XIII. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen 2019 - Konferenzprogramm

"Da ist was los, im lebenswerten Straßenraum”

17. und 18. Oktober 2019 | Kufstein, Kultur Quartier

@walkspaceAT

Am 17. und 18. Oktober 2019 dreht sich in Kufstein alles um die Mobilität zu Fuß.

Unter dem Motto "Da ist was los im lebenswerten Straßenraum" findet die XIII. Österreichische Fachkonferenz für FußgängerInnen statt.

In verschiedenen Formaten, von Workshops über „Speed-Dating“ oder im Plenum gibt es die Möglichkeit, sich mit nationalen und internationalen ExpertInnen über aktive Mobilität auszutauschen und innovative Projekte kennenzulernen. Thematische Schwerpunkte liegen bei nachhaltigen Mobilitätsstrategien und neuen Begegnungsräumen im Straßenraum.

Außerdem stehen Fragen zur Mobilität der Zukunft im Mittelpunkt: Welche neuen Tools können in der Verkehrsplanung Anwendung finden? Oder: Wie geht man mit neuen Fortbewegungsmitteln um?

Bei den stattfindenden Walkshops kann man sich auch selbst von den positiven und ge(h)sundheitsfördernden Aspekten des Zufußgehens überzeugen.

 

» Hier geht's zur: ANMELDUNG
Bitte nicht vergessen: am Ende des Anmeldeformulars muss das Wort "walking" zwecks Sicherheitsprüfung eingetragen werden.

 

 

 

Aktuelles Konferenzprogramm (Stand: 19. Sept.2019)

 

Übersicht:

Do., 17.10.2019: Speed-Dating | Eröffnung / PlenumRound Table |  Workshops A - C | Plenum Nachtwächterführung | Spiel "kreuz und quer"

Fr., 18.10.2019:  Speed-Dating | Plenum | Parallelsessions | Round Table: "Wie geht es gut zu Fuß weiter?" | Walk-Shops

 

Mittwoch, 16. Oktober 2019
   18.45 - 19:30   l   Early Check-In  -  Rathaus-Empfang auf Einladung Herrn Bürgermeister (Sekt-Empfang)

 
    für registrierte und dazu angemeldete KonferenzteilnehmerInnen: Tagungsmappe, Namensschild

    Rathaus Kufstein, Oberer Stadtplatz 17

 

 

Donnerstag, 17. Oktober 2019
   ab 08.30   l   Check-In

 
 für KonferenzteilnehmerInnen: Tagungsmappe, Namensschild

 

   09.30   l   "Speed-Dating" Projektvorstellung, ca. 15 Projekte


Beim Speed-Dating werden an Stehtischen verschiedenste Projekte / Initiativen / Strategien / Themen vorgestellt. Die TeilnehmerInnen haben ca. alle 10 Min. die Möglichkeit zu einem anderen Tisch zu wechseln. Eine gute Möglichkeit in kurzer Zeit mehreren InteressentInnen Projektinformationen zu geben und sich zu vernetzen.

 

   10.30   l   Begrüßung, Willkommen und Überblick durch Moderation


Mag. Martin Krumschnabel, Bürgermeister Stadt Kufstein
 
DI Dieter Schwab, Obmann Walk-space.at

 

   10.40   l   Good-Practice Stadt Kufstein und Tirol


Kufstein - schön, dass wir uns begegnen  

Stadtrat DI Stefan Hohenauer, Stadt Kufstein

Leader Region - Entwicklungen, Vorhaben und Visionen  
Manuel Tschenet, BA, Regionalmanagement Kufstein & Umgebung

 

 

   11.30   l   Internationale Good-Practice


Die Fußgängerstadt heute - errichtet für morgen  

Prof. Dr. Heiner Monheim, Universität Trier, raumkom (D)

Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen 
Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

 

   12.30   l   Mittagpause / Stehlunch

Filmloops in Vorbereitung


   13.45   l   Begrüßung Land Tirol & Round Table "Da ist was los im lebenswerten Straßenraum"


LH-Stv.in Mag.a Ingrid Felipe, Land Tirol: Begrüßung 

Bgm. Mag. Martin Krumschnabel / Stadtrat DI Stefan Hohenauer, Stadt Kufstein
DI Robert Thaler / DI Werner Thalhammer, BMNT
DI Dr.in Elisabeth Bader, Stadt Kufstein, Stadtbaumeisterin
DI Mag. Ekkehard Allinger-Csollich, Land Tirol, Verkehrsplanung, angefragt
DI Dieter Schwab, Walk-space.at Obmann

 

Unterzeichnung der Charta für das Gehen durch die Stadt Kufstein

 

   14.30   l   Parallel-Workshops - Impulsvorträge und Diskussion (zur Auswahl)

Impulsbeiträge ca. 10 Min.
ca. 5 Beiträge je Workshop, Diskussion nach den Leitfragen
Kaffee während der Workshops

  WORKSHOP A:
  Nachhaltige aktive Begegnungsräume - Strategien für Gemeinden    

Moderation: DI Stefan Müllehner, Walk-space.at

Leitfragen:

Welche guten Beispiele gibt es und mit welchen Maßnahmen kann der Fußverkehr in Gemeinden gut voran gebracht werden?
Welche Strategien fördern die nachhaltige Verkehrsmittelwahl „Gut zu Fuß in der Mobilitätskette“?

Wie können aktive Begegnungsräume geschaffen werden? Wie werden Zentren nachhaltig fußläufig entwickelt und der öffentliche Raum (wieder) belebt? Wodurch kann eine gute Nutzungsmischung erzielt und das Verweilen verbessert werden? Was befördert einen Paradigmenwechsel hinsichtlich Nutzung / Wertigkeit des öffentlichen Raums?
Wie sieht eine zukunftsorientierte Straßenraumgestaltung aus? Wie kann mittels Gestaltung auch das Kleinklima verbessert werden?
Worauf ist bei bestehenden bzw. neu zu entwickelnden Gebieten besonders zu achten?


Masterplan Gehen - Aktuelles aus den Arbeitsgruppen;

DI Werner Thalhammer, BMNT, Ing. Holger Heinfellner, BSc

Fußverkehrsförderung in Kufstein - das neue Leitsystem
Mag. Christian Lunger, motasdesign

Mobilitätsmanagement involviert Kinder und Jugendliche in die Schulweggestaltung
Mag.Martina Abraham, Klimabündnis Tirol

Wie werden Straßen klimafit?
DI Michael Skoric, con.sens. mobilitätsdesign; DI Daniel Zimmermann, 3:0 Landschaftsarchitektur; Mag. Simon Tschannett, Weatherpark GmbH

Projekte zum öffentlichen Raum 
Mag. Rüdiger Maresch, Stadt Wien, Landtagsabgeordneter

 

  WORKSHOP B:
  Begegnungszonen: bisherige Erfahrungen, neue Entwicklung & Möblierung   

Moderation: DI Dieter Schwab, Walk-space.at 

Leitfragen:

Good Practice in Österreich und Kufstein, Begenungszonen.or.at , Internationale Trends
Was sind die Erfolgsfaktoren? Welche Erfahrungen mit Möblierung gibt es?
Welche Umsetzungshilfen / Leitfäden gibt es? Wie sehen Sicherheitsaspekte aus?
Wie werden Begegnungszonen lebendig und attraktiv? Wodurch kann die Aufenthaltsqualität längerfristig sichergestellt werden?
Welche Erfahrungen und Schlussfolgerungen lassen sich aus den bisher gestalteten Begegnungszonen ableiten?
Auf welche Aspekte muss bei der Gestaltung von Begegnungszonen besonders geachtet werden? Was unterstützt die Barrierefreiheit in der Benützung?


Begegnung in Kufstein: Stadt der Begegnungszonen

DIin Dr.in Elisabeth Bader, Stadt Kufstein, Stadtbaumeisterin

Begegnungszonen Beispiel in Tirol: St. Johann, Wattens
Arch.DI Mag. Thomas Pilz / Christoph Schwarz, aaps

Erhebung der Barrierefreiheit - wie gestalte ich Begegnungszonen für alle?
DIin(FH) Birgit Masopust, BhW barrierefrei

Begegnungsraum - Planung Mariahilfplatzl Innsbruck
Teresa Kallsperger, MSc, Stadt Innsbruck, Fuß- u. Radkoordination

 

  WORKSHOP C:
  FußgängerInnen, (e)-Scooter und Trendsportgeräte - wem gehört der Gehbereich?

Moderation: DIin Martina Strasser, Walk-space.at

Leitfragen:

Wie sehen die Erfahrungen mit e-Scootern in Kommunen aus? Wie bei den Verleihern?
Welche Ansprüche werden an den Gehbereich gestellt und (wie) können diese mit e-Scooter Mobilität vereinbar sein? Funktioniert der Gehsteig weiterhin noch als Ort der entschleunigten Begegnung?
Welche Chancen und Risiken bringen die neuen e-Fahrzeuge / e-Trendsportgeräte mit sich? Kann der Fußverkehr dadurch als wesentlichster Teil der Mobilitätskette mit attraktiven Schnittstellen zu anderen Verkehrsmitteln an Bedeutung gewinnen? ("Letzte Meile", "Kannibalisierungseffekt")
Wie kann eine faire Straßenraumaufteilung der Zukunft aussehen (um allen Mobilitätsformen gerecht zu werden)? Welche neuen Anforderungen an den öffentlichen Raum gibt es? Wie ist diese mit den Bedürfnissen der FußgängerInnen zu vereinbaren?
Wodurch kann ein gutes Miteinander gelingen (rechtliche Normen, Bildung, Bewusstseinsarbeit,…)


Kurzvorstellung: Walk-space.at Aktion: #GehsteigistkeinFahrsteig

e-Walk - Wirkungspotentiale von e-Kleinstfahrzeugen - Potentiale und Maßnahmen
DI Klemens Schwieger, AIT / Mag.a Anita Eichhorn, KFV 

Kampagne: Rettet das Trottoir;
Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz, angefragt

FGSV - Arbeitsausschuss Fußverkehr & Regelwerk Elektrokleinstfahrzeuge
DI Andreas Schmitz, IKS, Kassel (D)

München: E-Scooter - Verkehrswende oder Gefahr für die Verkehrssicherheit? Erfahrungen, und Empfehlungen für die Zukunft
Torsten Belter, Stadt München, Kreisverwaltungsreferat, Verkehrssicherheit und Mobilität

Vision einer aktiv-mobilen Fortbewegung von Menschen in Städten;
Jakob Feigl, Flash, angefragt

 

   17.00   l   Plenum

 

Aktive Zentrumsentwicklung bringt Leben in die Gemeinden 
Korbinian Kroiß, M.Sc. B.Eng., nonconform ideenwerkstatt GmbH

Ausblick auf Freitag 18.10.2019 durch Moderation

 

   18.30   l   "Nachtwächter" - Rundgang in Kufstein


Nachtwächter Martin Nagiller und Harald Löffel, Convention Bureau Kufstein

Treffpunkt: Marienbrunnen am Unteren Stadtplatz

 

   18.30   l   Stadt München: Spiel "kreuz & quer in Kufstein"


Merle Schroer, M.A., DIin Bianca Kaczor, Stadt München

Treffpunkt: vor Konferenzeingang

 

   ab 20.15   l   Möglichkeit zur Abendvernetzung (Eigenkonsumation)

 

 

 

 

Freitag, 18. Oktober 2019

 

   ab 8.00   l   Check-In

 

   08.30   l   Speed-Dating - Kurzvorstellung, ca. 15 Projekte


Beim Speed-Dating werden an Stehtischen verschiedenste Projekte / Initiativen / Strategien / Themen vorgestellt. Die TeilnehmerInnen haben ca. alle 10 Min. die Möglichkeit zu einem anderen Tisch zu wechseln. Eine gute Möglichkeit in kurzer Zeit mehreren InteressentInnen Projektinformationen zu geben und sich zu vernetzen.

 

   09.45   l   Plenum "Forschung mobil unterwegs in der Zukunft - ge(h)sund"


Begrüßung: DI Dieter Schwab, Obmann Walk-space.at, DI Walter Wasner, bmvit

CMC - Centre of Mobility Change Zentrum für Transformation & Mobilitätsverhaltensänderung
DI Dr. techn. Stephan Tischler, Universität Innsbruck

"Österreich Unterwegs" Mobilitätsdatenerhebung: Imputation zur Erfassung kurzer Wege
Prof. Dr. Gerd Sammer, Sammer und Partner ZT, angefragt

 

   10.45   l   Parallel-Sessions - Impulsvorträge und Diskussion (zur Auswahl)

 Impulsbeiträge ca. 10 Min.
ca. 5 Beiträge je Session, Diskussion nach den Leitfragen
Kaffee während der Sessions

  SESSION 1:
  Mobilität der Zukunft aktiv : Forschung / Big Data / Tools   

Moderation:  DI Dieter Schwab, Walk-Space.at 

Leitfragen:

Welche Neuerungen gibt es? Wie ist der aktuelle Stand von Forschung und Entwicklung? Nutzbarkeit für den Fußverkehr?
Vorstellung von Projekterfahrungen – wie sieht die Weiterentwicklung aus? Was braucht es, um von Pilotprojekten zur „Serienfertigung“ zu gelangen?
Good-Practice in die Öffentlichkeit bringen / Dissemination des Themas (Städte und Gemeinden, Bewusstseinsbildung, Öffentlichkeitsarbeit etc.)
Infrastruktur anpassen (Lebenswerte Straßenräume, Siedlungen, Stadtteile, Zu Fuß und Raumplanung)
Beitrag von Innovationen und Technologien, Strategien für kleine und mittelgroße Kommunen - Internationale Sichtweise, Sichtweise aus Forschung und Praxis
Wie geht es gut weiter?, Bewährtes, Herausforderungen, Qualitäten im Fußwegenetz, technologische Beiträge
Bedürfnisse und Motivation der FußgängerInnen - Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung bei der Bevölkerung und bei EntscheidungsträgerInnen: besseres Wissen, Anwendung

 

Projekt SAFIP - Systemszenarien automatisiertes Fahren in der Personenmobilität
DI Aggelos Soteropoulos, AVENUE21, TU-Wien

FAIRSPACE - Aktiv-mobile Flächennutzung in urbanen Räumen
DI Benjamin Tschugg, TU-Wien, Inst. für Verkehrswissenschaften

Walk Your City - Motivation zum Gehen
DI Mag. Mario Platzer, yverkehrsplanung

ACTIV8II - evidenzbasierte Werkzeuge zur Planungsunterstützung im Bereich aktiver Mobilität
DI Roland Hackl, DI Clemens Raffler, tbw research GesmbH

Walk&Feel - Messmethoden zur Erfassung der Walkability
Proj.Ass.in DIin Linda Dörrzapf, TU Wien

PLOGchain - Innovative IT-Lösung und Anwendungsperspektiven für die aktive Mobilität
Dr. DI Stefan Schönfelder, WU- Wien, Transportwirtschaft

 

  SESSION 2:
  Ge(h)sunde Begegnungsräume - Bewegung und Prävention
   

Moderation: DIin Martina Strasser, Walk-Space.at 

Leitfragen:

Welchen Einfluss nehmen die gebauten Siedlungsentwicklungen und das Straßendesign auf das Bewegungsverhalten der Bevölkerung? Welche Chancen und Möglichkeiten eröffnen Verhältnisänderungen seitens Mobilität, Stadt- und Raumordnung für den Gesundheitsbereich?
Welche Wechselwirkung gibt es, zwischen Stadtplanung, Bewegungsräumen und Gesundheitseffekten?
Wie können durch partizipative Prozesse und intersektorale Dialoge städtische Räume bewegungsfreundlich gestaltet werden?
Welche Gesundheitseffekte eröffnet der Fußverkehr? Bewusstsein, Motivation und individuelles Verhalten – wodurch wird ein nachhaltiger Veränderungsprozess unterstützt?
Von der Pilotebene zur „serienmäßigen“ Umsetzungsebene – wie starten?
Welche Erfahrungen und Good-Practice Projekte gibt es?


Broschüre: Aktive Mobilität - gesund unterwegs!

DIin Dr.in Sandra Wegener, BOKU Wien, Inst. für Verkehrswesen

Projekt: WIR BEWEGEN WAS!
Mag. Gernot Antes, MPH, Netzwerk Gesunde Städte Österreich

Weniger bekannte Gesundheitseffekte des Gehens
Dr. Heinz Fuchsig, AUVA

Universelle Nutzung des Straßenraumes
Assoz. Prof. Priv.- Doz. Mag. Dr. Elmar W. M. Fürst, WU-Wien
Peter C. Huber, Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

 

  SESSION 3:
  Lebenswerter Straßenraum

Moderation:  DI Stefan Müllehner, Walk-Space.at

Leitfragen:

Wechselwirkung Raum / Siedlungsentwicklung mit Vitalität / Lebendigkeit einer Gemeinde / Stadt?
Wie können Straßenräume gestaltet werden um zur Lebensqualität in Gemeinden oder Städten beizutragen?
Was fördert das Bewusstsein und die Qualität sowie den Wert des öffentlichen Raums?
Wie können historische Zonen / Siedlungszentren belebt werden?
Welche Initiativen / Aktionen fördern das Bewusstsein für Aufenthalt und Nutzung des öffentlichen Raums?
Wie kann man unterschiedlichen Nutzungsanforderungen gestalterisch gerecht werden?
Welche quantitativen und qualitativen Aspekte befördern einen lebenswerten öffentlichen Raum? Lebensraum für alle im neuen Straßenraum.


FußgängerInnen und RadfahrerInnen gemeinsam auf dem Wegenetz der Südstadt
 
AssProf. DI Dr. Michael Meschik, BOKU, Inst. für Verkehrswesen

Park2Park - Von einem Parkplatz zu einem Park
Fred Dotter, M21 International

Urbane Freiräume statt Funktionsflächen
DI Andreas Schmitz, IKS, Kassel (D)

Summer Streets und andere temporäre Straßenraumnutzungen in München
Paul Bickelbacher, Stadtrat München (D)

 

   12.45   l   Round Table:  Begegnung - wie geht es gut zu Fuß weiter, Conclusio


Gemeinderätin Mag.a Karin Eschelmüller, Obfrau Verkehrsbeirat Stadt Kufstein

DI Dr. Stephan Tischler, Universität Innsbruck

Manuel Tschenet, BA, Regionalmanagement Kufstein & Umgebung

Arch DI Mag. Thomas Pilz, AAPS

Monika Litscher, Fussverkehr Schweiz

DI Dieter Schwab, Walk-space.at

 

   13.15   l   Konferenzschluss & Ausblick 2020

 

   13.20   l   Mittagspause / Stehlunch (Filmloop)

Filmloops in Vorbereitung

 

   14.15   l   Walk-Shops - Workshops in gehender Form 


1 | Begegnungszone in Kufstein - Gestaltung, Sitzen, Verweilen, Möblierung
 
      Arch. DI Mag. Thomas Pilz / Christoph Schwarz, aaps, Stadtrat DI Stefan Hohenauer, Stadt Kufstein

 

2 | Attraktiv unterwegs - Fußwegenetz  & Leitsystem in Kufstein
      N.N., Stadt Kufstein, angefragt

 

3 | Architekturperlen zu Fuß
      DI Dr.in Elisabeth Bader, Stadt Kufstein, Stadtbaumeisterin

 

4 | Historische Fuß- und Radwegachse Leopoldstraße, Innsbruck
      Teresa Kallsperger, MSc, Stadt Innsbruck

 

 

 

Tagungsort

 

         Kultur Quartier
         Theaterplatz 1
         6330 Kufstein

 

» zur ANMELDUNG:
Bitte nicht vergessen: am Ende des Anmeldeformulars muss das Wort "walking" zwecks Sicherheitsprüfung eingetragen werden.