-Teams,

 

mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space-Team

 

http://www.walk-space.at/

 

    Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen,
antworten Sie bitte mit: unsubscribe - Vielen Dank.

 

Sondernummer 1

SAVE THE DATE“ &
„Call for Content“: Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn

X. österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen
Baden bei Wien

 "Gut zu Fuß - nahmobil aktiv, sicher & bewegt im Alltag"

16. und 17. Juni 2016

 

Liebe Interessierte am zu Fuß gehen,

Die Veranstaltung richtet sich u.a. an die interessierte Fachöffentlichkeit, kommunale MultiplikatorInnen, EnscheidungsträgerInnen, ExpertInnen der Verkehrs-, Stadt-, Raumplanung, Gesundheit & Gehen, Prävention, Sport, der Verwaltungen, an Bildungseinrichtungen und die Privatwirtschaft, Planungsbüros, Interessensvertretungen sowie an NGOs und internationale Gäste.

 

mögliche Formate während der Konferenz:
Vorträge | Präsentationen | Workshops | Speed-Dating | Good-Practice | Vernetzung | Pecha Kucha-Session | Rundgänge und "Walk-Shops", regionale Exkursionen

Vorgesehene Schwerpunkte der Konferenz:

Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr:
Best-Practice und innovative Lösungen – der Fußverkehr an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr.
Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen:
Wie sehen Komfortfragen aus? Gibt es Sicherheitsfragen? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten? Welche Bedürfnisse haben FußgängerInnen und wie kann man diese mit Technologien und Innovationen erfüllen? Worauf müssen sich Städte und Gemeinden – auch im Bezug auf infrastrukturelle Fragen – einstellen?

Foto:smoothgroover22/ flickr.com

Begegnungszonen (in Ostösterreich) –
Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben:

Neue Projekte, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren – ein Austausch unter ExpertInnen im Bereich Planung und Umsetzung. Projektvorstellungen aus Niederösterreich, Österreich und International.

Zu den genannten Schwerpunkten kann zusätzlich zu folgenden Themen, je nach Güte der Rückmeldungen, eine inhaltliche Ausweitung der Konferenz erfolgen: 

Gehen im Alltag - Bewegung, Prävention, Gesundheit
Zu Fuß gehen bringt viele gesundheitliche Vorteile. Wie können Präventionsansätze aussehen? Wie kann ein individueller Nutzen vermittelt werden?

 

Verkehrssicherheit und zu Fuß gehen
Mögliche Inputs: Kindermobilität; spezielle Bedürfnisse / Design for all, Barrierrefreiheit.

 

Mehr erfahren und „ergehen" Sie bei der Konferenz in Baden:
Im Rahmen der "Walk-Shops" – den Workshops in gehender Form – sind Fachrundgänge am Konferenzort und in der Region geplant. Gehen Sie mit! Wer zu Fuß unterwegs ist, schätzt gute Wege wie u.a. Fußgängerzonen und möchte unkompliziert ans Ziel kommen. Leitsysteme, Qualitäten Zu Fuß / ÖV und andere Aspekte sind Gegenstand der Rundgänge und Exkursionen.

Call for Content: Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn!

Falls Sie zu einem der oben genannten Themenbereiche ein interessantes Projekt / Initiative / Strategie / Thema im

  • Plenum
  • Workshop / Session
  • Diskussion
  • in der "Speed-Dating Session"
  • Pecha Kucha
  • oder für einen "Walk-Shop" / eine regionale Exkursion

vorstellen möchten, senden Sie bitte bis 30.01.2016 eine kurze Beschreibung (1 Seite im DIN A4-Format) an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tagungsort

X. österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen

Termin:
16. und 17. Juni 2016
Tagungsort: Baden bei Wien, Schloß Weikersdorf

Die Kurstadt Baden begrüßt Sie mit einem reichhaltigen Angebot an Quartieren, Parks, Grünflächen und kulturellen Höhepunkten, etc. - sowie einem blühenden Rosengarten im Rosarium.

Mehr Informationen auf der Konferenz-Webseite

 

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

Dieter Schwab, Obmann

Ihre Mitgliedschaft / Unterstützung hilft Walk-space.at bei der Umsetzung der Vereinsziele auch im Jahr 2016:
unterstützende Mitgliedschaft

IBAN AT971400010810000070 | lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen | BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW

DANKE!

 Produkte

 Walk-space.at
- über uns

 Aktivitäten 2015 &
Vorhaben 2016

 

hier stöbern

Vereinsflyer neu

Aktivitäten 2016

 
Folgen Sie Walk-space.at auch auf Social Media: facebook twitter

Walk-space.at | Der Österreichische Verein für Fußgängerinnen | ZVR 078105059 | Bennogasse 10/22, 1080 Wien

ZU FUSS INFO 5

 

 
 

W a l k - s p a c e   Z U   F U S S   I N F O   5 / 2015

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

ein interessantes FußgängerInnen-Jahr neigt sich dem Ende zu. Das Jahr 2015 lenkte die Augen auf den Fußverkehr in Österreich - zahlreiche Plätze und Wege in Österreich erhielten ein fußgängerfreundliches Gesicht, Begegnungszonen wurden eröffnet, Konferenzen zum Fußverkehr fanden statt und der Masterplan Gehen für Österreich ist veröffentlicht worden, Jahre des Zufußgehens nähern sich dem Ende.

Walk-space.at bemüht sich, damit das Zufußgehen auch im kommenden Jahr 2016 ein Thema bleibt, das in die Köpfe geht und in den Beinen ankommt.

back to top Back to top


 

AKTUELL

Klimawandel und Zufußgehen "Walking is pleasure and the bridge in Transport" - more Footprints - less Carbon ! #?WeAreTransport? 
DI Dieter Schwab

 "Walking is the Bridge in Transport" - "Gehen ist Genuß und ohne Gehen geht fast nix", "Stepping Ahead", Mobilitätsmasterplan Kärnten 2035,  fußgängerInnenfreundlich - Masterpläne und Kampagnen -  Jahr des Zufußgehens - es tut sich viel. Das sind die Kurzformen für Dikussionsforen und Image-Slogans in diesen Tagen rund um Klima und Gehen.

Ja, wir brauchen eine Stop der Zersiedelung und v.a. neue Zentren bzw. neues Leben in bisherigen Zentren, eine ökosoziale Steuerreform, eine Energiewende auch bei der Mobilität. Es geht um Vision Zero - im Straßenverkehr und auch in der Klimapolitk.

Was Sie dazu perönlich tun können? Achten Sie auf Ihr Verkehrsmittel - besonders im Alltag und ob Sie Ihre Füße verwenden!! Achten Sie auf das was Sie und wie Sie wo Einkaufen, wo "Ihr Geld hingeht". Da lässt sich schon was machen, oder auch: Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit

"Gehen ist Genuß und ohne Gehen geht fast nix!"

 

Auch das Meeting der International Federation of Pedestrians (IFP) im Rahmen der Walk21 Vienna zeigte, wie wichtig besonders "durchlässige Sackgassen" http://www.pedestrians-int.org/en/about-us/project/68-living-end-roads-2 beispielsweise sind oder auch "Please don't park on our path" Member project: Reclaim the footpaths - please don't park on the footpath.

back to top Back to top

Masterplan Gehen - Österreich

BMLFUW und bmvit haben einen "Masterplan Gehen" für Österreich erstellt. Der Masterplan wurde im Rahmen des internationalen THE PEP Workshop: "Good Walking in Europe - Promoting Pedestrian Mobility in Europe" (BMLFUW in Kooperation mit UNECE WHO Transport Health Environment Pan European Program THE PEP) während der Walk21 Vienna Konferenz vorgestellt.
Der Masterplan ist eine nationale Strategie zur Förderung der FußgängerInnen in Österreich. Ziel ist es, den Stellenwert des FußgängerInnenverkehrs zu erhöhen und die Bedürfnisse von FußgängerInnen in Planungen von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden stärker zu berücksichtigen.
Walk-space.at freut sich zur Entstehung dieses Masterplans beigetragen zu haben, siehe dazu beispielsweise: "Ein "Masterplan Fußverkehr für Österreich" - Diskussionsstand und Ausblick basierend auf der 5. österreichischen Fußgängerfachtagung"

Im Rahmen der Strategie wurden 10 Handlungsfelder und 26 dazugehörige Maßnahmen formuliert, wobei jede hinsichtlich Kostenaufwand, Nutzen und Umsetzungszeitraum bewertet wurden. Weiters wurde für jede Maßnahme festgehalten, welche Einrichtungen zur Umsetzung erforderlich sind bzw. hilfreich wären. Da es aber bereits zahlreiche umgesetzte Projekte gibt, die den Zweck des Masterplans und dessen Zielsetzungen widerspiegeln, endet das Strategiepapier mit dem Kapitel „Gute Praxisbeispiele“. Einige der in diesem Kapitel vorkommenden Projekte wurden bereits mit dem Walk-space-AWARD ausgezeichnet, wie zum Beispiel:

  • Shared Space Graz
  • Landstraßer Durchgänge (Wien)
  • Flanierzone am Garnmarkt Götzis
  • Dauergrün für FußgängerInnen Graz
  • Signalgesteuerte Fußgängerübergänge mit unvollständiger Signalfolge in Thüringen (Vorarlberg)
  • Sulmweg = Sicherer Schulweg in Wies (Steiermark)
  • Vierthalerstraße Stadt Salzburg, Pilotprojekt Stellplatzfreies Wohnen
  • Multimodale Drehscheibe Bahnhof in Dornbirn, und weitere

Auch die von Walk-space.at angebotenen FußgängerInnenchecks finden sich unter den Best-Practice-Beispielen, deren Ziel Erhebung von Schwachstellen und Potentialen im Fußwegnetz ist sowie die Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung von Problemstellen.

Walk-space.at freut sich auf Umsetzungsschritte im Detail und die Realisierung von fußgängerfreundlichen Maßnahmen auf allen Ebenen: Bund, Länder und Kommunen.

Aufbau des Masterplans:

  • Ziele, Ausgangslage
  • Barrieren und Potenziale für das Gehen
  • Handlungsfelder
  • Maßnahmen
  • Gute Praxisbeispiele

» Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte: für Mitglieder

» Link: Masterplan Gehen für Österreich (pdf)

back to top Back to top

„Call for Content“ bis 30.1.2016
"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv, sicher & bewegt im Alltag"

Am 16. und 17. Juni 2016 findet in Baden bei Wien (im Schloss Weikersdorf) die X. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen statt.

Unter dem Motto "Gut zu Fuß - nahmobil aktiv, sicher & bewegt im Alltag" sind im Rahmen von Plenarvorträgen (internationalen und österreichischen Good-Practice), Workshops, Sessions, Austausch & Vernetzung, „Speed-Dating Session“, Walk-Shops / regionale Exkursion

folgende Schwerpunkte vorgesehen:

  • Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr
  • Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen
  • Begegnungszonen in Ostösterreich – Good-Practice, Umsetzung, neue Vorhaben
  • Gehen im Alltag - Bewegung, Prävention, Gesundheit
  • Verkehrssicherheit und zu Fuß gehen

„Call for Content“:
Falls Sie zu einem der oben genannten Themenbereiche ein interessantes Projekt / Initiative / Strategie / Thema vorstellen möchten, senden Sie bis 30.01.2016 eine kurze Beschreibung (eine Seite in DIN A4-Format) an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Begrenzte TeilnehmerInnenzahl - Voranmeldungen bereits möglich:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

» Weiterlesen: Infos zur Fachkonferenz 

back to top Back to top


Zufußgehen (ge)zählt

Kurzbericht vom Pre-Conference Workshop “Measuring walking”
der Walk 21 Vienna

Ein Beitrag von Stefan Müllehner

Es ist bereits zur Tradition geworden im Vorfeld der walk21 über das Messen des Fußverkehrs zu diskutieren. Bereits zum 7. Mal wurde der Pre-Conference-Workshop “Measuring walking” abgehalten. Ziel der Workshop-Reihe ist es, ein Set an Indikatoren als Standard für das Messen des Fußverkehrs zu entwickeln und zu etablieren. Dazu haben alle bisher stattgefundenen Workshops, die jeweils einen anderen Aspekt näher beleuchteten, beigetragen. Diesmal sollte die Implementierung des Standards für Fußverkehrsmessung Thema sein.

Nach einigen Vorträgen zum Thema, unter anderem durch die Gastgeber - die Stadt Wien - präsentierte die “Measuring walking-Gruppe” ihre bisherigen Ergebnisse, ein beeindruckendes Standardwerk gut durchdachter Indikatoren. Natürlich bedeutet das nicht, dass diese Standards nicht diskutiert und weiterentwickelt werden könnten. Ein sehr guter und wichtiger Anfang ist jedenfalls gemacht.

In der anschließenden Diskussion sollten Möglichkeiten für die Implementierung der Standards gefunden werden. Es wurde beispielsweise angeregt, die einzelnen Indikatoren für Städte, Regionen oder den Staat entsprechend ihrer Relevanz für diese Betrachtungsräume zu kennzeichnen. Eine weitere Idee ist, den Nutzen bei Anwendung des Standardwerks für EntscheidungsträgerInnen aufzubereiten. Als nächster Schritt wurde vorgeschlagen, dass Akteurinnen und Akteure analysiert werden, um die Zielgruppen für eine Bewerbung des Werkes zu identifizieren. Nach Ansicht der Teilnehmenden kann erst danach eine erfolgversprechende Implementierung erfolgen.

Nach diesem wieder einmal sehr interessanten Pre-Conference-Workshop ist der nächste Schritt jedenfalls gemacht und weiterer Diskussionsstoff für die walk21 im nächsten Jahr in Hong Kong jedenfalls vorhanden.

Diese Serie wird im nächsten Newsletter fortgesetzt.

back to top Back to top


Der mexikanische Revolutionär der Zufußgehenden –
Peatónito bei der Walk21 Vienna

Fehlende Infrastruktur, fehlender Respekt, fehlendes Bewusstsein: Obwohl in Mexiko viel mehr Menschen als bei uns zu Fuß unterwegs sind, ist es ein Entwicklungsland des Fußverkehrs. Allein in Mexiko-Stadt verunfallen jedes Jahr 500 Fußgängerinnen und Fußgänger tödlich. Als Held der Straße  versucht Peatónito ein Bewusstsein für die Bedürfnisse der Menschen zu Fuß zu schaffen – mit mutigen Aktionen, die er anschliessend ins Internet stellt. Peatónito war im vergangenen Oktober bei der Walk21 in Wien dabei – Fussverkehr Schweiz hat ihn dort getroffen – ein Interview von Jenny Leuba.

Du kämpfst allein gegen 15 Millionen Autos: eine große Herausforderung …

Peatónito: Meine Aktionen haben symbolischen Charakter; Wirkung erzielen sie durch die mediale Verbreitung. Meine Botschaft lautet: Wir Fußgänger müssen unsere Rechte einfordern. Die Sicherheit für Menschen zu Fuß muss erhöht werden, es braucht bessere Verkehrsregeln und mehr Druck, damit sie auch eingehalten werden.

An wen richten sich deine medialen Botschaften?

Wenn ich zwei Stunden auf der Straße verbringe, sensibilisiere ich ein paar Dutzend Automobilisten. Erst im Internet entfalten meine Videos eine Breitenwirkung, sie werden über soziale Medien verbreitet und von Fernsehen und Presse aufgenommen. Mein Ziel ist die «revolucion peatonal» (Revolution des Zufußgehens): Die Menschen sollen sich wie Peatónito stark machen für Fußgängerrechte, sie sollen selbst kreative Aktionen durchführen und die Stadt für sich zurückerobern.

» Weiterlesen: für Mitglieder

 

back to top Back to top

Fachexkursion „Begegnungszonen Österreich Mitte“

Unter reger Teilnahme nationaler und internationaler Experten und Expertinnen fand am 19.Oktober 2015 die Fachexkursion „Begegnungszonen Österreich Mitte“ statt. Bei einem Rundgang durch Ried präsentierte Amtsleiter MMag. Ing.Peter Eckkrammer gemeinsam mit Architekt DI Thomas Pilz die Begegnungszone samt Umgestaltung des öffentlichen Raumes. Am Nachmittag stellte DI Karl von der Stadtplanung Linz die Begegnungszonen im Zentrum der oberösterreichischen Hauptstadt vor. Für die internationalen Gäste am Weg zur Walk21 Vienna war dies ein "shared space train" am Weg zu den Wiener Projekten und zum Konferenzaustausch.

 

» Fotoimpressionen der Exkursion: Facebook

back to top Back to top


Europäische Mobilitätswoche „Do the right mix“

Zum 16. Mal fand heuer die Europäische Mobilitätswoche von 16. - 22. September und zum Autofreien Tag am Di 22.9.2015 statt. Zahlreiche Aktionen in Österreich motivierten die Öffentlichkeit fürs zu Fuß gehen, Radfahren, Bus- und Bahnfahren.

>>Weiterlesen: Aktionen in Österreich http://www.mobilitaetswoche.at/

Die alljährliche Veranstaltung „Rasen am Ring“ in Wien lockte diesmal die BesucherInnen zum Flanieren und Picknicken am Naturrasen zwischen Oper und Universität:

 

back to top Back to top


Wolfurt Begegnungszone & Co : Mobilitätspreis Österreich

Den diesjährige Gesamtsieg des VCÖ-Mobilitätspreises erhielt „Der Wolfurter Weg: Kommunales Verkehrskonzept im Zeichen der Koexistenz“.

Mit der Umsetzung des Konzeptes sind 4 Begegnungszonen vorgesehen, eine davon ist die Begegnungszone an der Schulstraße, die auch im Rahmen einer Exkursion bei der vergangenen Fachkonferenz für FußgängerInnen 2015 in Bregenz besichtigt werden konnte. Walk-space.at freut sich über die Würdigung des Projektes, die die zentrale Bedeutung von Begegnungszonen für zukunftsträchtige Verkehrsentwicklung hervorhebt.

» Weiterlesen: Informationen zu allen 12 ausgezeichneten Projekten

back to top Back to top


Walking Talking

Vereinsobmann DI Dieter Schwab im Gespräch mit Andrew Stuck im Rahmen der Fachkonferenz Walk21 in Wien:
Talking Walking 

» Das Interview zum Anhören finden Sie hier

back to top Back to top


PROJEKTE

Begegnungszonen in Österreich – Homepage zur Sammlung & Dokumentation österreichischer Beispiele online: www.begegnungszonen.or.at

Seit 2013 haben immer mehr Städte und Gemeinden in Österreich die Möglichkeit genützt Begegnungszonen zu verordnen. Diese zeichnen sich durch vielfältige Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten in der Gestaltung und Umsetzung aus.

Bereits umgesetzte und verordnete Begegnungszonen werden nun erstmalig für Österreich von Walk-space.at – dem Österreichischen Verein für FußgängerInnen – auf einer gemeinsamen Plattform http://www.begegnungszonen.or.at/  übersichtlich präsentiert. Ziel ist es, gute Beispiele aus jedem Bundesland zu sammeln und zu dokumentieren.

Derzeit umfasst die Begegnungszonen-Homepage unter anderem Begegnungszonen-Projekte wie die erst kürzlich umgestaltete Begegnungszone aus Ried im Innkreis (Oberösterreich) oder aus Mittelberg und Wolfurt Cubus (Vorarlberg). Anhand einiger wesentlicher Merkmale werden die Begegnungszonen kurz beschrieben und deren Besonderheiten aufgezeigt. Ein Fotoalbum und gegebenenfalls Plandarstellungen ermöglichen es einen Eindruck vom Gebiet zu bekommen.

Dokumentiert werden Begegnungszonen größere Städte wie auch gelungene Beispiele kleiner Kommunen. Ein Vorreiter für viele andere Gemeinde in Österreich stellt beispielsweise auch das Projekt „Zentrum erleben“ der Marktgemeinde Thalgau (Salzburg) dar, das bereits 2010 als Pilotprojekt begonnen wurde.

Walk-space.at wird diese Dokumentation in Kooperation mit dem bmvit (Verkehrssicherheitsfonds) sowie in Zusammenarbeit mit dem Städtebund, der FSV, den Bundesländern und anderen KooperationspartnerInnen auch 2016 ergänzen.

ProjektbetreiberInnen von guten Beispielen sind herzlich eingeladen, Details zu realisierten und verordneten Begegnungszonen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übermitteln.

Eine Vielzahl an guten Beispielen ermöglicht es, komfortabel Informationen zu den verschiedenen Begegnungszonen abzurufen und sich für allfällige weitere Projekte inspirieren zu lassen.


» Weiterlesen: Begegnungszonen – Beispiele in Österreich

» Weiterlesen: Projektinfos

Bei Interesse an einem Prozessmanagement für Umgestaltungen bzw. bei Wunsch nach Beratung zum Thema Begegnungszone können Sie sich auch an Walk-space.at wenden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

back to top Back to top


„Lebendige, durchlässige Sackgassen“

Schon seit geraumer Zeit gibt es internationale Bestrebungen Sackgassen, die für die aktive Mobilität durchlässig sind zu kennzeichnen. Schließlich ist eine Straße, die für den motorisierten Individualverkehr endet aber eine Verbindungsmöglichkeit für FußgängerInnen oder RadfahrerInnen darstellt, ein wichtiger Beitrag für eine „Stadt der kurzen Wege“. Um diese Verbindungsmöglichkeiten auch bewusst zu machen, initiierte die „International Federation of Pedestrians“ das Projekt „Lebenswerte Sackgasse“. Diese durchgängigen Sackgassen sind entweder durch ein eigenes Verkehrszeichen oder mittels Aufkleber "beschildert".

Nach Deutschland und Belgien wird diese Kennzeichnung ab Jänner 2016 auch in der Schweiz umgesetzt. Unnötige Umwege für den Fuß- und den Radverkehr können auf diese Weise vermieden werden. Infos dazu siehe Fussverkehr Schweiz:
http://www.fussverkehr.ch/index.php?id=780

Walk-space.at unterstützt diese Bewusstseinsmaßnahme in Österreich.
Mehr über: Kampagnen und Bewusstseinsbildung

back to top Back to top


"Augen Auf!"

Augen öffnen, Sensibilisierung für die Wahrnehmung der „schwächsten“ Verkehrsteilnehmer und Forschung im Feld der Verkehrssicherheit - dies waren die vorrangigen Ziele von „Augen auf!“. In Zusammenarbeit mit SchülerInnen von drei Schulen der Sekundarstufen I und II und von drei Volksschulen in Niederösterreich wurden Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Kindern/Jugendlichen im Straßenverkehr und Schwachstellen in der Straßenraumgestaltung durch „Fußgängerchecks“, Eyetracking-Untersuchungen und Interviews erarbeitet.

Da Klassen verschiedener Schulstufen an dem Projekt mitarbeiten, konnten durch cross-age-peer-tutoring die SchülerInnen ihr Wissen untereinander weitergeben und erfuhren erlebnisreich innovative Forschung.

In Folge der Fußgängerchecks wurden Wünsche, Anregungen und Vorschlägen zur Verbesserung des Fußgängernetzes aus Sicht der SchülerInnen entlang der Schulwege und in der Schulumgebung gesammelt. Generell schätzten die SchülerInnen jene Wege und Plätze in der Schulumgebung an denen es ruhig ist, die Spiel und Aufenthaltsqualitäten (Wohlfühlorte) bieten und über Grünelemente verfügen. Auf Grundlage der Fußgängerchecks wurden mit den SchülerInnen wichtige Schulwege mittels Eytracking-Methode abgegangen. Ziel war es, herauszufinden was die SchülerInnen während ihres Schulweges beeinflusst oder ablenkt. Nach der Analyse stellten die SchülerInnen fest, dass jedes zweite teilnehmende Kind bei Kreuzungen des Straßenraumes, beim Passieren der Hauseinfahrten oder bei Teilstücken ohne Gehsteig abgelenkt war. Am häufigsten waren kurze Unaufmerksamkeiten bei geschlossenen Hauseinfahrten.

Im Zuge des Projekts fand überdies ein Malwettbewerb zum Thema „So wünsche ich mir mein Schulumfeld“ statt. Eine Elternbefragung brachte weitere Details und Handlungsmöglichkeiten.
Anschließend an die jeweiligen Erhebungen erforschten die SchülerInnen aktiv Probleme und arbeiteten diverse Lösungsmöglichkeiten aus. Diese wurden in Präsentation vor dem Bürgermeister (NNöMS Fels – Grafenwörth und VS Fels), sowie Plakatausstellungen (NNöMS Fels – Grafenwörth und VS Fels) und in Augen auf! – Projekthomepage und Publikationen präsentiert.

» Mehr Infos zum Projekt „Augen auf“ finden Sie unter:
http://www.walk-space.at/index.php/fussgaengercheck/fg-check-projekte/augen-auf

» Projekthomepage:
http://augenauf.fhstp.ac.at/?page_id=8

 

back to top Back to top
Doku zur Fachkonferenz für FußgängerInnen 2015

Unter dem Motto "Gut zu Fuß - vital begegnet" wurden in der Vorarlberger Landeshauptstadt an zwei Konferenztagen 30 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, 8 Plenarvorträgen und 25 Impulsvorträgen - davon 11 internationale vorgestellt. 175 TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland erhielten Einblicke in spannende Projekte und aktuelle Entwicklungen der Fußverkehrsplanung.

Auf der Doku-CD sind folgende Inhalte der Konferenz verfügbar:

• Programm, Tagungsmappe
• Vorträge aus dem Plenum, Speed-Dating Projekte
• Best Practice & Inputs aus den Workshops und Sessions
• Flipchart-Ergebnisse aus den Workshops und Sessions
• TeilnehmerInnenliste

» Nähere Informationen: Doku-CD Flyer (pdf) Konferenz Bregenz 2015 

» Bestellung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

back to top Back to top


WISSEN

Fußverkehr in Zahlen:

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Fischer D., Risser R., Ausserer K., 2004: Thesenpapier zur Förderung des Fußgängerverkehrs. Psychologische und sozialwissenschaftliche Überlegungen zum Thema Gehen, im Auftrag der MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien

» Produkte & Publikationen

back to top Back to top


„Kinderfreundliche Mobilität“

In den letzten Jahrzehnten haben sich durch die Zunahme des Straßenverkehrs die Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern deutlich verändert. Eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von Kindern ist daher in der Planung und Umsetzung für eine Lebensraumstaltung für Menschen wichtig. Im Rahmen des FSV-Seminars „Kinderfreundliche Mobilität“ wurde dazu am 27. Oktober 2015 die Umsetzung einer kinder-freundlichen Verkehrsplanung in die Praxis diskutiert.
Was es für eine gesunde Entwicklung und geeignete Aktionsräume braucht, zeigte u.a. Marco Hüttenmoser (Forschungs- du Dokumentationsstelle Kind und Umwelt, CH Muri) auf.

Weiterlesen: für Mitglieder

Wie sich die Mobilität von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz von 1994 bis 2010 veränderte zeigen Analyseergebnisse (basierend auf den Mikrozensen „Mobilität und Verkehr")

» Weiterlesen: Mobilität von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz

back to top Back to top

Auswertung des Mobilitätsverhaltens der Wiener Bevölkerung für den Bereich Fußverkehr

Die Stadt Wien fördert nachhaltige Mobilität indem sie u.a. den Fußwegeanteil auf hohem Niveau (derzeit 26%) halten bzw. steigern möchte. Die vom Wiener Gemeinderat im Jahr 2014 beschlossene Grundsatzstrategie zur Förderung des Fußverkehrs sieht unter anderem die Erhöhung der Verkehrssicherheit, die Einrichtung von Flaniermeilen, die Verkehrsberuhigung und -entschleunigung, die Attraktivierung öffentlicher Räume sowie den Abbau von Barrieren und einer Reihe weiterer Maßnahmen vor.  Einen Überblick zum Mobilitätsverhalten im Bereich des Fußverkehrs in Wien gibt es nun zum Nachlesen.

» Weiterlesen: Beitrag zur Stadtentwicklung (Nummer 38)

back to top Back to top


Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

Lohnen sich Investitionen in autofreie Immobilien? Welche Vorteile für Gemeinden, Wohnbauträger, Mobilität?

Zu diesem Thema hat eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus Fußverkehr Schweiz und VCS Verkehrs-Club der Schweiz ein Handbuch veröffentlicht.

» Weiterlesen: Handbuch (PDF)

back to top Back to top


Projekt Sankt Annae – Kopenhagen, Dänemark

In der dänischen Hauptstadt sollen der Sankt Annae Plads und die umgebenden Straßen in der Nähe des Nyhavns renoviert und mit grünen Erholungsräumen als Verbindung zwischen diesen umgebaut werden. Das Projekt zielt darauf ab deutliche Verbesserungen für den Fuß- und Radverkehr zu schaffen. Hierfür sind breitere Gehsteige, eine Verkehrsberuhigung sowie Stellplatzreduktion an der Oberfläche und geringere Fahrstreifenbreiten vorgesehen.

» Weiterlesen Infos zum Projekt auf Dänisch und Englisch unter:
http://www.sanktannaeprojektet.dk/english

back to top Back to top


HINWEISE

SAVE THE DATE:
Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016

"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher" - Fachkonferenz für FußgängerInnen in Baden bei Wien am 16. und 17. Juni 2016.

Schwerpunktthemen:

  • Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr
  • Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen
  • Begegnungszonen (in Ostösterreich) – Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben
  • Gehen im Alltag - Bewegung, Prävention, Gesundheit
  • Verkehrssicherheit und zu Fuß gehen

Call for Content bis 30.1.2016

back to top Back to top


Konstruktive Lobbyarbeit unterstützen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die unsere Arbeit ermöglichen!

Lobby-, Gremien, Richtlinien- und RVS-Arbeit, FußgängerInnenchecks, Fachkonferenzen, Netzwerk Shared Space / Begegnungszonen, Mitarbeit Österr. Verkehrssicherheitsprogramm sind auch 2016 nur konsequent machbar, wenn Sie uns mit Ihrer unterstützenden Mitgliedschaft helfen - Danke!

Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit

Walk-space.at auf Twitter & Facebook


Walk-space.at dankt herzlich allen KooperationspartnerInnen und FördergeberInnen.
Mehr zu unseren durchgeführten Aktivitäten 2015 sowie zu den geplanten Vorhaben 2016 finden Sie unter: Aktiv begegnet 2015 – Gut zu Fuß & nahmobil, sicher bewegt im Alltag 2016

Wir freuen uns, Sie beispielsweise bei der

Fachkonferenz in Baden im Juni 2016

zu begrüßen und wünschen Ihnen alles Gute für 2016!

im Namen des Walk-space-Teams,

 

mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-space-Team

 

http://www.walk-space.at/
     

Sondernummer 4

SAVE THE DATE“ &
„Call for Content“: Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn
X. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen
Baden bei Wien

 "Gut zu Fuß - nahmobil aktiv, sicher & bewegt im Alltag"

 16. und 17. Juni 2016

 

Liebe Interessierte am zu Fuß gehen,

Die Veranstaltung richtet sich u.a. an die interessierte Fachöffentlichkeit, kommunale MultiplikatorInnen, EnscheidungsträgerInnen, ExpertInnen der Verkehrs-, Stadt-, Raumplanung, Gesundheit & Gehen, Prävention, Sport, der Verwaltungen, an Bildungseinrichtungen und die Privatwirtschaft, Planungsbüros, Interessensvertretungen sowie an NGOs und internationale Gäste.

 

mögliche Formate während der Konferenz:
Vorträge | Präsentationen | Workshops | Speed-Dating | Good-Practice | Vernetzung | Pecha Kucha-Session | Rundgänge und "Walk-Shops, regionale Exkursionen
.

Vorgesehene Schwerpunkte der Konferenz

Nahmobil aktiv – Fußgängernetze und Öffentlicher Verkehr:
Best-Practice und innovative Lösungen – der Fußverkehr an der Schnittstelle zum öffentlichen Verkehr.
Selbstfahrende Fahrzeuge: Chance / Risiko für FußgängerInnen:
Ein interessanter Bereich in der Verkehrsforschung soll im Rahmen der Konferenz Gelegenheit bieten, sich mit Fachleuten zu diesem speziell auch FußgängerInnen interessanten Thema auszutauschen. Wie sehen die Verkehrssicherheitsaspekte aus? Maßnahmen und bewährte Praxisbeispiele zur Verbesserung der Sicherheit des Fußverkehrs werden dargestellt.

Foto:smoothgroover22/ flickr.com

Begegnungszonen (in Ostösterreich) –
Good-Practice, Umsetzungserfahrungen, neue Vorhaben:

Neue Projekte, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren – ein Austausch unter ExpertInnen im Bereich Planung und Umsetzung. Projektvorstellungen aus Niederösterreich.

Gehen im Alltag - Bewegung, Prävention, Gesundheit
Zu Fuß gehen hat viele Vorteile. Zügiges Gehen stärkt die Muskulatur, mobilisiert die Wirbelgelenke und lockert die Muskeln. Wie können Präventionsansätze aussehen?

Verkehrssicherheit und zu Fuß gehen

   

Mehr erfahren und „ergehen Sie“ bei der Konferenz in Baden:

Im Rahmen der "Walk-Shops" – den Workshops in gehender Form– sind Fachrundgänge am Konferenzort und in der Region geplant. Gehen Sie mit! Wer zu Fuß unterwegs ist, schätzt gute Wege wie u.a. Fußgängerzonen und möchte unkompliziert ans Ziel kommen. Leitsysteme erleichtern die Orientierung. Diese Fragen und andere Aspekte sind Gegenstand der Rundgänge und Exkursionen.

Call for Content: Mitmachen als ReferentIn / ImpulsgeberIn!

Falls Sie zu einem der oben genannten Themenbereiche ein interessantes Projekt / Initiative / Strategie / Thema im

  • Plenum
  • Workshop / Session
  • Diskussion
  • in der "Speed-dating Session"
  • Pecha Kucha
  • oder für einen "Walk-Shop" / eine regionale Exkursion

vorstellen möchten, senden Sie bis 30.01.2016 eine kurze Beschreibung (1 Seite im DIN A4-Format) an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tagungsort

X. österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen

Termin:
16. und 17. Juni 2016
Tagungsort: Baden bei Wien, Schloß Weikersdorf

 

Mehr Informationen auf der Konferenz-Webseite hier

 

weitere Infos

Walk21 Vienna – gelungene Walkshops beenden die Konferenz

Walk-space.at war bei der internationalen Fachkonferenz Walk21 in Wien dabei und u.a. für die Organisation der Walkshops verantwortlich. Unter dem Motto „Stepping ahead“ nahmen Gäste aus 39 Ländern an mehr als 240 Diskussionsrunden, Seminaren, Workshops, Urban Labs und den von walk-space.at konzipierten Fachrundgängen („Walkshops“) teil.

Beim Speed-Dating wurden interessierte Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen seitens Walk-space.at über zwei Themen informiert:

Weitere Eindrücke der Walk21 in Wien und der zuvor von Walk-space.at veranstalteten Fachexkursion zu Begegnungszonen in Oberösterreich finden Sie in den Fotogalerien:

Walk-space.at bedankt sich, dass die Walk21 Konferenz 2015 in Wien stattfinden konnte:

 

Das Thema Zufußgehen wurde auch schon vor 3 Jahren im Wiener Rathaus behandelt, anlässlich der VI. österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen.

Unter dem Motto "Gut zu Fuß in der urbanen Stadt / im lebendigen öffentlichen Raum - mitreden, mitentscheiden, mithandeln, mitgehen - sicher, gesund und nachhaltig" diskutierten TeilnehmerInnen aus ganz Österreich, der Schweiz, Luxemburg, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien u.a. über Erfahrungen zu Fußverkehrsstrategien / -Kampagnen und Koexistenzfragen / Shared Spaces.

>>Weiterlesen: VI. österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen

Tipp: Eine Zusammenstellung von interessanten Fußverkehrsthemen und Vorträgen findet sich auch in der Wissen Kompakt Walk-space.at Sonderausgabe Nr. 7 "Zu Fuß auf der internationalen FußgängerInnenkonferenz Walk21 in München 2013"
(44 Seiten, farbig, A4)

 

Masterpläne & Strategien

BMLFUW und bmvit haben einen "Masterplan Gehen" für Österreich erstellt.

Der Masterplan wurde im Rahmen des internationalen THE PEP Workshop: "Good Walking in Europe - Promoting Pedestrian Mobility in Europe" (BMLFUW in Kooperation mit UNECE WHO Transport Health Environment Pan European Program THE PEP) während der Walk21 Vienna Konferenz vorgestellt.

Der Masterplan ist eine nationale Strategie zur Förderung der FußgängerInnen in Österreich. Ziel ist es, den Stellenwert des FußgängerInnenverkehrs zu erhöhen und die Bedürfnisse von FußgängerInnen in Planungen von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden stärker zu berücksichtigen.

Walk-space.at freut sich zur Entstehung dieses Masterplans beigetragen zu haben, siehe dazu beispielsweise die Publikation: "Ein "Masterplan Fußverkehr für Österreich" - Diskussionsstand und Ausblick basierend auf der 5. österreichischen Fußgängerfachtagung".

>>Weiterlesen: Masterplan Gehen (pdf)

 

"Gehen macht großes Vergnügen: ohne Gehen geht fast nix"
Walk-space.at Kappe und T-Shirt

Jetzt gibt es Walk-space.at auch zum Anziehen bzw. Aufsetzen - limitierte Auflage!

Vorderseite: "Gehen macht großes Vergnügen: ohne Gehen geht fast nix"
Rückseite: "Walking is pleasure and the bridge in transport"

>>Weiterlesen: Informationen und Bestellung

 

Fußgängerzone und Begegnungszone Wien, Mariahilfer Straße

Für all jene, die noch nicht die Mariahilfer Straße kennen – eine kleine Impression:
>>Weiterschauen: Kurzfilm Mariahilfer Straße, Wien

 

Begegnungszonen in Österreich – Homepage zur Sammlung & Dokumentation verordneter Beispiele

Seit 2013 haben immer mehr Städte und Gemeinden in Österreich die Möglichkeit genützt Begegnungszonen zu verordnen. Diese zeichnen sich durch vielfältige Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten in der Gestaltung und Umsetzung aus.

Bereits umgesetzte und verordnete Begegnungszonen werden für Österreich von Walk-space.at – dem Österreichischen Verein für FußgängerInnen – auf einer gemeinsamen Plattform übersichtlich präsentiert. Ziel ist es, Beispiele aus jedem Bundesland zu sammeln und zu dokumentieren.

Alle ProjektbetreiberInnen von guten Beispielen sind herzlich eingeladen, Details zu realisierten und verordneten Begegnungszonen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übermitteln.

Eine Vielzahl an Beispielen ermöglicht es, komfortabel Informationen zu den verschiedenen Begegnungszonen abzurufen und sich für allfällige weitere Projekte inspirieren zu lassen.

>>Weiterlesen: Projektinfos

mit Dank an die derzeitigen UnterstützerInnen des Projekts: BMVIT/Österreichischer Verkehrssicherheitsfonds, die Verkehrssicherheitsfonds der Bundesländer, FSV und Städtebund.

Die erste Stufe der Onlinedokumentation wird unter begegnungszonen.or.at in Kürze erfolgen – die Projektsammlung wird 2016 mit weiteren Beispielen fortgesetzt. 

 

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Mit freundlichen Grüßen,

Dieter Schwab, Obmann

 

Ihre Mitgliedschaft / Unterstützung hilft Walk-space.at bei der Umsetzung der Vereinsziele auch im Jahr 2016:
unterstützende Mitgliedschaft

IBAN AT971400010810000070 | lautend auf: Walk-space.at - Österr. Verein f. FußgängerInnen | BIC/SWIFTCODE: BAWAATWW

DANKE!

 Produkte

 Vereinsflyer

 Wissen Kompakt

 

hier stöbern

Vereinsflyer

weiterlesen...

 
Folgen Sie Walk-space.at auch auf Social Media: facebook twitter

Walk-space.at | Der österreichische Verein für Fußgängerinnen | ZVR 078105059 | Bennogasse 10/22, 1080 Wien

ZU FUSS INFO 4

 

 
 

W a l k - s p a c e   Z U   F U S S   I N F O   4 / 2015

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

diese Ausgabe informiert über aktuelle Projekte, Themen und Hinweise zum Zufußgehen in Österreich und auch international.

 

 

 

back to top Back to top


 

AKTUELL

Walk-space.at – Fachexkursion „Begegnungszonen Österreich (Mitte)“

Walk-space.at bietet am 19. Oktober 2015 (am Weg zur Weltfußgängerkonferenz Walk21 Vienna) eine Exkursion zu neu gestaltete Begegnungszonen in Österreich (Mitte) an.

Besichtigt werden die umgesetzten Begegnungszonen-Projekte von Ried im Innkreis und Linz. Unter fachkundiger Führung präsentierten ExpertInnen vor Ort die Details. TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit sich mit den Projektbeteiligten auszutauschen - am Weg zur Walk 21 Vienna.

Infos & Anmeldung

Infoflyer

back to top Back to top

Eröffnung Begegnungszone Ried im Innkreis

Die Rieder Innenstadt ist mit der feierlichen Eröffnung der größten räumlich zusammenhängenden Begegnungszone am 28.8.2015 um weitere Attraktionen reicher. Im Bereich zwischen F.-Thurner-Straße, Bayrhammergasse, Hohem Markt, Rainerstraße, Dr.-Franz-Berger-Straße und der Bahnhofstraße gelten ab jetzt die Regeln der Begegnungszone. Die attraktive Gestaltung (helle kleinteilige Pflasterung, verschlungenes Wegenetz, Wegeleitsystem), zusätzliche Bepflanzungen und die ansprechende Möblierung sorgen für eine neue Aufenthaltsqualität und laden zum Flanieren in die Innenstadt ein. Die Begegnungszone wird großteils durch Einbahnen geprägt, Stellplatzmöglichkeiten sind vorhaben (gebührenpflichtige Kurzparkzone) und es sind 30 km/h erlaubt.

Der Stadterneuerung sind damit neue Innenstadtqualitäten mit Plätzen, verschlungenen Gassen und neuem Einkaufszentrum Weberzeile gelungen. Zudem wurde durch die räumliche Gestaltung, das Fahnenspiel, dem neuen Themenweg "Verwoben" und drei Spielestationen die Verbundenheit zu den historischen Wurzeln zum Ausdruck gebracht. Bis ins 18. Jahrhundert war die Leinenweberei mit ihrer Textilverarbeitung eine bedeutende Zunft in Ried. Auch Kunst und Kultur haben in Ried einen hohen Stellenwert. Die Präsentationen der Rieder Künstlergilde, die Renovierung der barocken Fassaden und die Architektur des Shopping Centers, die den typischen Inn-Salzach-Stil auf moderne Art weiterführt, machen somit diesen Stadtteil zu einem ganz besonderen.

Impressionen der feierlichen Eröffnung in der Bildgalerie

 

back to top Back to top


Begegnungszone Mariahilfer Straße: letzter Abschnitt fertiggestellt

Im Sommer wurde der letzte Abschnitt der Begegnungszone in der Wiener Mariahilfer Straße fertiggestellt. Sehr schön gelungene Aufenthaltsbereiche sind dort zu finden.

Impressionen dazu in der Fotogalerie

 

back to top Back to top


Global Alliance of NGOs for Road Safety

Die Aktion #SaveKidsLives der Global Alliance of NGOs for Road Safety konnte bereits 675.000 Unterschriften für die Unterstützung der Child Declaration for Road Safety gewinnen. Die Deklaration soll eine Aufforderung an Regierungen weltweit sein, damit mehr für die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr getan wird. Wie bereits im letzten Newsletter berichtet war im Mai die von der Global Alliance initiierte Road Safety Week, im Rahmen derer zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Verkehrssicherheit für Kinder stattgefunden haben. 

Die Kampagne "Save Kids Lives" fordert Maßnahmen, um das Leben von Kindern auf den Straßen rund um die Welt zu retten. Dies geschieht durch:

  • Bewusstmachung der Gefährdung von Kindern auf den Straßen;
  • Initiieren weltweiter Maßnahmen zur besseren Gewährleistung der Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr;
  • Forderung nach Einbeziehung von sicheren und nachhaltigen Verkehr.
       

Das nächste Ziel sind 1 Million Unterschriften. Die Child Declaration for Road Safety kann unter folgendem Link unterzeichnet werden: http://www.savekidslives2015.org/   

Die Global Alliance of NGOs for Road Safety bietet auf ihrer Seite Informationen zu NGOs weltweit und  damit die Möglichkeit zur internationalen Vernetzung: Alliance communication channels

back to top Back to top


Brüssel - Der Fußgänger ist König?!

Die belgische Hauptstadt versucht mit ihrem neuen Verkehrsplan in Zukunft fußgängerfreundlicher zu werden. Dazu startete die Stadt eine Testphase, für die weite Bereiche der Innenstadt vom Autoverkehr befreit wurden und als Fußgängerzonen gewidmet wurden – zumindest vorerst. Ein Lokalaugenschein in der europäischen Metropole von walk-space.at

             

                                             für größer Ansicht auf das Foto klicken

Es tut sich was. Viele laufen, springen, tanzen, spielen oder sitzen einfach nur auf dem Boulevard Anspach. Dort wo früher der Autoverkehr das Geschehen dominierte, Wellen des motorisierten Verkehrs durch die Häuserschluchten donnerten, ist ein Aufenthaltsort entstanden. Für viele sicher unvorstellbar, führt man sich die Bilder vergangener Tage vor Augen. Doch die Stadt Brüssel hat sich einiges vorgenommen: die Fußgängerzonenbereiche der Innenstadt sollen sich nahezu verdoppeln und damit, nach eigenen Angaben der Stadt, der größte zusammenhängende Fußverkehrsbereich Europas entstehen.

Man möchte Brüssel lebenswerter machen und dabei an die lebendigen Zeiten der großen Plätze und Boulevards der Stadt anknüpfen, bevor das Auto die meisten Bereiche der Stadt eroberte. Durchaus ambitioniert wird auf Niederländisch „Der Fußgänger ist König“ oder die Aufforderung „Raum für die Fußgänger!“ auf Französisch plakatiert. Seit 29. Juni läuft die achtmonatige Testphase, nach deren Ende die Ergebnisse des parallellaufenden Monitorings evaluiert werden. Gemeinsam mit allen VerkehrsteilnehmerInnen, wie betont wird. 

Weiterlesen: für Mitglieder

 

back to top Back to top

Mitmachen Projekt PASTA

PASTA ist ein europäisches Forschungsprojekt – koordiniert vom Institut für Verkehrswesen (BOKU) – das die Wirkung von Mobilität auf Mensch und Stadt untersucht. In Wien und sechs weiteren Europäischen Städten wird dazu eine Online-Befragung durchgeführt.Die Teilnahme an der Befragung ist unter https://survey.pastaproject.eu/wien möglich. Unter den Teilnehmenden werden auch Preise verlost.

back to top Back to top


PROJEKTE

Good-Practice Sammlung & Dokumentation von Begegnungszonen - eine Begegnungszonenhomepage für Österreich - Mitmachen

Walk-space.at führt in Kooperation mit dem bmvit (Verkehrssicherheitsfonds) in Zusammenarbeit mit dem Städtebund, der FSV, den Bundesländern und anderen KooperationspartnerInnen eine Sammlung & Dokumentation bereits umgesetzter und verordneter Begegnungszonen in Österreich durch, ähnlich dem Schweizer Vorbild www.begegnungszonen.ch.


ProjektbetreiberInnen eines guten Beispiels einer Begegnungszone in Österreich sind daher herzlich eingeladen bis 24.9.2015, Ort und Name der bereits umgesetzten und verordneten Begegnungszone an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übermitteln.

Eine Vielzahl an guten Beispielen ermöglicht es, komfortabel Informationen zu den verschiedenen Begegnungszonen abzurufen und sich für allfällige weitere Projekte inspirieren zu lassen.


Danke fürs Mitmachen!

Projektinfos unter:
http://www.walk-space.at/index.php/info-news/begegnungszone/homepage

back to top Back to top


Doku zur Fachkonferenz für FußgängerInnen 2015

Unter dem Motto "Gut zu Fuß - vital begegnet" wurden in der Vorarlberger Landeshauptstadt an zwei Konferenztagen 30 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, 8 Plenarvorträgen und 25 Impulsvorträgen - davon 11 internationale vorgestellt. 175 TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland erhielten Einblicke in spannende Projekte und aktuelle Entwicklungen der Fußverkehrsplanung.

Alle Beiträge & Präsentationen aus den interessanten Workshops und dem Plenum, sowie alle Abstracts und Flipchartprotokolle befinden sich kompakt auf einer CD.

Nähere Informationen: Doku-CD Flyer (pdf) Konferenz Bregenz 2015 

Bestellung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

back to top Back to top


Walk21 Vienna

Siehe dazu unseren Spezialnewsletter zur Walk 21 Vienna

Zudem werden im Oktober interessante Walkshops angeboten, welche von Walk-Space.at gemeinsam mit der Konferenzdirektion konzipiert wurden. Am Dienstag, dem 20.10. und am Freitag, dem 23.10.2015, ist eine breite Auswahl an Rundgängen vorhanden. Nehmen Sie teil an der Konferenz und schauen Sie sich das an!

Nähere Informationen und die Workshops finden Sie unter:
http://walk21vienna.com/conference-program/walkshops

back to top Back to top


WISSEN

Fußgängersicherheit 2014 – Überblick

ein Beitrag von Harald Frey

Die Entwicklung der Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Fußgeherinnen und Fußgeher zeigt einen leichten Rückgang an Verletzten und Getöteten. Auch im direkten Vergleich der Jahre 2013 (2012 geänderte Erhebungsmethode) und 2014 ist dieser Trend erkennbar.

weiterlesen...

back to top Back to top


European Green Capital Ljubljana (2016)

Die slowenische Hauptstadt Ljubljana wurde von der Europäischen Kommission zur „Grünen Hauptstadt Europas“ für das kommende Jahr 2016 ausgewählt, u.a. wegen des tatkräftigen Engagements im Hinblick auf die Mobilitätswende. Doch was tut die Stadt, um diesen Ruf gerecht zu werden?

Bild: Slovenska cesta in Ljubljana, BockoPix, flickr.com


Das aktuell wichtigste Projekt ist der Umbau der Slovenska cesta im Zentrum der Stadt. Die Entscheidung zur Neugestaltung fiel im Jahre 2008, wobei das Vorhaben zahlreiche Begleitmaßnahmen beinhaltete: Fassadenerneuerungen, Gebäuderenovierungen, Erweiterung von Radfahranlagen und Fußgängerbereichen, Begrünung, neues Beleuchtungskonzept sowie der Errichtung neuer Gebäude.  Während der Umsetzungsphase gab es Straßenfeste, um zu testen wie die Straßen, die eigentlich für den Autoverkehr gestaltet wurden, von den FußgängerInnen angenommen werden.

Weiterlesen: für Mitglieder

back to top Back to top


Fußverkehr in Zahlen:
Aktivitäten der BewohnerInnen an Straßen

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Sauter D., Hüttenmoser M., 2006: Integrationspotenziale im öffentlichen Raum urbaner Wohnquartiere, Zusammenfassung der Ergebnisse, Zürich

» Produkte & Publikationen

back to top Back to top


HINWEISE

SAVE THE DATE:
Fachkonferenz für FußgängerInnen 2016

"Gut zu Fuß - nahmobil aktiv & sicher" - FußgängerInnenkonferenz in Baden bei Wien am 16. und 17. Juni 2016.

 

 

 

Mobilitätswoche 2015

Von 16. bis 22. September findet die diesjährige Europäische Mobilitätswoche statt. In diesem Zeitraum werden in allen Bundesländern verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Mobiltät stattfinden. Nähere Infos auch unter http://www.mobilitaetswoche.at/ 

 

Walk-space.at – Fachexkursion „Begegnungszonen Österreich (Mitte)“

Am 19. Oktober 2015 (am Weg zur Weltfußgängerkonferenz Walk21 Vienna) findet eine Exkursion zu neu gestaltete Begegnungszonen in Österreich (Mitte) an.

Besichtigt werden die umgesetzten Begegnungszonen-Projekte von Ried im Innkreis und Linz. Unter fachkundiger Führung präsentierten ExpertInnen vor Ort die Details. TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit sich mit den Projektbeteiligten auszutauschen - am Weg zur Walk 21 Vienna.

Infos & Anmeldung


 

Walk21 Vienna

Die internationale Fachkonferenz Walk21 findet heuer vom 20.10. bis 23.10.2015 in Wien statt.

Infos

Sondernewsletter zur Konferenz

 

ICTCT Workshop

Vom 29. - 30. Oktober findet der 28. International Cooperation on Theories and Concepts in  Traffic Safety Workshop in Ashdod (Israel) statt. Der Fokus des Workshops liegt auf dem Thema gefährderter VerkehrsteilnehmerInnen - auch zum Fußverkehr gibt es Vorträge.

Nähere Informationen zur Veranstaltung: ICTCT-Workshops

back to top Back to top


Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit, Mitgliedschaft 2015 jetzt 50% von der Jahresgebühr:
http://www.walk-space.at/images/stories/pdf/beitritt.pdf

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

VIEL FREUDE BEIM ZUFUßGEHEN WÜNSCHT IHNEN
DAS WALK-SPACE-TEAM!

Fußgängerfreundliche Grüße,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-Space-Team

 

http://www.walk-space.at/

 

Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen, antworten Sie bitte mit: unsubscribe - Vielen Dank.

     
 

 

Walk21 Konferenz Wien: Programmtipps - Sondernewsletter walk-space.at

 

 

Sondernewsletter zur Walk21 Konferenz in Wien

Walk21 in Wien - Programmtipps
20. bis 23.10.2015 | Wiener Rathaus

Einige Hinweise aus dem umfangreichen Programm
für Kommunen und PlanerInnen

PROGRAMM   ANMELDUNG

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Werte am Zu-Fuß-Gehen Interessierte,

Walk-space.at hat sich das sehr umfangreiche Programm der Walk21 Vienna durchgesehen.
Das Programm bietet ein Feuerwerk des Wissens und der Erfahrungen.
Wir haben als Service für Sie einen Ausschnitt einiger Programmpunkte zusammengestellt, welcher für Kommunen, PlanerInnen und MitarbeiterInnen der administrativen Verwaltung als Programmtipp für Ihren jeweiligen Arbeitsbereich bzw. als Hinweis für interessante Inhalte zu verstehen ist.

Öffentlicher Raum und Umgestaltungen

  • Shared space: design, user perception and performance. An evidence-based analysis of The Exhibition Road Project in London
    Borja Ruiz-Apilánez, University of Castilla-La Mancha, Spain
    (Di., 20.10.2015, Breakout Session)
  • Strategies for public space in Vienna
    Lena Schlager, City of Vienna, Austria, Elisabeth Irschik, City of Vienna, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Round Table)
  • Principal Pedestrian Network Demonstration Project: Proving the effectiveness of a methodology for planning a strategic walking network
    Kristie Howes Department of Economic Development, Jobs, Transport, Resources Melbourne, Australia
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Munich's 20 years of 'Temporary Public Spaces' for walking, talking & culture on large radial urban streets - What's next?
    Benjamin David, die urbanauten, Germany
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • How Walkability Truly Creates a Liveable City for All Ages
    Fred & Susie Bondi, Austria/USA
    (Mi., 21.10.2015, Plenary)
  • Encounter zones in Austria: Mixed traffic at low speed to create attractive public spaces
    Michael Szeiler, Rosinak & Partner, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Walking into trouble: A shocking story of how Great Britain forgot the needs of the blind in shared space roads!
    Sarah Gayton, Sea of Change Film, UK
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Cool Actions: The participatory design process of Vienna's pedestrian way finding system
    Martin Fößleitner, Hi-pe.at, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Pecha Kucha)
  • From 'nowhere' to now here'?! Concepts and projects to improve public spaces in Munich
    Martin Klamt, City of Munich, Germany
    (Mi., 21.10.2015, Pecha Kucha)
  • aspern: Vienna's Urban Lakeside - an attractive public space despite tight budgets
    Vera Layr, City of Vienna, Austria
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • Behaviour of pedestrians and traffic in shared spaces - Lessons learnt from a study of schemes across the United Kingdom
    Chris Oakley, Crowd Dynamics International, UK
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Perception of barriers and their influence on mobility behaviour of pedestrians in Vienna
    Flora Strohmeier, Austrian Road Safety Board, Austria
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Open Space Network Vienna: Adding value by networking the city with public green areas
    Isabel Wieshofer, City of Vienna, Austria
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • Walking as the main mode of transport in Donostia, San Sebastian: Innovative measures - new public spaces
    Fermin Echarte, San Sebastian Municipality, Spain
    (Fr., 23.10.2015, Pecha Kucha)

Wirtschaftliche Aspekte des Zu-Fuß-Gehens und Methoden

  • The meaning of walking for economy and commerce
    Andrea Faast, Vienna Chamber of Commerce, Austria
    (Di., 20.10.2015, Workshop)
  • Developing a walkability economic assessment tool for urban planning
    Peter Newman, Curtin University, Australia
    (Di., 20.10.2015, Workshop)
  • Does under-reporting of pedestrian accidents negatively bias policies for safe walking?
    Gerald Furian, Austrian Road Safety Board, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Planning for pedestrians: The new Austrian guidelines for walking facilities
    Bernd Hildebrandt, Austrian Road Safety Board, Austria
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • A method of quantifying the benefits of walking, measuring the quality and pedestrian experience of walking routes and public space.
    Brett Little, PTV Group, Germany
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Effectiveness of road measures in decreasing pedestrian injuries in Hungary
    Emese Mako, Szechenyi Istvan University, Hungary
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Bologna pedestrian wayfinding: a mental orientation system
    Fred Gangemi, Steer Davies Gleave, UK
    (Do., 22.10.2015, Workshop)

Gesundheit und Gehen

  • Happy City - Transforming our Lives Through Urban Design
    Charles Montgomery, Author and Journalist, Canada
    (Di., 20.10.2015, Plenary)
  • Facing an ageing population – approaches to secure urban mobility
    Sabine Baumgart, TU Dortmund University, Germany
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Walkability for Healthy Ageing assessment tool and pilot
    Jonna Monaghan, Belfast Healthy Cities, UK
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Supporting a world first: The Active Travel (Wales) Act 2013
    Kevin Golding-Williams, Living Streets, UK
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • PEP-Transport Health and Environment: Pan-European Program
    Matthias Rinderknecht, Federal Office for Transport, Switzerland
    (Do., 22.10.2015, Workshop)
  • This City Goes on a Diet
    Mick Cornett, Mayor of Oklahoma City, United States
    (Fr., 23.10.2015, Plenary)

Strategien

  • Eindhoven en route
    Herman Kerkdijk, Urban Planning Department Eindhoven, The Netherlands
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • Walk plan of Plaine Commune - France
    Zo Rakotonirina, CEREMA, France
    (Mi., 21.10.2015, Breakout Session)
  • The Pedestrian at rest: identifying missing benches
    Jenny Leuba, Pedestrian Mobility Switzerland, Switzerland
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Walkability in Austria - promoting walking
    Martina Strasser, Walk-Space.at, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Celebrating Great Public Spaces
    Maria Vassilakou, Deputy Mayor City of Vienna, Austria, Austria
    (Do., 22.10.2015, Plenary)
  • Smart Mobility Links - Inspiration for local authorities
    Elke Bossaert, Mobiel 21, Belgium
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • A walkable urban region: implementing measures at every scale
    Anne Faure, Association Rue de l'Avenir, France
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • The Austrian National Walking Strategy
    Robert Thaler, Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Austria
    Franz Schwammenhöfer, Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology, Austria

    (Do., 22.10.2015, Plenary)
  • Let’s Get Scotland Walking – everyone, everyday, everywhere!
    Rona Gibb, Paths for All, UK
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Prague Public Space Design Manual as a first step towards quality public spaces and city of short distances
    Marek Kundrata, Prague Institute of Planning and Development, Czech Republic
    (Do., 22.10.2015, Pecha Kucha)
  • The evolution and transformation of the city center of Nantes by giving pedestrians their space back
    Hadrien Bedok, Nantes Métropole, France
    (Do., 22.10.2015, Pecha Kucha)
  • What is the role of walking in Sustainable Urban Mobility Plans? The Spanish case study
    Mateus Schettino, Universidad Europea de Madrid, Spain
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • Kunna, vilja, veta, våga: The Stockholm Pedestrian Plan
    Sara Malm, Stockholm City Traffic Administration, Sweden
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • The first step - strategic concepts allow for a walkable city
    Andreas Trisko, City of Vienna, Austria
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session))
  • How far people are willing to walk to Public Transport? A case study in Munich City
    Rumana Islam Sarker, Technical University of Munich, Germany
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Human Scale and Resilient Structures - The Impact on Walking
    Harald Frey, Vienna University of Technology, Austria
    (Do., 22.10.2015, Plenary)
  • Götgatan - rapid and transformative reallocation of roadspace to deliver Stockholm's sustainable urban mobility plan
    Daniel Firth, City of Stockholm, Sweden
    (Fr., 23.10.2015, Workshop)
  • Emphasizing pedestrians in Vienna's Urban Mobility Plan
    Gregory Telepak, City of Vienna, Austria
    (Fr., 23.10.2015, Workshop)
  • A partnership approach to creating a walkable city – Edinburgh’s Walkability Action Plan
    Zoe Niven, Paths for All, UK
    (Fr., 23.10.2015, Pecha Kucha)

Kampagnen und Bewusstseinsbildung

  • Developing a culture of inclusive planning and experimentation: Encouraging urban interventions and walk audits
    Minh-Chau Tran, University of Duisburg-Essen, Germany
    (Mi. 21.10.2015, Pecha Kucha)
  • European Mobility Week 2015: A worldwide campaign on sustainable mobility and the secrets of the Austrian success story
    Irene Schrenk, Climate Alliance Austria, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Pecha Kucha)
  • Walking into the future: are kids getting the best deal with neighbourhood design?
    Beverly Sandalack, University of Calgary, Canada
    (Mi., 21.10.2015, Round Table)
  • How do the interests of pedestrians and public transport in cities go together?
    Barbara Auer, Canton Basel-Stadt, Switzerland
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Bingo! How to make walking a 'sexy' subject
    Rauno Andreas Fuchs, Green City Projekt, Germany
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • 'Tag des guten Lebens' - Give streets back to the people
    Ralph Herbertz, KölnAgenda e.V. / VCD, Germany
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Walking is enjoyment: An awareness campaign for making walking attractive
    Dieter Schwab, Walk-Space.at, Austria
    (Mi., 21.10.2015, Speed Dating)
  • Viva la Pedestrian Revolution!
    Peatónito, Superhero and Pedestrian Activist, Mexico
    (Do., 22.10.2015, Plenary)
  • How does this neighbourhood measure up? Using walking audits to measure, engage and advocate
    Paul Young, Public Space Workshop, Canada
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Bottom-up, small-scale, and transdisciplinary. Proposals for improving pedestrian mobility in Ethiopia's capital Addis Ababa
    Ernst Bosina, ETH Zurich, Switzerland
    (Do., 22.10.2015, Breakout Session)
  • Pedestrians and other public space users: coping with conflicts
    Geert van Waeg, International Federation of Pedestrians, Belgium
    (Do., 22.10.2015, Workshop)
  • Incentives and barriers to walking
    Karin Ausserer, Factum, Austria
    (Do., 22.10.2015, Round Table)
  • Moving towards Inclusion: How to guarantee equal and fair mobility for everyone
    Erwin Bauer, buero bauer, Austria
    (Do., 22.10.2015, Pecha Kucha)
  • Walking by necessity - a special form of mobility poverty in post- socialist cities
    András Ekés, Metropolitan Research Institute, Hungary
    (Do., 22.10.2015, Pecha Kucha)
  • Evaluating the walkability of cities in China
    Judy Li, Natural Resources Defense Council, China
    (Fr., 23.10.2015, Breakout Session)

Walkshops

Im Rahmen der "Walkshops" – den Workshops in gehender Form – empfehlen wir insbesondere:

 

Bregenz Pipeline Walkshop 01: "Neubauer Durchgänge – public spaces, piazzas and passageways"

Thomas Blimlinger (District Chairperson of the 7th district),
Jutta Kleedorfer (Vienna City Administration Department for Urban Development and Planning)

Photo Credit: Walk-space.at                                                   

Walkshop 5 Walkshop 05: "A city in transition: Vienna’s green Prater, its new university campus and the residential area ‘Viertel 2'"

Andreas Trisko (Vienna City Administration, Department for Urban Development and Planning),
Ute Schaller (Chief Executive Office for Urban Planning, Development and Construction)

Photo Credit: City of Vienna, MA18

Walkshop 12 Walkshop 12: "In between cultures: The transformation of the Brunnenmarkt market and its neighbourhood"

Elisabeth Alexander (Vienna City Administration, Department for Road Management and Construction),
supported by Kurt Smetana (Gebietsbetreuung – Urban Renewal Office)

Photo Credit: Walk-space.at

Walkshop 13 Walkshop 13: "Vienna’s new central railway station as a catalyst for urban development"

Hans-Christian Heintschel (Vienna City Administration, Chief Executive Office for Urban Planning, Development and Construction),
Andreas Schwab (City of Vienna),
supported by Christoph Gollner (Gebietsbetreuung – Urban Renewal Office)

Photo Credit: Walk-space.at

Walkshop 16 Walkshop 16: "Vienna’s fairground, Stuwerviertel and the urban development area Nordbahnviertel"

Alexandra Madreiter (Vienna City Administration, Department for District Planning and Land Use),
supported by Andrea Mann (Gebietsbetreuung – Urban Renewal Office)

Photo Credit: City of Vienna, MA21 – Christian Fürthner

Walkshop 17 Walkshop 17: "Seestadt aspern: Europe’s largest urban development area"

Lukas Lang and Marvin Mitterwallner (Wien 3420 aspern development AG),
Very Layr (Vienna City Administration, Department for Road Management and Construction),
Nikolaus Summer (Vienna City Administration, Chief Executive Office for Urban Planning, Development and Construction)

Photo Credit: Wien3420

weiterlesen: Walkshops

Konferenzübersicht

Programmlink

 

Danke auch für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

Wir freuen uns Sie bei dieser internationalen Fachveranstaltung zu treffen.


Mit fußgängerfreundlichen Grüßen,

Dieter Schwab, Obmann, Martina Strasser & das Walk-space.at Team

www.walk-space.at in Kooperation mit:

   

Walk-space.at | Der österreichische Verein für Fußgängerinnen | ZVR 078105059 | Bennogasse 10/22, 1080 Wien

ZU FUSS INFO 3

 

 
 

W a l k - s p a c e   Z U   F U S S   I N F O   3 / 2015

 

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

diese Ausgabe informiert über aktuelle Projekte, Themen und Hinweise zum Zufußgehen in Österreich und auch international.


 

PROJEKTE

Nachlese: Fachkonferenz für FußgängerInnen in Bregenz - länderübergreifend am Bodensee

An zwei Konferenztagen tauschten sich in der Vorarlberger Landeshauptstadt 175 TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland aus.  Bei 30 "Speed-Dating" - Projektvorstellungen, 8 Plenarvorträgen und in 25 Impulsvorträgen - davon 11 internationale - konnten die TeilnehmerInnen zahlreiche Einblicke in spannende Projekte und aktuelle Entwicklungen der Fußverkehrsplanung bekommen.

Zusammenfassend ging es bei der diesjährigen Fachkonferenz für FußgängerInnen um die Bedeutung der Qualitäten für FußgängerInnen, Infrastruktur, Sensibilisierung für sanfte Mobilitätsformen, Bewusstseinsbildung, Chancen des Meinungswandels durch qualitätsvolle Umsetzung und Good-Practice. In Zukunft wird es darauf ankommen, dem Fußverkehr seine angemessene Bedeutung (vermehrt) zukommen zu lassen und zunehmend qualitätsvolle, barrierefreie und sichere Fußverkehrsnetze zur Verfügung zu stellen. Für einen Lebensraum von Morgen gilt es daher den Wert und das Potential öffentlicher Flächen zu erkennen und für die unterschiedlichsten NutzerInnengruppen optimal einzurichten. Der Fußverkehr stellt v.a. im Rahmen der Personenmobilität in der Mobilitätskette ein Potential dar, welches auch mittels Innovationen und neuen Technologien gestärkt werden kann. Studien und quantitative Fußverkehrsmessungen unterstützen dabei, qualitative Verbesserungen für FußgängerInnen umzusetzen.

back to top Back to top


 

Begegnungszonen-Dokumentationsprojekt

Eine Homepage mit Praxisbeispielen Good-Practice

Hintergrund ist, dass mit dem BGBl. I Nr. 39/2013 am 31.03.2013 die Begegnungszone in Österreich als zusätzliches Instrument für die Verkehrsgestaltung in Gemeinden in der StVO eingeführt wurde. Mangels Erfahrungen mit dem Einsatz der Begegnungszone in Österreich soll dieses Instrument jedoch allen an Begegnungszonen in Österreich Interessierten näher gebracht werden (BürgerInnen, Fachleute, ExpertInnen, Dienststellen des Bundes und der Länder, Gebietskörperschaften und EntscheidungsträgerInnen). Dieses Ziel soll nach dem Muster der Schweizer Homepage www.begegnungszonen.ch erreicht werden – in einer einfachen, übersichtlichen Form.

Falls Sie auch aktuelle Beispiele zu gut gelungenen Begegnungszonen in Österreich kennen, helfen Sie mit diese zu dokumentieren:

Eine Sammlung der Good-practice Beispiele von Begegnungszonen erfolgt für Österreich seitens Walk-space.at im Auftrag des bmvit (österreichischer Verkehrssicherheitsfonds) sowie allen Bundesländern, in Zusammenarbeit mit dem Städtebund und der FSV.

Alle ProjektbetreiberInnen von guten Beispielen sind herzlich eingeladen, Details zu realisierten und verordneten Projekten (Kurztext sowie 3 – 10 Fotos) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übermitteln.

Wir freuen uns auf Ihr Projekt sowie anschauliche Projektdetails!

back to top Back to top


Walkshops zur Walk21 Vienna

Im Zuge der Walk21 Vienna werden im Oktober interessante Walkshops angeboten, welche von Walk-Space.at gemeinsam mit der Konferenzdirektion konzipiert wurden. Am Dienstag, dem 20.10. und am Freitag, dem 23.10.2015, ist eine breite Auswahl an Rundgängen vorhanden. Schauen Sie sich das an!

Nähere Informationen und die Workshops finden Sie unter:
http://walk21vienna.com/conference-program/walkshops

Bitte beachten Sie auch den demnächst erscheinenden walk-space.at-Sondernewsletter zur Walk21 Vienna 2015!

 

back to top Back to top

AKTUELL

Mobilityfair Symposium „Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum“

Im Rahmen der MOBILITYFAIR, Österreichs erster Erlebnismesse für nachhaltige Mobilität am 29. Mai 2015 im Welios Science Center in Wels, wurden Aspekte der nachhaltigen Mobilität im ländlichen Raum in den Themenbereichen Gehen, Mikro-ÖV und E-Carsharing diskutiert. Nach einer Diskussionsrunde mit ExpertInnen und PolitikerInnen und kurzen fachlichen Inputs zu den Themenbereichen, wurden anschließend in Arbeitsgruppen Lösungsansätze zu den jeweiligen Themenbereichen diskutiert.

Die Arbeitsgruppe zum Thema Gehen wurde von walk-space.at moderiert. Die Diskussion brachte das Wissen der ExpertInnen mit den Erfahrungen aus der Praxis der Gemeinden zusammen. Diskutierte Lösungsansätze in den Handlungsfeldern Bewusstseinsbildung und Infrastruktur waren unter anderem: Informationen zu Fußwegedistanzen, Vorteile des Zufußgehens sowie verbesserte Wegenetze, Schaffen von Aufenthaltsqualität und sichere Schulwege (Foto: klimabündnis OÖ). Bei dieser Veranstaltung konnte auch der FußgängerInnen-Check vorgestellt werden - sowie auch die Ergebnisse der Fachkonferenz 2015 Bregenz  disseminiert werden.

back to top Back to top


Radgipfel Klagenfurt 2015

Beim diesjährigen Radgipfel in Klagenfurt zeigte sich einmal mehr, wie sehr sich die aktive Mobilität aus den beiden "Urmobilitätsbereichen" Radfahren und Gehen zusammensetzt. Viele Themen - welche für RadlerInnen gelten - Gesundheitsaspekte, Lust & Freude, gute Schnittstellen ("Mobilitätshubs" oder einfach auch gut geeignete Haltestellen), Imageaspekte & Infrastrukturbedürfnisse - gelten auch für FußgängerInnen.

Die Schweizer wissen schon, warum diese beiden Bereiche auf vielen Ebenen gemeinsam betrieben werden ("Langsamverkehr")  - in Österreich wäre dies notwendig unter dem Begriff aktive Mobilitätsformen gemeinsam zu Planen, zu Lobbyieren, Bewusstsein zu schaffen, Arbeitskreise abzuhalten,  etc. So zeigt sich bei der Vorstellung des "Radpaketes" der StVo, dass die angedachten Verbesserungen v.a. durch eine Aufhebung der Radbenützungspflicht bzw. die Einführung der Fahrradstraßen in Österreich bisher kaum quantitative Relevanz erlangt haben - da stehen wir nach wie vor am Anfang. Einzig die Einführung der Begenungszonen hat bisher in positver Form Aufmerksamkeit erzeugt und auch quantitative Bedeutung erlangt. Zu vermuten ist jedoch, dass die meisten Begegnungszonen bisher nicht primär zur Verbesserung der Situation für den Radverkehr geplant worden sind, sondern eher aus einer Mischung aus Qualitäten für FußgängerInnen anzulegen, schönere Straßenräume zu schaffen, Verkehr zu beruhigen, Erdgeschoßzonen und Geschäfte zu beleben, Sicherheitsaspekte zu verfolgen (vor Schulen, Bahnhöfe, etc.).

Die vielfältigen Inputs zum Radgipfel können nachgelesen werden unter: http://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/radfahren/radgipfel/radgipfel2015.html

 

Die Bedeutung des gemeinsamen Positionspapieres Rad Fuß (Walk-space.at und radlobby österreich) hat sich beim Radgipfel 2015 erneut bestätigt, wir empfehlen die Lektüre und natürlich auch die Anwendung für alle AkteurInnen - egal ob auf Bundes- Landes- oder kommunaler Ebene:

» Details: Positionspapier zu Fuß- und Radverkehr in Österreich

back to top Back to top


Das war die Third UN Global Road Safety Week 2015:
Children and road safety

Zum dritten Mal fand die von der UNO/WHO ins Leben gerufenen „Road Safety Week“ statt. Regierungen, internationale Organisationen, NGOs, private Unternehmen und Bürgerinitiativen organisierten von 4. – 10. Mai 2015 zahlreiche Veranstaltungen zur Verkehrssicherheit von Kindern.

» Weiterlesen: UN Global Road Safety Week

Die Kampagne "Save Kids Lives" fordert Maßnahmen, um das Leben von Kindern auf den Straßen rund um die Welt zu retten. Dies geschieht durch:

  • Bewusstmachung der Gefährdung von Kindern auf den Straßen;
  • Initiieren weltweiter Maßnahmen zur besseren Gewährleistung der Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr;
  • Forderung nach Einbeziehung von sicheren und nachhaltigen Verkehr.

Innerhalb weniger Wochen wurden 200.000 Unterschriften gesammelt - jetzt zielt die Aktion auf eine halbe Millionen Unterschriften ab.

» Sign the Declaration: http://www.savekidslives2015.org/

back to top Back to top


Zu Fuß im Stadtraum - architekturforum oberösterreich
eine Performance mit Ausstellung in Linz – oder umgekehrt

Eine interessante Mischung aus Gehen – Orte des Gehens – Klang und sinnliche Wahrnehmung während des Gehens im Stadtraum bot die Künstlerin Katrinem in den letzten Wochen in Linz.

Walk-space.at konnte bei einer sehr interessanten Diskussion im April 2015 auf die Bedeutung von FußgängerInnen-Checks (auch in Linz) und die Fachkonferenz für FußgängerInnen in Bregenz mit seinem umfangreichen Programm verweisen.

Impressionen zur Fotoausstellung: » Fotogalerie

» Infos & Details (afo)

» Ausstellungsnews über Facebook 

back to top Back to top


WISSEN

Handbuch „Fußwegenetzplanung“

Es gibt bisher wenig (Grundlagen-)Literatur zum Thema und so schließt die jetzt erschienene Publikation eine von vielen Lücken. Auf rund 90 Seiten werden kompakt wichtige Informationen in grafisch ansprechender Weise zu den Themen Kriterien für gute Fusswege, Netzplanung, Elemente des Fusswegnetzes, Sicherung des Fusswegnetzes, Hinweise zu Projektierung, Unterhalt und Orientierung wiedergegeben.

Damit wird ein grober Überblick über das Thema skizziert und eine verständliche Einführung gegeben. Doch auch für lang erfahrene PraktikerInnen stellt das Handbuch ein gutes Nachschlagewerk mit Richtwerten, Kriterien, Methoden und grundsätzlichen Planungsüberlegungen zum Fußverkehr dar.

Wie die AutorInnen bereits im Vorwort anmerken, richtet sich die Publikation zur Querschnittsmaterie Fußverkehrsplanung an unterschiedliche Akteurinnen und Akteure im Bereich der Planung, an Behörden, Verwaltung, Politik, Architektur und viele mehr. Das Handbuch zur Fußwegnetzplanung ist im Juni veröffentlicht worden und kann auf der Homepage von Fussverkehr Schweiz heruntergeladen werden.

» Details zum neuen Handbuch: Weiterlesen für Mitglieder

Interesse an einem FußgängerInnen-Check bzw. an einer FußgängerInnen-Netzanalyse? Kontakt & Infos: FußgängerInnen-Check

» zur Publikation: Handbuch „Fusswegnetzplanung“ (Fussverkehr Schweiz / ASTRA)

back to top Back to top


Fußverkehr in Zahlen:
Bereitschaft zum Gehen und Radfahren um Sprit zu sparen

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Gallup Organization, 2007: Flash Eurobarometer 206b; Attitudes on issues related to EU Transport Policy - Analytical report

» Produkte & Publikationen

back to top Back to top


HINWEISE

Walk21 Vienna

Die internationale Fachkonferenz Walk21 findet heuer vom 20.10. bis 23.10.2015 in Wien statt. Alle Infos hier: http://walk21vienna.com/

back to top Back to top


Unterstützen auch Sie bitte die FußgängerInnen - Lobbyarbeit:
http://www.walk-space.at/images/stories/pdf/beitritt.pdf

Danke für eine Weiterleitung in Ihrem Netzwerk.

VIEL FREUDE BEIM ZUFUßGEHEN WÜNSCHT IHNEN
DAS WALK-SPACE-TEAM!

Fußgängerfreundliche Grüße,

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-Space-Team

     

ZU FUSS INFO 2

 

 

INHALT

AKTUELL

WISSEN

Veranstaltungshinweise

 

 

 

 


 

 

 

 

 

HINWEISE

Fußgängercheck
für Städte und Gemeinden - auch für Begegnungszonen:

Details siehe: Infofolder

...Weiterlesen »

 


 

 

 

Begegnungszonen

  • Infos, Doku
  • Beratung
  • Spezialbetreuung
    Mitglieder

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

...Weiterlesen »

 

 

 


 

 

 

 

Produkte & Publikationen

 

Infos und Bestellung »

 

 

 

 


 

 

 

Wissen Kompakt 8

Infos »

 

 

 


 

 

 

 

Unterstützen Sie die konstruktive Lobbyarbeit zum zu Fuß gehen in Österreich!

Infos zu den Arbeitsschwerpunkten

Mitglied werden:
Ermäßigungen,
Newsletter,
News, Wissenswertes,
Fußgängercheck,...
 
Produkte:
Wissen Kompakt
Broschüren
Bücher
Seminar-CDs,...

 

 

 


 

 

Fachkonferenz für FußgängerInnen

Bodenseefachkonferenz

18.5. und 19.5., Bregenz

Infos folgen »

 

 

 


 

 

 

 

DOKU:

VIII. österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2014:

Tagungsdokumentation zur Fachkonferenz für FußgängerInnen Innsbruck 2014 auf CD

Informationen zur Doku

Bestellung an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 


 

 

 

Aktivitäten 2014 &
Vorhaben 2015

weiterlesen...

 

 

 


 

 

 

In die Zukunft GEHEN...

...Vereinsziele »

 

 

 


 

 

Zu Fuß im höheren Alter

 

      

Infos »

 

 

 


 

 

 

Walk-space.at:
Werden Sie Fan auf Facebook oder folgen Sie uns bei Twitter

...hingehen »

 

 

 


 

 

Newsletter designed & composed by: Martina Strasser
support: Isaak Granzer,
Christian Zeilinger,
Anneliese Lehner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Endredaktion: Dieter Schwab

www.walk-space.at

 

 

 


 

 

 

walk-space Membership bei:

 

 

FEPA und IFP

 

W a l k - s p a c e    Z U   F U S S   I N F O   2 / 2015

 

Werte/r Interessent/in am Zu-Fuß-Gehen,
liebe/r Leser/in,

 

die aktuelle Ausgsabe informiert über aktuelle Projekt, Themen und Hinweise zum Zufußgehen in Österreich und international.

Wir freuen uns insbesodnere sehr auf die länderübergreifende Fachkonferenz in Bregenz, die Good-practice Sammlung für Begegnungszonen in Österreich und natürlich der "WeltfußgängerInnenkonferenz - WALK21" 2015 in Wien!

 

 

PROJEKTE

Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen Bregenz
- länderübergreifend, am Bodensee

18. und 19. Mai
Bregenz,
vorarlberg museum

Bis zur Fachkonferenz sind es nur noch wenige Tage. Namhafte österreichische und internationale Expertinnen und Experten (aus der Schweiz, Deutschland, Dänemark, Spanien / Katalonien...) berichten über Erfahrungen zu den  sechs Schwerpunktthemen der Konferenz:

  • Lifestyle, Bewegungsförderung & qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß
  • Lebensraum von morgen 
    (spezielle Gruppen, Schulwege, Mobilität im Lebenszyklus)
  • Herausforderungen für das Zufußgehen im ländlichen Raum 
    (klimaschonend & gesund)
  • Begegnungszonen in Österreich & international - eine fußgängerfreundliche Regulierung setzt sich durch (Erfahrungen & best-practice, Umsetzung & rechtliche Aspekte)
  • qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette
     (techn. Aspekte & Innovationen)
  • Gehen & Verweilen - (wie) soll man das messen?

In 8 Plenarvorträgen und in 25 Impulsvorträgen - davon 11 internationale - sowie in 38 „Speed-dating“ - Projektvorstellungen werden aktuelle fußverkehrsrelevante Themen präsentiert.

In den "Round Table" Runden geben 12 nationale und internationale  Expertinnen und Experten sowie kommunale Entscheidungsträger u.a. Ausblicke auf einen Lebensraum zu Fuß von morgen.

Der "BEZO-Rap" zeigt 6 Vorarlberger Begegnungszonenprojekte im Überblick. Weitere innovative Fußverkehrsprojekte aus Vorarlberg, Österreich und international werden in den unterschiedlichsten Formaten während der Konferenz vorgestellt.

Möglichkeit für einen Diskussions- und Erfahrungsaustausch geben die 6 Workshops bzw. Sessions an beiden Konferenztagen. 5 Walk-shops – Workshops in gehender Form – in und um Bregenz sowie in die Schweiz (Rorschach, Widnau) runden das reichhaltige Konferenzprogramm ab:

Walk-Shop 1:
"Kornmarkt, Stadtstrand & Pipeline Bregenz zu Fuß"

Dieser Walk-Shop wird geführt durch:
Dr. Bernhard Fink, Abteilungsleitung Planung und Bau, Stadt Bregenz


Walk-Shop 2:
"Begegnungszone Wolfurt, Strohdorf"


Dieser Walk-Shop wird geführt durch:
DI Martin Reis, Energieinstitut Vorarlberg
DI Alexander Kuhn, besch und partner
 

Walk-Shop 3:
"Begegnungszone Hard"

Dieser Walk-Shop wird geführt durch:
DI Bernhard Kathrein, Gemeinde Hard
DI Anton Gächter, besch und partner

Walk-Shop 4:
"Regionale Exkursion, Schweiz"

Variante a)
Rorschach: Besichtigung Fußgängerlift beim Bahnhof, anschließend Rundgang durch Areal Würth (Neubau auf altem Industriegelände, viel öffentlicher Raum, Fußwege und Seezugang)

Erweiterungsoption b) für zeitlich Flexible: Bahnfahrt Widnau und Besichtigung neugestaltete Bahnhofstraße.

Dieser Walk-Shop wird geführt durch:
Daniel Rüttimann, Fussverkehr St. Gallen (Organisator: Bahntransfer und Führung)

Weiterlesen: Walk-Shops

Aktuelles Programm im Detail:

Mo., 18.05.2015
Plenum | Workshops A - C | Plenum & Diskussion | "Speed Dating"-Austausch |
Option: Rundgang / Museumführung


Di., 19.05.2015

"Speed-Dating"-Austausch | Plenum | Parallelsessions | Plenum | Walk-Shops

Das komplette Programm: Programm

Seien auch Sie dabei: Anmeldung
teilnehmen, vernetzen, Wissenswertes erfahren

Infotisch & Infomaterial - Finanzielle Sponsoren der Konferenz haben die Möglichkeit Infomaterial zur Tagungsmappe beizulegen oder einen Infotisch zu reservieren. Bei Interesse zu Details (Platzbedarf, Kosten) kontaktieren Sie bitte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir laden Sie herzlich ein, an der Konferenz teilzunehmen!

Achtung begrenzte TeilnehmerInnenzahl - Anmeldung unter:
http://www.walk-space.at/Anmeldung/anmeldung.php

Programm:
http://www.walk-space.at/index.php/projekte/konferenz/konferenz-bregenz-2015/programm-2015

Speed-dating Projekte:
http://www.walk-space.at/index.php/57-projekte/konferenz/207-speed-dating#SD1

Medieninformation:
http://www.walk-space.at/index.php/presse

» Weitere Infos: Konferenzwebpage

back to top Back to top

Walkshops bei der Walk21 Vienna

Im Zuge der Walk21 Vienna werden im Oktober interessante Walkshops angeboten, welche von Walk-Space.at gemeinsam mit der Konferenzdirektion konzipiert wurden. Am Dienstag, dem 20.10. und am Freitag, dem 23.10.2015, ist eine breite Auswahl an Rundgängen vorhanden.
Schauen Sie sich das an!

Nähere Informationen und die Workshops finden Sie unter:
http://walk21vienna.com/conference-program/walkshops

back to top Back to top

 

AKTUELL

Walk-space auf Twitter - Folgen Sie uns!

Seit kurzem "zwitschern" wir Wissenwertes über die Social-Media-Plattform Twitter. Wir freuen uns, wenn Sie uns folgen: @walkspaceAT

back to top Back to top

BUVKO Erfurt

Die diesjährige BUVKO fand unter dem Motto „Bewegte Innenstädte mit fairer Mobilität“ vom 13. bis 15. März in Erfurt statt. Auf der bundesweiten Konferenz wurden viele Aspekte rund um das zu Fuß gehen als auch zum Thema Aufenthaltsqualität behandelt. Darunter waren viele interessante Inputs, u.a. von Daniel Sauter, welcher die Notwendigkeit definitionsfreier Dinge im öffentlichen Raum betonte: Straßen und Plätze brauchen mehr Objekte, die flexibel von allen Bevölkerungsgruppen benutzt werden können – sei es zum Sitzen, Spielen oder …

Walk-Space.at konnte in Erfurt die länderübergreifende FG-Konferenz in Bregenz vorankündigen. Außerdem wurde in der Arbeitsgruppe „Auf dem Weg zum Design für Alle: einfache Methoden zum Check“ der FußgängerInnencheck und Erfahrungen dazu aus Österreich vorgestellt. Verschiedene Ansichten zu diesem Thema konnten in der anschließenden Diskussion behandelt werden, besonders auch zum Thema Barrierefreiheit. Den Input von DI Dieter Schwab/Walk-Space.at finden Sie hier.

Für alle, die nicht bei der Konferenz dabei waren, empfiehlt sich ein Besuch in Erfurt: Nicht nur der mittelalterliche Stadtkern lädt ein, auch die gelungene Gestaltung der öffentlichen Räume ist sehenswert. Erfurt lässt sich besonders gut zu Fuß erkunden, und der zentrale Anger stellt ein Best-Practice-Beispiel für eine fußgängerInnenfreundliche Bewegungs- und einladende Aufenthaltsfläche dar.

In der Galerie finden Sie einige Eindrücke dazu:
für Mitglieder

Der zuständige Fachplaner von Erfurt, Herr DI Kintzel, wird auch bei der Bregenzkonferenz einen Plenarvortrag zu seinen Erfahrungen halten.

Mehr zur BUVKO-Nachlese finden Sie auf der BUVKO-Homepage.

back to top Back to top

Dokumentationsband zum 1. Deutschen Fußverkehrkongress erschienen

Am 15. und 16. September 2014 fand in Wuppertal der 1. Deutsche Fußverkehrskongress statt. Die zweitägige Veranstaltung stellte die Bedeutung und den Stellenwert des Fußverkehrs in der mobilen Gesellschaft heraus. Dabei wurden aktuelle Lösungen für ein gutes, qualitätsvolles, barrierefreies und sicheres Zu-Fuß-Gehen präsentiert und diskutiert.

Dokumentationsband mit allen Kurzfassungen der Vorträge:
http://www.fuko.uni-wuppertal.de/dokumentation.html

back to top Back to top

Fahr aufmerksam - Verpassen Sie keine Sekunde  Verkehrssicherheitsinitiative des Landes Steiermark

Das Bundesland Steiermark startete kürzlich eine Verkehrssicherheitskampagne, die auf Konzentration im Straßenverkehr aufmerksam machen soll, denn jede Sekunde kann etwas Unvorhergesehenes passieren. Die kurzen Videobeiträge zur Kampagne finden Sie hier:

back to top Back to top

Auftakt zu Fuß in Baden-Württemberg und in Ulm

«Los geht's!»  Fußverkehrsförderung in Baden-Württemberg

Bei der Auftaktveranstaltung am 26. Februar in Stuttgart gab es für die zahlreichen TeilnehmerInnen einen Überblick über die Bedeutung und Maßnahmen - wie Fussverkehrsförderungen durch FußgängerInnenchecks. Walk-space.at konnte auf die Fachveranstaltung am Bodensee am 18. und 19.5.2015 hinweisen, sowie auf die länderübergreifende Bedeutung.

„Zu Fuß in Ulm": Komfortableres Umfeld für Fußgänger

"Zu Fuß in Ulm" heißt die Aktion, mit der die Stadtverwaltung Ulm Fußgängern ein komfortableres Umfeld schaffen möchte. Welche prinzipiellen Möglichkeiten es dafür gibt, erläuterte in einer Auftaktveranstaltung am Montag, 9. März 2015, im Stadthaus Dieter Schwab von Walk-space.at.
Die Stadt Ulm will fußgängerfreundlicher werden. Ein systematisches Konzept „Zu Fuß in Ulm“ soll entstehen und will zunächst bei den Bürgern herausfinden, wo der Schuh beim Gehen in der Stadt drückt. Am 31. Mai geht die Suche der Arbeitsgruppe des Fachbereichs Stadtentwicklung nach einer Ulmer Lösung für ein besseres Fußwegenetz und nach einem komfortableren Umfeld für Fußgänger in den Gemeinderat. Eine Auftaktveranstaltung der Aktion informierte im Stadthaus potenzielle „Mitläufer“.
Doch wie macht man Fußgänger in der Stadt glücklich? Walk-space.at stellte Modelle und Ideen aus anderen Städten vor. Die Straßen vor Schulen für etwa eine halbe Stunde nach Unterrichtsschluss zu sperren, hat sich in anderen Städten als positiver Ansatz herausgestellt. In Paris werden im Sommer Straßen entlang der Seine als Flaniermeilen für Fußgänger frei. Mehr Grün in die Städte, fußgängerfreundliche öffentliche Räume, die zum Verweilen einladen – und vor allem Respekt und mehr Raum für Fußgänger sind vonnöten.
"Zu Fuß in Ulm" soll in den kommenden Monaten mit Workshops fortgesetzt werden. 

DI Dieter Schwab, walk-space.at

back to top Back to top

Begegnungszone in Ried im Innkreis - work in Progress

In Ried im Innkreis entsteht seit zwei Jahren die vorerst größte räumlich zusammenhängende Begegnungszone in Österreich. Sie umfasst die wichtigsten Teile der bestehenden Innenstadt und gestaltet über mehrere hundert Meter attraktive Verbindungen zu einem innerstädtischen Einkaufszentrum. Es entstehen weitläufige zusammenhängende öffentliche Räume, die von der Dominanz des Autoverkehrs und nahezu allen Parkplätzen befreit werden und als innerstädtische Flaniermeilen einen neuen Charakter erhalten.

Arch. DI Mag. Thomas Pilz (aaps architekten) und Baudirektor DI Gerald Muhr (Stadtbaudirektor Ried) präsentieren das Projekt bei der Fachkonferenz für FußgängerInnen in Bregenz
(Parallel-Session 2) und berichtet über die Erfahrungen bei der Umsetzung.

Arch. DI Mag. Thomas Pilz, aaps architekten

back to top Back to top

Third UN Global Road Safety Week 2015: Children and road safety

4. – 10. Mai 2015

Zum dritten Mal findet im kommenden Mai die von der UNO/WHO ins Leben gerufenen „Road Safety Week“ statt. Regierungen, internationale Organisationen, NGOs, private Unternehmen und Bürgerinitiativen sind dazu aufgerufen vom 4. bis zum 10. Mai 2015 Veranstaltungen im Rahmen der Woche zu organisieren. Diese können unter dem folgenden Link registriert werden:
http://www.who.int/roadsafety/week/2015/register/en/

» Infos zur RSW:
http://www.who.int/roadsafety/week/2015/en/

» Sign the Declaration:
http://www.savekidslives2015.org/

back to top Back to top

Zu Fuß in Havanna

„Gut zu Fuß in Havanna“ – fröhlich und beschaulich

Auf einer privaten Reise hat Dieter Schwab in Kuba einen „FußgängerInnencheck“ im Zentrum Havannas durchgeführt. Die Imposanten Gebäude – viele davon in sehr gut renovierten Zustand, einige sind gerade in Rekonstruktion – bilden die imposante Architektur der StadtbenützerInnen. Beeindruckend sind die vielen schönen Gässchen, Plätze, die Grünflächen sowie der Fußgängerbuollevard Jose Marti.

Der Hintergrund für die Mobilität in Kuba ist, dass jede 20.igste Familie Zugang zu einem Privat-PKW besitzt – somit sind überall Pferde, Fahrräder, Transportbehelfnisse aller Art die Realität in Kuba – bei einem leider sehr verfallenen, rudimentären Eisenbahnnetz. Das Zentrum von Kuba führt – trotz des sehr geringen Motorisierungsgrades – eine Art „Abwehrkampf“ gegen zu viele Autos – symbolisch schön ablesbar durch die Verwendung ausgedienter spanischer Kanonen als Poller beim Eintritt in die Fußgängerbereiche. Vor diesem Hintergund ist auch das Leben in Havanna zu sehen. So verwundert es nicht, dass wunderschöne gepflasterte Bereiche direkt neben unmotivierten großen Löchern in den Straßen zu finden sind. Das Zentrum von Havanna gehört absolut den tausenden FußgängerInnen und dem fröhlichen Straßenleben. Dieses polisierende Straßenleben - überall zu finden - ist wahrscheinlich der größte Unterschied zu europäischen Städten. Wie geschickt das Zentrum von Havanna auch mit Waren aller Art ohne Automobilität bewerkstelligt ist vielleicht ein kleines Model für den zukünftigen Weg der Logistik in westlichen Städten. Die „Begegnungszone Havanna“ ist jedenfalls ein Soziotop, dass beeindruckend in sich organisiert ist – sehr fröhlich.
Mehr Eindrücke vermitteln die Fotos des kleinen Rundgangs in Havanna – es gibt ein Leitsystem zur Orientierung, ein Gewühl an verschiedenen Fahrzeugen, Radfahrern und ganz, ganz vielen Menschen zu Fuß – in FUZOS und normalen Straßen. Möge es im Kern so bleiben - schauen Sie sich das an!

» Fotogalerie: für Mitglieder

DI Dieter Schwab, walk-space.at

back to top Back to top

Wien zu Fuß Report 2015

Die Mobilitätsagentur Wien veröffentlichte kürzlich den Bericht „Wien zu Fuß Report 2015 – Daten und Fakten zum Fußverkehr“, welcher eine Vielzahl von aktuellen Daten zum Fußverkehr in Wien liefert.

» Weiterlesen: http://www.wienzufuss.at/ueber-uns/publikationen/

Auf der Konferenz für FußgängerInnen in Bregenz wird dieser Report im Detail in einer Speed-Dating-Session von DI Maria Grundner (Mobilitätsagentur Wien) vorgestellt.

Übersicht: Speed-Dating

back to top Back to top

WISSEN

Verkehrsunfallstatistik 2014

» Weitere Infos: Statistik Austria

back to top Back to top

 

Wissen Kompakt neu: Zu Fuß in Österreich 2014

Im neu erschienenen Wissensband Wissen Kompakt 8 "Zu Fuß in Österreich 2014" finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten und interessantesten Fußgängerthemen aus der Walk-Space.at-Vereinsarbeit im Vorjahr.

Zu Fuß in Österreich - eine Zusammenstellung zum Thema FußgängerInnen 2014

Wien, Februar 2015
Schutzgebühr: € 40,- Papierexemplar
Mitglieder: Papierexemplar € 20,- Schutzgebühr, pdf-Version für Mitglieder kostenlos

» Bestellung an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

» Weiterlesen: Inhalt

» Langfassung: für Mitglieder

back to top Back to top

 

Durchschnittliche Dauer pro Weg in Minuten - Ein Vergleich NÖ-VBG

Interessante Infos aus der Publikation „Fußverkehr in Zahlen“.
Die Serie wird laufend in der walk-space infomail fortgesetzt.

aus: "Fußverkehr in Zahlen";
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT,
Walk-space.at - der Österr. Verein für FußgängerInnen, Schwab D., Strasser M., et al., Wien 2012

Quelle: Herry M., et al., 2012: Verkehr in Zahlen 2011. Im Auftrag des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Abteilung V/Infra 5. Wien, 2012.

3) HERRY Consult, Mobilitätsbefragung NÖ 2003 und 2008. Im Auftrag der NÖ Landesakademie bzw. der NÖ Landesregierung
4) HERRY Consult, Mobilitätsbefragung Vorarlberg 2003 und 2008. Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung

Produkte & Publikationen

back to top Back to top

 

HINWEISE

Vortrag „Zu Fuß im Stadtraum“

29. April 2015 | 19:00 Uhr | afo architekturforum oberösterreich (Linz)

Es ist erfreulich, dass sich immer mehr Menschen mit dem Thema der fußläufigen Fortbewegung beschäftigen – die Gründe dafür sind vielfältig.

Dieter Schwab – Obmann von walk-space.at, Vize-Präsident der International Federation of Pedestrians – wird einen Einblick in nationale und internationale Trends und Konferenzen geben, die sich dem Thema des Zu-Fuß-Gehens in all seinen Facetten widmen.

» Mehr Infos: afo 

 

Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen Bregenz - Bodensee, länderübergreifend

18. und 19. Mai 2015  | Bregenz, vorarlberg museum

Unter dem Motto ""Gut zu Fuß - vital begegnet" - nachhaltig aktiv, qualitätsvolle Personenmobilität zu Fuß in der Mobilitätskette" wird anlässlich der Fachkonferenz für FußgängerInnen der Lebensraum von morgen zur Diskussion gestellt.
In 30 Speed-dating-Projektvorstellungen, 8 Plenarvorträgen und 25 Impulsvorträgen - davon 11 internationale - werden die 6 Konferenzthemen im Detail vorgestellt.

 

» Anmeldung und Programm: Konferenz Bregenz

Jane's Walk

1. - 3. Mai 2015 | Wien

Als eine der lebenswertesten und nachhaltigsten Städte weltweit ist Wien dieses Jahr zum zweiten Mal Teil der internationalen Jane's Walks. Vom 1.-3. Mai 2015 werden unterschiedliche Stadtteile wieder zu Fuß erkundet.

» mehr Infos: Jane's Walk

 

Konferenz „CORP“

5. - 7. Mai 2015 | Gent, Belgien

20. internationale Konferenz zu Stadtplanung und Regionalentwicklung in der Informationsgesellschaft GeoMultimedia 2015 unter dem Motto „PLAN TOGETHER – RIGHT NOW – OVERALL - From Vision to Reality for Vibrant Cities and Regions”

» mehr Infos: CORP 

 

Symposium „Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum“

29. Mai 2015 | 13.30 Uhr | Welios Science Center - Wels

Ländliche und oftmals zersiedelte Gebiete stehen in Bezug auf eine nachhaltige Mobilität für ihre Bevölkerung vor einer großen Herausforderung. Das Symposium präsentiert Good Practice Beispiele und zielt darauf ab Aktivitäten in diesen Bereichen zu vernetzen und weiter zu entwickeln.

» mehr Infos:  mobilityfair 

Konferenz Schweiz Fußverkehr

11. Juni 2015 | Bern

Auf guten Netzen läuft mehr – Planung und Realisierung von Fusswegnetzen

Wie sind Sie vernetzt? Welche Distanz sind Sie bereit, zu Fuss zu gehen, wenn der Weg sicher, direkt und angenehm ist? Wie auch immer Ihre Antwort ausfällt: Diese Faktoren sind massgebend für den Entscheid, ob ein Weg zu Fuss gegangen wird oder nicht. Wenn Ihre täglichen Wege diese Merkmale aufweisen, haben Sie zweifellos das Glück, dass Ihr Fusswegnetz nach den Regeln der Kunst geplant und realisiert wurde.

Gute Planung und Optimierung von Fussverkehrsinfrastrukturen bedingen eine integrale Sichtweise des Fussverkehrs als Teil des Gesamtverkehrs. Der Planungsprozess erfolgt in Etappen: Lücken und Schwachstellen im bestehenden Netz müssen analysiert werden, so auch die Sicherheit von Querungsstellen. Ein Handbuch unterstützt Gemeinden und Planungsbüros in diesem Prozess.
Die Veranstaltung findet zweisprachig (d/f) statt und wird simultanübersetzt.

 

Zielpublikum: Kantonale und kommunale Verwaltungsstellen, die sich mit Raumplanung und Mobilität befassen; Ingenieurs- und Planungsbüros

Tagungsort: Naturhistorisches Museum, Bernastrasse 15, 3005 Bern

» Programm und Anmeldung (bis 4. Juni 2015) unter: www.fussverkehr.ch/tagung

 

Konstruktive Lobbyarbeit unterstützen

Danke an alle unterstützenden Mitglieder, die uns bei der Arbeit unterstützen!

Lobby-, Gremien, Richtlinien- und RVS-Arbeit, FußgängerInnenchecks, Fachkonferenzen, Netzwerk Shared Space / Begegnungszonen sind auch 2015 nur (gut) machbar, wenn Sie uns mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen - Danke!

Walk-space.at auf Facebook:
Natürlich freuen wir uns, wenn Ihnen unsere Facebookseite gefällt.

Walk-space.at auf Twitter: Folgen Sie uns auf Twitter!

Walk-Space.at dankt herzlich allen KooperationspartnerInnen und FördergeberInnen.

Wir freuen uns, Sie bei der Fachkonferenz in Bregenz im Mai zu begrüßen, die Good-practice-Sammlung für Begegnungszonen in Österreich durchzuführen und als Abschluss des Jahres des Zufußgehens Sie bei der WALK21 - Konferenz in Wien im Oktober zu sehen!

Fußgängerfreundliche Grüße, es geht gut voran

DI Dieter Schwab, Obmann
das Walk-Space-Team

 

Dieter Schwab, Obmann

www.walk-space.at 
    Wir wollen Sie gerne informieren, wenn Sie keine weiteren Infos erhalten wollen, antworten Sie bitte mit:
unsubscribe - Vielen Dank.

  Walk-Space.at | Der österreichische Verein für FußgängerInnen
ZVR 078105059 - Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachexkursion Fußverkehr Graz

Do., 14. Juli 2022 | 10:00 - 17:15 Uhr

Cover Flyer Graz

Begrenzte Teilnehmerzahl -
bitte rechtzeitig anmelden!

» Programm & Anmeldung

Mitglied werden

Aktion #mitallensinnen zu Fuß

33. StVO Novelle beschlossen

Verkehrszeichen: durchlässige Sackgasse

Um die aktive Mobilität zu verbessern, wurde eine Vielzahl von Forderungen für eine StVO-Novelle eingebracht.

Unsere Forderungen für eine fußgängerfreundliche StVO:

  • "durchlässige Sackgasse"
  • "Schulstraße"
  • Adaptierungen zum Verhalten der Fußgänger
  • Absoluter Vorrang für Gehende gegenüber gehsteigquerenden Fahrzeugen & Verhalten auf Gehsteigen

Wir freuen uns sehr, dass eine Vielzahl der Walk-space.at Vorschläge übernommen worden sind (Schulstraße, Sackgasse mit Durchgehmöglichkeit,...)

  

Bis 1. Juli gab es die Möglichkeit Stellung zu beziehen:
» Gesetzesvorschlag

 

Walk-space Vorhaben, Projekte & Aktivitäten

Webinar Fußverkehr: Walking Akademie

Wissensplattform zum Thema Fußverkehr mit unterschiedlichen Themen und Schwerpunkten

Blick von oben auf eine "grüne" Haltestelle

 

Gehsteig ≠ Fahrsteig

Der Gehsteig ist kein Fahrsteig - Sujetbild

» Facebook:
#GehsteigistkeinFahrsteig

 

Walk-space.at gewinnt den Congress Award Graz

Social Media

facebook twitter

... jetzt Walk-Space.at folgen!

Begegnungszonen Studie:

12 Standorte in Österreich im Vergleich

Cover der Begegnungszonen-Studie

Im Rahmen der Studie wurden 12 Begegnungszonen in Österreich - u.a. nach fußgängerfreundlichen Aspekten - evaluiert. 

Diese wurde bei der XII. Österr. Fachkonferenz für FußgängerInnen 2018 vorgestellt.

» Weiterlesen

Walkshop (Fachrundgänge)

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Walk-space.at bietet geführte Fachrundgänge zu den Themen Mobilität, Fußverkehr, qualitätsvolles Fußwegenetz, Begegnungszonen sowie Gestaltung öffentlicher Räume in Städten und Gemeinden an.

Kontaktieren Sie uns:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Begegnungszone

Begegnungszone

nähere Infos: » Begegnungszone

Details zu Projekten:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage-Doku:

Service für Städte und Gemeinden:
! bis zu 50 % d.Kosten via klima:aktiv förderbar in Abhängigkeit von den erzielten Umwelteffekten
NÖ: zusätzliche Unterstützung möglich!

Näheres im Infofolder

fussgcheck_eye
mehr lesen...

Verein Walk-space.at

Internationale Charta

Unterzeichnen Sie
die Charta für das Gehen.

Charta wird unterschrieben

Online zeichnen

Datenschutzerklärung